16°

Mittwoch, 03.06.2020

|

zum Thema

Club: Sararers Spuckattacke blieb unbestraft

Nachbarschaftsduell Greuther Fürth gegen 1. FCN endete 0:0 - 25.11.2012 11:00 Uhr

Unschöne Szene beim Derby: Sercan Sararer bespuckte Raphael Schäfer, der Schiedsrichter sah es nicht. © Sportfoto Zink


Die beiden Konkurrenten begegneten sich im 255. „Franken-Clasico“ absolut auf Augenhöhe, allerdings blieb die Spielkultur weitestgehend auf der Strecke. „Viel Kampf, wenig Fußball, kein gutes Spiel“ – kurz und prägnant brachte Club-Trainer Dieter Hecking den Spielverkauf auf den Punkt.

Farbe ins Spiel brachte im Prinzip nur Schiedsrichter Felix Brych aus München, der dem Nürnberger Markus Feulner die Rote, Fürths Sercan Sararer die Gelb-Rote und vier weiteren Akteuren die Gelbe Karte zeigte.

Ein Zeugnis dafür, dass die Partie geprägt war von kompromissloser Zweikampfhärte, Emotionen, Provokation und diversen Ruppigkeiten. Wobei eine hässliche Spuck-Attacke von Sararer gegen Raphael Schäfer sogar noch ungeahndet blieb.

Elf Monate nach der 0:1-Pleite gegen das Kleeblatt im Pokal-Achtelfinale vor eigenem Publikum setzte der Club vor allem auf seine rustikalen Tugenden. In der von Taktik geprägten ersten Halbzeit ließen die Gäste, bei denen überraschend Alexander Esswein für den gesperrten Timo Gebhart in die Anfangsformation gerutscht war, wenig zu. Schon im Mittelfeld wurde der Gegner energisch attackiert, im Strafraum behielten vor allem die beiden Innenverteidiger Timm Klose und Per Nilsson die Übersicht.

Bilderstrecke zum Thema

Nur einer taugt zum Derby-Held: Die Noten für den Club

Im hitzigen und hart umkämpften Derby gegen das Kleeblatt gelang dem FCN kein Tor - auch wegen eines frühen Platzverweises. Die User, unsere Sport-Redaktion und der "kicker" gaben den Club-Profis durchwachsene bis schlechte Noten - nur einer hätte das Zeug zum Derbyhelden gehabt.


Rassige Strafraumszenen blieben Mangelware, auch wenn Fürth einen Blitzstart erwischte. Edgar Prib ging im Laufduell mit Nilsson im Strafraum zu Boden, doch der Unparteiische gab den von den Fürther Fans vehement eingeforderten Elfmeter nicht (3.). Nach einem schlampigen Rückpass von Javier Pinola hatte Gerald Asamoah plötzlich freie Bahn, doch Club-Keeper Raphael Schäfer bremste ihn auch und Klose konnte schließlich klären (34.). Auch drei Minute später zeigte er sich bei einer Hereingabe von Zoltan Stieber auf dem Posten.

Ab der 35. Minute musste der 1. FCN mit zehn Mann auskommen, nachdem Feulner mit gestrecktem Bein in einen Zweikampf gegen Stephan Fürstner gegangen war. Fürth ging die zweite Halbzeit in Überzahl couragierter an, variierte bisweilen geschickt das Tempo, biss sich an den weiterhin robust verteidigenden Nürnbergern die Zähne aus.

Bilderstrecke zum Thema

Hinrunde: Fans bringen Ronhof zum Brodeln

Ähnlich intensiv wie auf dem Platz (0:0) geht es im 255. Frankenderby im November 2012 auch auf den Rängen zu: Mit lautstarken Gesängen, Spruchbändern und zwei tollen Choreografien zelebrieren Fürther und Nürnberger ihre Abneigung und bringen den Ronhof zum Brodeln.


Hecking hatte schon kurz nach Feulners Platzverweis den indisponierten Esswein durch Hanno Balitsch ersetzt. Zur zweiten Halbzeit opferte er den kreativen Hiroshi Kiyotake und brachte mit Marvin Plattenhardt einen weiteren Defensivmann. Fürths Coach Mike Büskens wechselte indes mit Edu einen weiteren Offensivmann ein.

Nach einer guten Stunde war es mit der numerischen Überzahl der Platzherren wieder vorbei, als Sararer nach einem Ellbogencheck gegen Pinola die Ampelkarte sah. Die Partie hatte inzwischen zumindest vom Unterhaltungswert her etwas Fahrt aufgenommen, wirklich besser wurde sie aber nicht.

Den Fürthern fehlte bei ihren wenigen aussichtsreichen Angriffen die Durchschlagskraft, und dem Club in der Vorwärtsbewegung schlicht und einfach der Plan. Im Prinzip brachte er in den gesamten 90 Minuten keine einzige zwingende Torchance zu Stande.

Bilderstrecke zum Thema

Fremdkörper & Chancentod: Die Noten für das Kleeblatt

Auch im Derby gegen den Club sollte es mit dem ersten Bundesliga-Heimsieg der SpVgg Greuther Fürth nicht klappen. Zwar ragte beim 0:0 kein Spieler heraus, einer wurde jedoch für seine Unsportlichkeit abgestraft.


Dem Club hilft der eine Punkt zweifellos mehr als den Fürthern. Heckings Elf kann sich am Mittwoch zu Hause im Kellerduell mit 1899 Hoffenheim Luft im Abstiegskampf verschaffen. Das Kleeblatt, das weiter auf den ersten Bundesliga-Heimsieg wartet, muss bei Hannover 96 versuchen, seine Auswärtsbilanz aufzupolieren. Allerdings haben die Niedersachsen nach dem 0:5-Debakel in München etwas gutzumachen...

 

Bilderstrecke zum Thema

Hinrunde: Ein aufregender Grottenkick

Packende Zweikämpfe, kleine Gemeinheiten und zwei Platzverweise: Das 255. Frankenderby zwischen der SpVgg Greuther Fürth und dem 1. FC Nürnberg bot zwar keine Tore und wenig spielerisches Niveau - dafür aber zwei hochmotivierte Mannschaften, die um jeden Grashalm kämpften.


 

Harald Büttner

14

14 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport