Dienstag, 24.11.2020

|

zum Thema

Cooler Club bei JHV: FCN überzeugt virtuell

Wegen der Corona-Pandemie trafen sich die Mitglieder im Netz - 22.10.2020 06:00 Uhr

Endlich Funktionär: Chhunly Pagenburg kommt für die Kontrolle von Martin Bader (rechts) aber zu spät.

21.10.2020 © Foto: Wolfgang Zink


Thomas Grethlein sah aus wie ein sehr normaler Mensch, der sich in einem Stadion ein Fußballspiel ansieht. Grethlein saß ja auch in einem Fußballstadion und hatte in der einen Hand ein Bier, in der anderen eine Zigarre. Dummerweise war Grethlein, der Pandemie geschuldet, damals einer von nur wenigen Menschen im Stadion – und er war auch nicht normal, sondern der Aufsichtsratsvorsitzende des 1. FC Nürnberg.

Eine Fernsehkamera fing Grethlein also ein, wie er da saß vor dem Anpfiff zum Relegationshinspiel gegen Ingolstadt und das Bild war in der Welt: Ein etwas nervöser Grethlein mit Bier und Zigarre. Das sah sehr lustig aus, das fanden aber nicht alle witzig. Grethlein musste das jetzt Monate später erneut erfahren.

Am Dienstagabend saß er wieder im Stadion, diesmal allerdings in den Räumlichkeiten, wo sich sonst die besonderen Gäste des 1. FC Nürnberg treffen während der Heimspiele. Grethlein trank Wasser. Es stand die Jahreshauptversammlung des 1. FCN an und er war der Aufsichtsratsvorsitzende sowie gleichzeitig ein Kandidat für den Aufsichtsrat, seine Wiederwahl stand an.

Bilderstrecke zum Thema

Top 10: Diese Sprüche blieben von der FCN-JHV hängen

Es war eine besondere Jahreshauptversammlung beim 1. FC Nürnberg: Wegen der weltweiten Corona-Pandemie wurde die Veranstaltung erstmals virtuell abgehalten - bis tief in die Nacht hinein liefen die Tastaturen der Fans heiß. Und auch die Verantwortlichen selbst hauten den ein oder anderen Spruch raus. Wir haben die besten Zitate für Sie gesammelt - das waren die verbalen Highlights:


Es war eine Premiere für alle, weshalb wahrscheinlich nicht nur Grethlein ein wenig nervös war vorab. Die erste Mitgliederversammlung, die sie beim Club in den virtuellen Raum verlegen mussten. Im Stadion nur der Aufsichtsrat, die Vorstände und ein paar Mitarbeiter – und vor den Bildschirmen in der Spitze bis zu 4000 Fans. Um 18.30 Uhr am Dienstag hatten sie begonnen mit ihrer Versammlung, um kurz vor zwei Uhr waren sie am Mittwoch fertig.

Die Zeit dazwischen hatte ihre Längen, sie hatte aber auch kleine Höhepunkte. Die Wahl zum Aufsichtsrat zum Beispiel, für die sich tatsächlich 18 Kandidaten gefunden hatten – bei drei freien Plätzen. Diese Wahl aber fand erst nach Mitternacht statt, vorher gab es komplizierte Erklärungen zur Abstimmungslogik, freundliche Vorträge der Vorstände, dass nicht alles gut ist beim Club, aber auch nicht alles schlecht – und ein Drei-Minuten-Zeitfenster, in dem die Mitglieder ihre Fragen stellen konnten.

Bilderstrecke zum Thema

Nach der JHV 2020: Das ist der Aufsichtsrat des 1. FC Nürnberg

Es sind neun Mitglieder, die den Aufsichtsrat des 1. FC Nürnberg ausmachen. Jedes Jahr werden drei davon neu gewählt - so auch auf der Mitgliederversammlung 2020. 18 Bewerber - darunter Thomas Grethlein, der Chef des Kontrollgremiums - stellten sich dem Votum der Mitglieder. Grethlein vereinigte die meisten Stimmen auf sich - und darf zwei neue Kollegen im Kontrollgremium begrüßen.


Vor diesen drei Minuten hatten sie beim 1. FCN vorab ein wenig Angst, weil man nicht weiß, wie sich der Mensch im Internet so benimmt. Also haben sie mehrmals daran erinnert, doch bitte ein Mindestmaß an Anstand walten zu lassen. Es ging dann sehr gesittet zu, aber es gab eben auch diesen einen Beitrag, der die Frage aufwarf, wann denn bitte Herr Grethlein sich für sein ungebührliches Verhalten damals im Mai zu entschuldigen gedenke.

Gar nicht will er sich entschuldigen, sagte ein etwas unwirscher Grethlein dann in die Kamera hinein. Zigarren rauche er seit Jahren, wenn er zum Fußball geht und das Bier, das habe ihm halt jemand hingehalten und er es sich genommen. "Das hat mir beim Spiel geholfen", sagte Grethlein einen Satz, den man so schon von vielen Fußball-Fans gehört hat.

Bilderstrecke zum Thema

Dieser Club bewegt! Nürnbergs Herz- und Schmerzverein in Bildern

Die große Club-Geschichte. Wir lassen die titel- und tränenreiche Geschichte von Nürnbergs Lieblingsverein Revue passieren: Von seiner Gründung und Dominanz auf höchstem Niveau bis hin zu niederschmetternden Abstiegen und unvergessenen Europapokal-Sternstunden. Genießen sie tolle FCN-Impressionen, Neuronenkitzler und Club-Idole in Aktion!


Anderen hilft beim Spiel eine Weinschorle. Darüber, warum es die im Max-Morlock-Stadion nicht gibt, wurde auch diskutiert. Größtenteils aber hörte man Fragen, die die ehrliche Sorge um den FCN ausdrückten.

Die, die von sich glauben, dass sie diese Sorgen mindern können, stellten sich dann zur Wahl für den Aufsichtsrat. Es folgten 18 Einspielfilmchen, die alle irgendwie ganz okay waren, ehe dann endlich gewählt wurde. Teilgenommen an der Abstimmung haben nur noch 1969 Mitglieder, der Rest war offenbar schon zu müde von einem doch speziellen Premierenabend.

Bilderstrecke zum Thema

Voller Fokus, FCN! Das ist der Club-Kader für die Saison 2020/21

Mit diesem Kader geht der 1. FC Nürnberg in die Zweitligasaison 2020/21. Nach dem Klassenerhalt in letzter Sekunde hat sich der Club für die neue Spielzeit viel vorgenommen: Mit dem neuen Trainer Robert Klauß soll es für den FCN wieder nach oben gehen.


Als die Abstimmung beendet war, hatte der Club zwei neue Aufsichtsratsmitglieder und ein wiedergewähltes. Matthias Fifka und Chhunly Pagenburg treten demnächst erstmals ihren ehrenamtlichen Dienst beim Club an. Fifka ist ein Wirtschaftsprofessor, Pagenburg Unternehmer und ehemaliger Fußballprofi, der den immer wieder geäußerten Wunsch nach mehr sportlicher Expertise in diesem für sportliche Belange gar nicht zuständigen Kontrollgremium erfüllen soll.

Er wird dann auch wieder mit Grethlein diskutieren dürfen – der wurde mit dem besten Ergebnis in seiner Rolle als Aufsichtsrat bestätigt. Wahrscheinlich hat das Grethlein am Abend noch gefeiert. Bilder davon gibt es allerdings keine.

20

20 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport