Dienstag, 24.11.2020

|

zum Thema

Corona-Test erneut negativ: Behrens kann wieder mitmachen

Frohe Kunde für Nürnbergs Ex-Kapitän - 25.10.2020 12:44 Uhr

Er weiß, wie man in Räume kommt, in denen man Tore erzielen kann. Nun weiß Hanno Behrens auch, dass er kein Corona mehr hat.

24.10.2020 © Sportfoto Zink / DaMa


Erst verlor er seine Form, dann die Kapitänsbinde. Dass die jüngere Vergangenheit für Hanno Behrens - rot-schwarzer Aufstiegsheld, Antreiber und auch für die Presse angenehmer Sparringspartner - keine einfache war, hätte man auch so annehmen dürfen. Ohne die Info also, die der Akteur des Altmeisters am Mittwoch vor Nürnbergs Betriebsausflug ans Hamburger Millerntor erhielt.

Kein Millerntor und keine Symptome

Ein obligatorischer Corona-Test, den sie beim gesamten Club durchgeführt hatten, war beim 30-Jährigen positiv ausgefallen. Der Kiez-Ausflug fiel flach für das Nordlicht, das in Elmshorn das Licht der Welt erblickte, beim HSV zu funkeln begann und sich seit Sommer 2015 beim FCN Brötchen und Meriten verdient.

"Es ist für niemanden angenehm, sich mit diesem Virus zu infizieren. Aber ich habe wohl Glück gehabt. Die Symptome sind bislang ausgeblieben. Mir geht es gut", gab Behrens im Anschluss auf der vereinseigenen Website zu Protokoll. Ein Statusbericht, den Club-Coach Robert Klauß - unter dem der Blondschopf in der laufenden Saison auf dem Platz kaum eine Rolle spielte - nach regelmäßigem Austausch mit dem Mittelfeld-Renner so auch in der Folge bestätigen durfte.

Am Sonntag nun die frohe Botschaft! Auch Behrens' zweiter Corona-Test, der inzwischen vorgenommen wurde, ist negativ. Der einstige Poster-Boy des FCN darf beim von ihm kürzlich noch angeführten Altmeister wieder mittrainieren.

Ob er bald auch wieder mitspielen kann, der sympathische Dauerläufer mit dem Gespür für Räume, an dem das Club-Spiel seit vielen Runden vorbeilief, ist die nächste Frage freilich. An zwei der bislang fünf Zweitliga-Spieltage durfte sich Behrens lediglich als Kurzarbeiter betätigen, beim Heimsieg gegen Sandhausen nahm Nürnbergs Ex-Kapitän 90 Minuten auf der Bank Platz.

Bilderstrecke zum Thema

Dämpfer im Dauerregen: Der Club verspielt's auch gegen den KSC

Wieder geht der 1. FC Nürnberg in Führung, wieder gibt es am Ende kein Sieg. Der Klauß-Club bestimmt in Halbzeit eins das Geschehen, schläft dann aber nach der Pause in einer Szene - und steht im Dauerregen am Freitagabend erneut nur mit einem Zähler da. Die besten Bilder aus dem Geister-Achteck!


Ein wichtiger Heranarbeiter

Mit einem gefährlichen Abschluss nach seiner Einwechslung gegen Darmstadt oder als durchaus präsenter Spielführer im nachfolgenden Erfolgreich-Test gegen Regensburg hatte sich Behrens jüngst wieder herangearbeitet an die erste Club-Elf. Dann kam die Infektion, nun aber positive, weil negative Kunde! Hanno Behrens darf beim Club wieder mitwirken. Nicht nur für Robert Klauß, der den 30-Jährigen auch im Pressegespräch am Samstag eine wichtige Säule des Teams nannte, ist das eine schöne Nachricht. Sondern auch für alle, die Nürnbergs ehemaligem Anführer und dem Club ganz generell verbunden sind.

+++ Frust beim FCN: Valentini vermisst "den letzten Willen" +++


Sie wollen noch mehr Club-Content? Dann...

... melden Sie sich hier für "Ka Depp - der Newsletter" an

... folgen Sie unserer Facebook-Seite "FCN-News"

... folgen Sie unserer Instagram-Seite "Ka Depp - der FCN-Podcast"

... treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de" bei

Bilderstrecke zum Thema

Vierer satt: Die Club-Kritik nach dem Regen-Remis gegen Karlsruhe

Mit 1:1 trennt sich der FCN am Freitag vom Karlsruher SC. Gegen die Badener verspielt der Club einmal mehr eine Führung - und präsentiert sich in der Offensive nicht zwingend, in der Defensive erneut schlecht sortiert. Entsprechend mau fallen die Noten von NZ-Redakteur Uli Digmayer aus.


1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport