Dienstag, 26.05.2020

|

zum Thema

Corona, Quarantäne, Club! Daran hält sich Dornebusch fest

Der Keeper des FCN würde gerne bald wieder Schüsse im Wettkampf parieren - 05.05.2020 05:47 Uhr

Wo ist der Ball? Club-Keeper Felix Dornebusch würde ihm gerne wieder im Wettkampfmodus begegnen. © Sportfoto Zink / WoZi


Felix Dornebusch wollte Fußball spielen, durfte aber nicht. Als Arbeitsloser ist der Torwart in diese Saison gestartet und erst das ungewöhnliche Verletzungspech seiner Torhüterkollegen beim 1. FC Nürnberg hat ihm eine neue Anstellung verschafft. Im November wechselte Dornebusch, der aus der Jugend des VfL Bochum stammt und sich bei Borussia Dortmund fit gehalten hatte, an den Valznerweiher.

Club-Torwart im Gespräch

Sein erstes Spiel für den Club war das Derby bei der Spielvereinigung aus Fürth. Dornebusch stabilisierte mit seinen Leistungen den 1. FC Nürnberg – zumindest so, wie man diesen Club in diesem Fußball-Jahr stabilisieren kann.

Geschlossene Tore

Dann verletzte sich auch Dornebusch und fiel mit einer Ellbogenverletzung aus. Jetzt könnte und will Dornebusch wieder Fußball spielen, darf aber wieder nicht. Zumindest nicht in der Form, dass er in einem Zweitliga-Tor herumsteht. Die sind nämlich derzeit geschlossen wegen Corona - wann die Saison eine Fortsetzung erfährt, wird derzeit einigermaßen hitzig diskutiert.

Auch Dornebusch leistet einen Beitrag zur Debatte: "Ich als Spieler würde gerne wieder spielen", sagt der 25-Jährige in der neuesten Ausgabe des Club-Podcasts Ka Depp, "ich würde es befürworten, wenn die Saison weitergeht."

Er sagt das nicht einfach so, Dornebusch beschäftigt sich ausführlich mit der Thematik. "Ich habe einen Spiegel-Artikel gelesen, in dem stand, dass hundertausende Tests ungenutzt bleiben. Ich sehe nicht, dass wir eine Testknappheit haben. Wenn die bestünde, würde ich auch sagen, dass es schwierig wäre", sagt Dornebusch.

Arbeit auf der Corona-Station 

Er wundert sich eher darüber, dass die Tests nicht dort durchgeführt werden, wo sie gebraucht werden. Seine Eltern arbeiten beide in einem Krankenhaus, seine Mutter auf einer sogenannten Corona-Station. "Da wird das Personal nicht getestet, obwohl die Kapazitäten da wären. Und der Fußball würde seine Tests ja selbst bezahlen, nicht geschenkt bekommen", sagt er. Und: "Meine Eltern würden sich freuen, wenn die Saison weitergehen würde."

Bilderstrecke zum Thema

Kleingruppen, Schweiß, keine Zweikämpfe: So trainiert der FCN derzeit

Das Coronavirus hat die Welt in den letzten Wochen buchstäblich fast zum Stillstand gebracht. Auch für den 1. FC Nürnberg sind es ungewohnte Zeiten. Eigentlich würde der Verein aktuell um die Punkte im Saisonfinale kämpfen, stattdessen geht seit Wochen nichts mehr. Auch das Training ist derzeit anders, als Fußballfans sonst kennen - hier kommen die Bilder der Übungseinheiten in Kleingruppen ohne Zweikämpfe.


Ob es so kommt, ist fraglich, am 1. FC Nürnberg aber würde es vielleicht nicht scheitern. Anders als ganz offensichtlich bei Hertha BSC haben sie beim Club sogar den mannschaftsinternen Strafenkatalog erweitert. "Wenn sich bei uns jemand nicht an die Abstände hält oder die Hygieneregeln, dann muss er bei uns auch mannschaftsintern eine Strafe zahlen", sagt Dornebusch. Kam aber noch nicht vor.

+++ Zukunft beim FCN? Dornebusch bleibt - und zwar gelassen +++

"Wenn man wirklich spielen möchte, dann muss man in anderen Bereichen Abstriche machen", sagt er auch noch und schlägt zum Beispiel Quarantäne–Maßnahmen vor, wie sie sie beim Club ja schon erlebt haben. Er hat die zwei Wochen mit Philip Heise in der Wohnung verbracht und fand sogar das gut. "Für mich war das in Ordnung", sagt er, "man muss sich eben gegenseitig Freiräume lassen." Nicht der schlechteste Rat in Zeiten der Corona-Krise. 

+++ Dornebusch löst das Führungsproblem beim FCN +++

Bilderstrecke zum Thema

Die Jahrhundert-Elf des FCN: So haben Sie gewählt!

Drei Wochen lang haben wir Sie, liebe User, für die Jahrhundertelf des 1. FC Nürnberg abstimmen lassen. Sie haben Meisterspielern, Club-Helden und Akteuren von heute fleißig Noten gegeben - und wir haben daraus eine legendäre Elf aus der seit Montag 120-jährigen Vereinsgeschichte des FCN gebastelt. Viel Spaß beim Durchklicken!


Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise  Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen.


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Bilderstrecke zum Thema

Dieser Club bewegt! Nürnbergs Herz- und Schmerzverein in Bildern

Die große Club-Geschichte. Wir lassen die titel- und tränenreiche Geschichte von Nürnbergs Lieblingsverein Revue passieren: Von seiner Gründung und Dominanz auf höchstem Niveau bis hin zu niederschmetternden Abstiegen und unvergessenen Europapokal-Sternstunden. Genießen sie tolle FCN-Impressionen, Neuronenkitzler und Club-Idole in Aktion!


Fadi Keblawi und Sebastian Gloser

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport