Montag, 09.12.2019

|

zum Thema

Darum schoss Geis den zweiten Strafstoß nicht

"Wie bei Fifa an der Spielkonsole": FCN analysiert die 3:4-Niederlage in Aue - 21.10.2019 05:50 Uhr

Schuss ins Unglück: Michael Frey versucht sich in der 100. Spielminute an einem Elfmeter - und scheitert an Aues Keeper Martin Männel. © Sportfoto Zink / WoZi


Während Aues Matchwinner Martin Männel unter einem Berg violett gekleideter Leiber schier erdrückt zu werden drohte, stand Michael Frey einfach nur da und starrte ins Leere. Um ihn herum sanken Kollegen konsterniert zu Boden oder schlugen die Hände vors Gesicht. Der finale Fehlschuss des Schweizers bedeutete die aus Nürnberger Sicht so gar nicht amüsante Pointe eines absurden Spektakels, von dem Trainer Damir Canadi irgendwann noch seinen Enkeln erzählen möchte - "als ein Highlight meiner Karriere, wenn auch mit einem negativen Ergebnis".

+++ 3:4-Irsinn! Dezimierter FCN lässt in Aue Punkte liegen +++

Bilderstrecke zum Thema

Mittelmaß beim Wahnsinnskick: Die Club-Einzelkritiken nach dem 3:4

Drei Tore sind dem 1. FC Nürnberg im fremden Stadion gelungen, für Punkte bei Erzgebirge Aue sollte dies dennoch nicht reichen. Auch, weil die Leistungsträger des FCN bei den Veilchen nicht über einen durchschnittlichen Auftritt hinaus kamen. Die Einzelkritiken von NZ-Sportredakteur Uli Digmayer!


Playstation und ein fataler Verzicht  

In der Mixed Zone versuchten sich derweil die Club-Profis daran, das soeben Erlebte irgendwie in Worte zu fassen. Robin Hack fand vielleicht den treffendsten Ansatz. "Wie bei FIFA an der Spielkonsole" hatte sich der U21-Nationalspieler gefühlt, und in der Tat erinnerte das wilde Treiben auf dem Rasen des schmucken Erzgebirgsstadions eher an eine etwas realitätsfern programmierte Fußballsimulation. Wobei kein Playstation-Zocker wohl jemals auf die Idee gekommen wäre, beim Last-Minute-Strafstoß seinen sichersten Schützen vom Punkt abzuziehen. Und eigentlich hatte sich Johannes Geis den Ball ja auch schon wie zuvor in der 92. Minute zurechtgelegt, ehe er dann doch noch dem Kollegen Frey den Vortritt ließ. Mit bekannten Folgen.

+++ Canadis Aue-Beichte: "So ein Spiel habe ich noch nie erlebt" +++

"Michi hat sich gut gefühlt" 

"Ich weiß, wie wichtig es für einen Stürmer ist, zu treffen. Michi hat sich gut gefühlt, da bin ich dann kein Egoist", erklärte Nürnbergs Top-Torjäger, der zuvor bereits seine Saisontreffer vier und fünf erzielt hatte, die noble, aber in dieser Situation vielleicht etwas deplatzierte Geste. Natürlich wollte Geis der tragischen Figur des Abends danach ebenso wenig Vorwürfe machen wie sein Trainer: "Wenn sich Frey gut fühlt, können sie das so entscheiden. Beide haben die Qualität", gab sich Canadi diplomatisch.

Immerhin hatte jener Frey ja auch das 1:0 erzielt und den Elfmeter zum zwischenzeitlichen 3:3 herausgeholt. Und für die Saison-Gegentreffer 15 bis 18 zeichneten dann doch andere verantwortlich - oder zumindest ein fragwürdiges kollektives Defensivverhalten. "Wir waren bis zur Roten Karte die klar bessere Mannschaft, und aus dem Nichts ist Aue wieder im Spiel", ärgerte sich Keeper Andreas Lukse, der bei seiner Zweitliga-Premiere eine insgesamt solide Leistung bot, aber dennoch viermal hinter sich greifen musste. 

Bilderstrecke zum Thema

Rot, Elfer-Triple und kein zweiter Frey: Verrücktes Club-Spiel in Aue

Eine denkwürdige Partie mit sieben Toren, einem Platzverweis und drei Elfmetern verliert der 1. FC Nürnberg am Ende mit 3:4 gegen Erzgebirge Aue. Den Wahnsinn verpasst? Kein Problem. Hier sind alle Eindrücke zum Gastspiel im Erzgebirge.


Besonders bitter: das 3:4 durch Florian Krüger. "Das war aus meiner Position klar abseits. Dafür gibt es Video", haderte Canadi. Nun hatte man im Kölner Keller zwar auch diese strittige Szene analysiert, dabei jedoch nur untersucht, ob ein Handspiel von Pascal Testroet vorausgegangen war. Trotzdem hält Canadi den Videobeweis prinzipiell für eine gute Sache, "weil er den Fußball einfach reiner macht". Kapitän Hanno Behrens hingegen findet die permanenten Unterbrechungen "supernervig. Man weiß nie, ob man sich freuen kann oder nicht."

+++ Abseits oder nicht? So bitter kassierte der Club das 3:4 +++

"Jetzt muss man die Jungs wieder aufklauben" 

Am Freitag wussten sie es zumindest nach 100 anarchischen Minuten, die die nette Serie von sechs ungeschlagenen Spielen reißen ließen. "Wenn wir hier mit einem 4:4 rausgehen, gibt das natürlich einen unglaublichen Kick. Jetzt muss man die Jungs wieder aufklauben und neu motivieren", räumte Canadi ein. Allzu lange soll die Frustbewältigung aber nicht dauern. "Das Schöne am Fußball ist, dass wir - anders als Marathonläufer - nicht sechs Monate auf den nächsten Wettkampf warten müssen und es in ein paar Tagen besser machen können", blickte Canadi bereits auf das nächste Heimspiel am Sonntag gegen Regensburg. "Diese Niederlage wirft uns nicht zurück", versprach auch Lukse, während Geis betonte: "Die Mannschaft lebt, ist voll da. Jetzt können wir eine neue Serie mit ein paar mehr Siegen starten." 

+++ Zu naiv: Margreitter bemängelt die Club-Cleverness +++

Bilderstrecke zum Thema

Feuer im Schacht: Die Pyro-Show der Club-Fans in Aue

Platzverweis, Elfmeter, Videobeweis! Was für ein Spiel zwischen dem FC Erzgebirge Aue und dem 1. FC Nürnberg. Doch nicht nur auf dem Platz ging es am Freitagabend heiß her - auch die Zuschauer auf den Rängen sorgten mit einer gefährlichen Pyro-Show für Aufregung.


Und zumindest in einer Angelegenheit durfte sich der Club ja auch im Erzgebirge doch noch als Gewinner fühlen. Nach der Partie hatte Männel heimischen Journalisten von angeblichen verbalen Ausrutschern einiger Nürnberger Profis gegenüber Angestellten des Teamhotels in Bad Schlema berichtet und dies als "zusätzliche Motivation" für seine Elf bewertet. Der Club dementierte solche Vorwürfe umgehend, auch die Hotelleitung zeigte sich auf Nachfrage der Bild-Zeitung erstaunt und lobte die Gäste aus Franken sogar für deren tadelloses Verhalten. Männel blieb nichts anderes übrig, als reumütig zurückzurudern: "Ich habe den Eindruck erweckt, dass die Nürnberger Mannschaft ein undiszipliniertes Team sei. Das war nicht meine Absicht und aus der Emotion heraus", erklärte der Keeper und entschuldigte sich zudem via Textnachricht an Enrico Valentini bei den diskreditierten Berufskollegen. 

Bilderstrecke zum Thema

Befriedigend trotz Fehlschuss-Finale? Die Club-Noten nach Aue

Das 3:4 des 1. FC Nürnberg in Aue war definitiv nichts für schwache Nerven. Starke Nerven zeigten derweil die NZ, der kicker und unsere User, welche die Leistungen der Club-Jungs benotet haben. Bei wem ist man sich einig, wo gibt's Unterschiede? Hier kommen die Zensuren im Vergleich.


 

 

Uli Digmayer

63

63 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport