Club-Kür: Kapitän Brecko behält die Binde

3.8.2016, 13:04 Uhr
Er ist und bleibt der Kapitän: Club-Anführer Miso Brecko bei der Arbeit.

Er ist und bleibt der Kapitän: Club-Anführer Miso Brecko bei der Arbeit. © Sportfoto Zink / DaMa

Warum etwas ändern, wenn es sich bewährt hat. Dies sieht auch Alois Schwartz so. Nürnbergs neuer Chefanweiser hat sich für Miso Brecko als Club-Kapitän für die 34 nun anstehenden Runden festgelegt und seine Entscheidung der Mannschaft am Mittwoch - also drei Tage vor dem Auftakt in Dresden - mitgeteilt. "Miso hat dieses Amt in der vergangenen Saison sehr gut ausgefüllt, deshalb gab es aus meiner Sicht keinen Grund, etwas daran zu ändern", gab der Coach dieser Logik entsprechend wenig später auf der FCN-Website zur Protokoll.

"Er ist ein vorbildlicher Profi, geht immer voran und hat ein gutes Standing innerhalb der Mannschaft", lobt Schwartz den Slowenen, der als Spielführer in der Vorsaison Jan Polak abgelöst hat. René Weiler bereits, Schwartz‘ Vorgänger am Valznerweiher, hatte den 77-maligen Nationalspieler ins Amt gehievt. Weil Polak und dessen Stellvertreter Even Hovland aufgrund ihrer eklatanten Formschwächen dafür nicht mehr in Frage kamen. Ebenso wenig wie für Einsätze in der Startformation. Und Brecko? Der nahm die ihm aufgetragene Führungsrolle wie die ihm zugedachte Rechtsverteidiger-Position ohne Fremdeln an, was wenig verwunderte. Schließlich hatte der heute 32-Jährige zuvor bereits den 1. FC Köln über Jahre hinweg zuverlässig und weitgehend fehlerfrei als Kapitän aufs Feld geführt.

Debütiert hatte der unaufgeregt und meist souverän agierende Defensivspezialist, der beim Club rechts in der Viererkette gesetzt ist, in Deutschland übrigens einst in der Bundesliga, im Dress des HSV. Brecko wurde am dritten Spieltag der Saison 2004/2005 eingewechselt. In der 89. Minute, um in Hamburg ein 4:3 abzusichern. Ein 4:3 der Rothosen gegen den 1. FC Nürnberg, der trotz drei Mintal-Buden nicht mehr den Ausgleich schaffen sollte. Für Köln bestritt der grundsolide Glatzkopf 206 Liga-Spiele, ehe er am Neuen Zabo eine neue Aufgabe fand.

Unterstützt wird der Routinier in seiner neuen - beziehungsweise alten -  Funktion von Stellvertreter Raphael Schäfer. Guido Burgstaller, Georg Margreitter und Neuzugang Enis Alushi finden sich ebenfalls im Mannschaftsrat wieder.

4 Kommentare