Sonntag, 12.07.2020

|

zum Thema

Corona-Crash? Pandemie beeinträchtigt auch Bayern

Klartext von Rummenigge: Der Bundesliga-Krösus muss umplanen - 30.03.2020 20:33 Uhr

Kassensturz beim Bundesliga-Krösus: Die Corona-Krise trifft auch den FC Bayern. © Alexandra Beier (dpa)


Die Ansage von Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge in war unmissverständlich. Der Bundesliga-Krösus aus München hat das Thema Neuzugänge vorerst auf "Hold" gestellt. Es geht in wirtschaftlich unsicheren Zeiten für den Profi-Fußball auch beim deutschen Rekordmeister nicht mehr vordringlich um neue Stars wie den Leverkusener Kai Havertz oder Leroy Sané von Manchester City.

Bayerischer Bestandsschutz: Abgänge sollen vermieden werden 

Auf dem Transfermarkt wird mit einem massiven Preisverfall gerechnet, gerade Einkäufer warten ab. Beim FC Bayern genießt laut Vorstandschef Rummenigge fürs Erste der Bestandsschutz Priorität, also Gespräche mit Akteuren wie Manuel Neuer (34), David Alaba (27), Thomas Müller (30) oder Thiago (28), deren Verträge 2021 auslaufen. Auch in München muss in Krisenzeiten noch etwas genauer aufs Geld geschaut werden.

Der FC Bayern will die Auswirkungen der Corona-Krise aber in den Vertragsgesprächen nicht instrumentalisieren. "Wir haben bereits vor der Corona-Krise Angebote unterbreitet und wir wollen die Corona-Krise jetzt auch nicht ausnutzen, um diese verdienten Spieler im Preis zu drücken", sagte Rummenigge der tz und dem Münchner Merkur (Montag). "Und ich denke, dass all diese Spieler auch wissen, dass sie im FC Bayern einen sehr soliden und sehr zuverlässigen Arbeitgeber haben, der sehr fair mit ihnen umgeht."

Ein hoher zweistelliger Millionenbetrag lässt sich hochrechnen, der den Bayern in der unterbrochenen Spielzeit 2019/20 entgehen könnte. Viel Geld stehe "im Feuer", wie es Rummenigge bei einer möglichen Verlustrechnung für die gesamte Bundesliga ausgedrückt hatte.

Bilderstrecke zum Thema

Corona im Sport: Diese Wettbewerbe wurden abgesagt oder pausieren

Das Coronavirus hat auch den Sport nicht verschont und zu massenweise Absagen und der Aussetzung von Spielbetrieb gesorgt. Während manche Saisons vorzeitig und ohne Abschluss beendet wurden, haben anderen Ligen noch auf Besserung und die Neuterminierung der abgesagten Spiel gehofft. Manche haben inzwischen sogar beschlossen, den Spielbetrieb bald wieder aufzunehmen. Wir haben die wichtigsten Wettbewerbe in Deutschland und international aufgelistet, die vom Coronavirus betroffen sind.


Millionen, Millionen, Millionen

"Wenn weniger Einnahmen da sind, dann kann auch nicht mehr so viel Geld ausgegeben werden", sagte vor wenigen Tagen Herbert Hainer. Der Vereinspräsident kennt sich als Ex-Chef des DAX-Konzerns Adidas mit Bilanzen und Business-Plänen aus. Der 65-Jährige bezeichnete die aktuelle Krisenlage als "wirtschaftliche Herausforderung für uns".

Beim Kassensturz im Sommer werden etliche Millionen fehlen, selbst wenn wenigstens Geisterspiele im Mai oder Juni Realität werden sollten. Auch dann würden «enorme Einnahmen» wegbrechen, sagte Hainer. Eine mit 75.000 Zuschauern vollbesetzte Allianz Arena bedeutet Einnahmen von über 2,5 Millionen Euro pro Spiel aus dem Verkauf der Eintrittskarten und dem Konsum der Fans im Stadion. Mindestens sechs (Geister-)Heimspiele stehen für den FC Bayern in Bundesliga, Pokal und Champions League noch aus, maximal acht.

Bilderstrecke zum Thema

Derby-Geschichte: Club-Schmankerl gegen die Bayern

191 Mal ging das prestigeträchtige fränkisch-bayerische Kräftemessen zwischen dem FCN und dem FC Bayern bereits über die Bühne. Zuhause setzte der Club bereits einige Ausrufzeichen gegen den Rivalen aus der ungeliebten Landeshauptstadt - zuletzt in der Winter-Vorbereitung auf die nun unterbrochene Rückrunde. In der Isarmetropole derweil schnappte sich der FCN letztmals, nunja, 1992 die Maximalpunktzahl. Egal, es gibt nur einen Club - und hier die Bilder!


Am wichtigsten ist die Auszahlung der vierten und letzten Abschlagszahlung aus dem nationalen TV-Vertrag. Sie erfolgt nur, wenn der Ball in der Bundesliga wieder rollt. Für den FC Bayern, der am meisten kassiert, geht es dabei um 34,84 Millionen Euro. Beim Aufsteiger SC Paderborn, der von allen 18 Vereinen am wenigsten bekommt, beträgt die finale TV-Tranche 8,26 Millionen Euro.

In der Champions League haben die Bayern im laufenden Wettbewerb 74,19 Millionen aus dem UEFA-Prämientopf geschöpft. Weitere 10,5 Millionen würden für den Viertelfinaleinzug fließen, der nach dem 3:0 im Achtelfinal-Hinspiel gegen den FC Chelsea als Formsache erschien.

Weitere zwölf Millionen würde eine Halbfinal-Teilnahme bringen, sogar 19 Millionen ein möglicher Triumph im Endspiel. Anhängig von einer Saisonfortsetzung und sportlichen Erfolgen sind auch Ausschüttungen der Sponsoren. Fast 200 Millionen Euro erzielte der Rekordmeister in der Double-Saison 2018/19 mit Sponsoring und Vermarktung.

Bilderstrecke zum Thema

Weg mit Corona-Speck: So bleibt man trotz Einschränkungen in Form

Das Home-Office hat seine Spuren hinterlassen. Weniger Bewegung, Schlabber-Klamotten und immer greifbare Snacks: Für viele Menschen bedeutete die Zeit der Quarantäne und Selbstisolation weniger Fokus auf die eigene Fitness zu legen. Doch langsam kehrt wieder Normalität ein und mit ihr der Wunsch, wieder ein paar Pfunde zu verlieren. So gelingt es!


Erst in einigen Wochen oder Monaten werden die Vereine wohl genau wissen, wann es Licht am Ende des Corona-Tunnels gibt. Dann können Budgets und Investitionen wieder konkreter kalkuliert und geplant werden. "Sowohl die Ablösesummen als auch die Gehälter werden jetzt erstmal von allen Vereinen in ganz Europa neu überprüft werden. Angebot und Nachfrage werden den Markt regulieren und justieren", sagte Rummenigge den Tageszeitungen tz und Münchner Merkur.

Die Corona-Chance: Hainer hofft auf eine "gewisse Vernunft"

Hoeneß-Nachfolger Hainer gewinnt dem unvermeidlichen Corona-Crash im Fußball-Business aber auch etwas Positives ab: "Ich wünsche mir, dass gerade auf dem Transfermarkt wieder eine gewisse Vernunft einzieht."

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier. 

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


 

Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport