10°

Freitag, 29.05.2020

|

zum Thema

Corona, Behrens, FCN: "An unserem Verhalten hängen Leben"

Zusammenhalten! Der Club-Captain liefert einen exklusiven Gastbeitrag - 25.03.2020 14:17 Uhr

Ansage! Club-Kapitän Hanno Behrens ist und bleibt ein Optimist. Der Elmshorner findet zugleich aber auch mahnende Worte in der Corona-Krise. © Sportfoto Zink / Daniel Marr


Guten Tag, mein Name ist Hanno Behrens. Ich habe eine Anfrage der NN bekommen, einen Gastbeitrag zum Thema "Zusammenhalt in der Coronakrise" zu schreiben. Weitergeleitet wurde mir diese Anfrage von unserem Pressesprecher vom 1. FC Nürnberg. Normalerweise würde ich ihm in einer Sprachmemo über Whatsapp mitteilen, was ich zu diesem Thema zu sagen habe. Den Text würde er dann schreiben und ich wiederum absegnen. Ich habe mich aber dazu entschlossen, diesen Text ganz alleine zu verfassen. Deswegen bitte ich die Leser um Nachsicht, falls folgender Text nicht ganz an die gewohnte literarische Qualität heranreicht.

Wir alle wurden von der Geschwindigkeit, unser Leben beeinflusst hat, überrascht. Genauso war es in meinem Fall. Es wurde in den Nachrichten über die ersten Infizierten in Deutschland berichtet. Wenige Tage später, am 13. März gegen elf Uhr, bekam ich die Nachricht, dass einer meiner Mitspieler positiv getestet wurde. Das bedeutete Quarantäne für die ganze Mannschaft. Ich las die Nachricht zweimal, bevor ich meiner Freundin davon berichtete.

+++ In Quarantäne: Wie beim Club derzeit gearbeitet wird +++

Der Corona-Club: Dass es uns so schnell trifft, hat keiner gedacht

"14 Tage in der eigenen Wohnung bleiben? Es gibt Schlimmeres!" Das war mein erster Gedanke. In den folgenden Stunden gab es mit meinen Mitspielern viel zu besprechen. Vor kurzem habe ich mich noch mit einigen darüber unterhalten, ob in unserem Leben nochmal etwas völlig Außergewöhnliches passieren wird. Dass es uns so schnell trifft, hat keiner gedacht.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


Eine Gefahr, die wir alle unterschätzen 

Im Laufe des Nachmittags flachte die Kommunikation über das Iphone ab und ich begann mich ausführlicher mit dem Thema Corona zu beschäftigen. Die Berichte aus China waren alarmierend. Aber kann es uns auch so treffen? Ich fand einen Artikel (www.perspective-daily.de/article/1181/7UikVAkg), der die Ereignisse aus Wuhan analysierte und mit Statistiken darstellte. Für mich war ab diesem Zeitpunkt klar: Das Coronavirus hat uns erreicht und es wird eine große Gefahr für viele Menschen sein. Eine Gefahr, die wir alle unterschätzen.

Club-Kapitän: Das wirksamste Mittel ist soziale Distanz

Der Club in Quarantäne

Meine Freundin und ich beschlossen, dass sie, soweit es möglich ist, auch zuhause bleibt. Denn eine Message wurde aus dem Artikel klar: Das wirksamste Mittel, um die Infektionszahl flach zu halten, ist soziale Distanz! Und eine flache Infektionskurve brauchen wir, um sicherzustellen, dass die Menschen mit schwerem Krankheitsverlauf ausreichend behandelt werden können. Mir war es wichtig, diesen Artikel an meine Mitmenschen weiterzugeben und auch meine Reichweite in den sozialen Medien zu nutzen. Ich bekam viele Antworten. Die meisten verstanden die Dinge so wie ich. Für wenige war es jedoch Panikmache.

+++ Das Herz blutet: Valentini blickt besorgt nach Italien +++

In den folgenden Tagen erreichten uns schreckliche Nachrichten aus Italien, die von völlig überfüllten Krankenhäusern berichteten. Die italienischen Ärzte müssen entscheiden, wer eine Chance zu Leben bekommt und wer zum Sterben zurückgelassen werden muss.

+++ Bergamo-Profi Gosens: Ein Bericht aus der Corona-Hölle +++

Verstehen diese Menschen den Ernst der Lage nicht?

Unsere Regierung bat die Menschen darum, ihre sozialen Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Dennoch waren die Cafés voll, junge Menschen feierten Coronapartys. Verstehen diese Menschen den Ernst der Lage nicht? An unser aller Verhalten hängen Menschenleben.

Doch auch große Solidarität zeigte sich. Junge Menschen bieten Älteren an, ihre Einkäufe zu erledigen, und viele zeigen sich engagiert. Die Coronakrise stellt uns alle auf die Probe. Sind wir bereit, aus Empathie auf Dinge zu verzichten? Können wir das Gemeinwohl über unsere persönlichen Befindlichkeiten stellen? Die meisten schaffen das, und ich hoffe, dass auch noch die letzten es schaffen, ihren Menschenverstand einzuschalten. Etwas mehr Zeit auf dem Sofa zu verbringen, stellt uns vor keine große Aufgabe.

+++ FCN-Familie im Corona-Kampf: (Fast) der ganze Club greift an +++

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Die Coronakrise bringt mich auch dazu, über andere Dinge nachzudenken. Brauchen wir zum Beispiel die Massentierhaltung? Können wir Problemen wie dem Klimawandel global als Menschheit entgegentreten? Diese Fragen betreffen die ganze Menschheit, und ich bin überzeugt, dass wir die richtigen Antworten finden. Denn die großen Probleme unserer Zeit erfordern in der vernetzten Welt, in der wir leben, globale Lösungen.

Lasst uns zusammenstehen!

Lasst uns alle unseren Beitrag zur Bewältigung der Krise beisteuern. Lasst uns zusammenstehen, und vielleicht werden wir noch stärker aus dieser Zeit hervorgehen. Empathie und Mitgefühl, gerade von uns Jüngeren, sind jetzt gefragt. Ja, ich zähle mich auch mit fast 30 Jahren zu den Jüngeren. Angst oder Panik habe ich zu keiner Zeit. Vorsicht ist in diesen Tagen jedoch sehr viel besser als Nachsicht.

Ein Dank auch an die Menschen an den Einkaufskassen

Abschließend möchte ich allen Menschen im Gesundheitssystem, den Wissenschaftlern in ihren Laboren, den Menschen an den Einkaufskassen und alle anderen, die ihrer Arbeit für das Gemeinwohl nachkommen, von Herzen danken!

Und den Politikern möchte ich sagen: Geht auch in Zukunft die Probleme mit der Entschlossenheit der heutigen Tage an.

Bilderstrecke zum Thema

Weg mit Corona-Speck: So bleibt man trotz Einschränkungen in Form

Das Home-Office hat seine Spuren hinterlassen. Weniger Bewegung, Schlabber-Klamotten und immer greifbare Snacks: Für viele Menschen bedeutete die Zeit der Quarantäne und Selbstisolation weniger Fokus auf die eigene Fitness zu legen. Doch langsam kehrt wieder Normalität ein und mit ihr der Wunsch, wieder ein paar Pfunde zu verlieren. So gelingt es!


Textlänge, Schulzeit und das Quarantäne-Programm

Jetzt sitze ich auf dem Sofa und frage mich, ob ich es einigermaßen geschafft habe, meine Gedanken in Worte zu fassen. Zumindest über die Empfehlung der Länge meines Beitrages bin ich weit hinweggeschossen. Aber vielleicht wird es mir verziehen. Denn das letzte Mal, dass ich einen Text dieser Länge verfasst habe, war in der Schulzeit. Gleich schwinge ich mich aufs Fahrrad und erledige mein Quarantäne-Trainingsprogramm.

+++ FCN in Quarantäne: Bleibt der Club trotz "Home-Training" fit? +++

... und es kommen wunderschöne Tage auf uns zu!

Die Coronakrise werden wir überstehen und es kommen wunderschöne Tage auf uns zu!

Ich wünsch’ Euch allen alles Gute und vor allem Gesundheit!

Hanno Behrens

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung wegen Corona: Leere Straßen in Nürnberg

Sicherlich trug auch das schlechte Wetter am Samstag seinen Teil dazu bei, aber möglicherweise haben die Leute nun auch den Ernst der Lage begriffen: Am ersten Tag der Ausgangsbeschränkungen, die in Bayern wegen der Corona-Krise angeordnet wurden, blieb Nürnberg leer.


Was soll ich tun, wenn ich selbst den Verdacht habe, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt. Bayern hat wegen des Coronavirus den Katastrophenfall ausgerufen - das hat weitreichende Konsequenzen. Unter anderem fallen viele Großveranstaltungen in Franken aus oder werden verschoben.

Außerdem gelten bei Supermärkten nun geänderte Öffnungszeiten. Sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Experte klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live aus der Homeoffice-Hölle! Hier finden Sie derweil nützliche Tipps, die Sie gegen die Langeweile Ihrer Kinder unternehmen können.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Hanno Behrens

9

9 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport