15°

Donnerstag, 17.10.2019

|

zum Thema

Comeback! Lippert trainiert wieder beim Club

Hinter dem Linksverteidiger liegt eine unglaublich lange Leidenszeit - 02.04.2019 17:17 Uhr

Er kann wieder lachen! Dennis Lippert hat den nächsten Schritt gemacht, um bald wieder Fußball spielen zu können. © Wolfgang Laaß


Dennis Lippert war ein Vorzeigespieler beim Jugend-Club, überzeugte beim just verjüngten FCN in der damaligen Zweitliga-Saison als Linksverteidiger. Für den gebürtigen Weidener, so wirkte es, schien ausschließlich die Sonne zu scheinen im Frühjahr 2017. Zumindest bis zu diesem 25. März 2017, als sich bei in der Tat herrlichem Wetter am Valznerweiher für Dennis Lippert die Sonne verfinsterte.

In einer Länderspielpause - Lippert weiß es natürlich noch ganz genau - probten die Club-Profis am Neuen Zabo ohne ihre Nationalspieler und das gegen Buchbach antretende U21-Duo Eduard Löwen und Dominic Baumann gegen die vereinseigene U19 den Ernstfall, als beim Oberpfälzer in einem Zweikampf das vordere Kreuzband im linken Knie riss. "Gleich am Anfang", erinnert sich der inzwischen 23-Jährige, an den furchtbaren Unfall vor zwei Jahren. Der Gegenspieler "konnte nix dafür", sagt Lippert. Er sei "blöd aufgekommen, dann umgeknickt". 

Für den Linksverteidiger, der im Februar beim 3:2 in Heidenheim für die Club-Profis debütiert hatte, bedeutet der schlimme Unfall den Beginn einer langen Leidenszeit und den ersten herben Rückschlag in seiner noch jungen Karriere. Sechs Zweitliga-Spiele hatte der aufstrebende Außenverteidiger bis zu diesem fatalen März-Tag gemacht und dabei einen meist ordentlichen Eindruck hinterlassen. Unaufgeregt und solide erledigte Lippert, der bereits zwei Jahre davor erstmals ins Profi-Training hineingeschnuppert hatte, seine Aufgaben in der Viererkette, in der er seit dem ermutigenden Club-Erfolg auf der Ostalb gesetzt war. "Dennis macht vieles instinktiv richtig", erklärte Alois Schwartz, der beim FCN damals noch für die Beurteilung der Spieler zuständig war, Mitte Februar den Nürnberger Nachrichten.

Dass der Club Lippert, der sich zu diesem Zeitpunkt formal der Nürnberger U21 zugehörig fühlen musste, trotz dessen Horrorverletzung Ende April 2017 mit einem Profi-Vertrag ausstattete, war nicht nur als Zeichen dafür zu sehen, dass man beim FCN auf junge Spieler im Allgemeinen und auf Dennis Lippert im Speziellen setzt. Sondern auch dafür, dass der Altmeister seine vielversprechenden Spieler nach schlimmen Rückschlägen nicht im Regen stehen lässt.

Im Sommer läuft dieser Vertrag beim Club schon wieder aus. Doch das interessiert den jungen Defensivspezialisten wenig. "Ein Ziel habe ich mir nicht gesetzt. Das ist jetzt neues Kapitel. Ich schaue, wie‘s läuft", sagt Lippert und ergänzt "bislang läuft es ganz gut". Das neue Kapitel, von dem der Youngster spricht ist, dass er nach über zweijähriger Zwangspause zurück am Valznerweiher ist. Seit eineinhalb Wochen pendelt er dort zwischen individuellen Einheiten auf dem Trainingsplatz und dem Kraftraum.

"Ich wusste, was ich hier habe"

Bis er wieder wie im März 2017 in Zweikämpfe gehen kann, werde es noch dauern, erzählt Lippert am Dienstag. Nach der quälend langen, aber letztlich erfolgreichen Reha in Regenstauf gelte nun noch, wieder richtig Muskulatur im linken Bein aufzubauen. Ob er Selbstzweifel in seiner über zweijährigen Abstinenz gehabt habe, wird der Club-Rückkehrer vom Kollegen der Bild gefragt. Lippert verneint. “Ich wusste, was ich hier hab‘, wenn ich Fußball spielen kann. Das war mein Antrieb, dass ich wieder hier her kommen will und spielen kann, wenn man daran glauben kann, dann geht‘s“, sagt Lippert. Am Club-Gelände scheint am 2. April 2019 wieder die Sonne. 

apö / la

10

10 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport