16°

Samstag, 11.07.2020

|

zum Thema

Der Gegnercheck: Karlsruhe glaubt an Finale furioso in Fürth

Rettung oder Relegation heißt es für den KSC - 26.06.2020 19:10 Uhr

Der Karlsruher SC muss in Fürth einen harten Kampf führen, um noch eine Chance auf den direkten Klassenerhalt zu haben.

© Sportfoto Zink / Wolfgang Zink


So ist die Lage Verzwickt, skurril, spannend, herausfordernd. Trotz der offensichtlichen Ambivalenz treffen all diese Attribute auf das Duell zwischen der SpVgg Greuther Fürth und dem Karlsruher SC am Sonntag im Ronhof zu. Die Badener müssen gewinnen, wollen sie quasi in letzter Sekunde eine lange sehr zäh verlaufene Saison noch mit einem Happy End abschließen. Mit einem Sieg und einem gleichzeitig ausbleibenden Erfolg des 1. FC Nürnberg in Kiel würde der momentan mit 34 Punkten auf Platz 16 stehende Aufsteiger noch am Club (36) vorbeiziehen und den Relegationsrang hinter sich lassen. "Ich habe große Hoffnung, dass die Mannschaft so viel Kraft mitnimmt, dass es gelingt, den großen Wurf zu schaffen", gibt sich KSC-Trainer Christian Eichner im "kicker" recht zuversichtlich.

Bilderstrecke zum Thema

Diese Geschenke winken den Fürthern, falls das Kleeblatt den Club retten sollte...

Die SpVgg Greuther Fürth könnte am letzten Spieltag mit einem Erfolg über den Karlsruher SC den 1. FC Nürnberg vor der Relegation und einem möglichen Fall in die 3. Liga retten. Sollte dies geschehen, gäbe es ein paar Geschenke, die Nürnberg seiner Nachbarstadt Fürth bereiten könnte - natürlich mit einem Augenzwinkern...


Top & Flop Philipp Hofmann sticht nicht nur aufgrund seiner imposanten Statur heraus. Der 1,95m große Hüne ist mit seinen 16 Toren und sieben Torvorlagen in dieser Spielzeit so etwas wie die Lebensversicherung der Karlsruher. In Fürth trifft er unter anderem auf seinen Kumpel David Raum. Ansonsten hatte Hofmann am Laubenweg von Juli 2017 bis Januar 2018 in neun Ligaspielen (1 Tor) keinen bleibenden Eindruck hinterlassen: Damals schleppte er zu viel Gewicht mit sich herum und soll sich nicht immer sehr professionell verhalten haben. Das hat sich offenbar geändert.


Fürther Schützenhilfe für den FCN? "Das interessiert hier keinen"


Weiterhin als Sorgenkind gilt dagegen Änis Ben-Hatira: Der gebürtige Berliner mit tunesischen Wurzeln wurde im Januar verpflichtet. So etwas wie die letzte Patrone. Nach neun Monaten ohne Anstellung und den zuvor jeweils kurzen Auslandsengagements in der Türkei, Tunesien und Ungarn sollte der KSC so etwas wie die letzte Chance sein für den streitbaren Charakter. Der wuselige Mittelfeldspieler wurde einst beim HSV ausgebildet und galt später noch in Duisburg, Frankfurt und Darmstadt als Hoffnungsträger. Jetzt ist er 32 und hat in zehn Partien für den KSC mit einem Treffer nicht unbedingt aufhorchen lassen. Gut möglich, dass die Dienstzeit des einstigen Talents beim KSC gleich wieder endet.

Bilderstrecke zum Thema

Führung, Rückstand, 2:2 in Bochum: Ordentliche Noten für das Kleeblatt

Das angestrebte Überholmanöver - mit einem Sieg im Pott wollte die Spielvereinigung an Bochum in der Tabelle vorbeiziehen, glückte dem Kleeblatt in der vorletzten Zweitliga-Runde nicht. Bei Abpfiff einer intensiven Auseinandersetzung blinkt an der Castroper Straße ein 2:2 von der Anzeigetafel. Ein ordentliches Ergebnis, wie auch Sie in den Noten durchklingen lassen!


Im Fokus Man darf am Sonntag durchaus gebannt auf die KSC-Abwehr blicken. Hält sie der Fürther Spielkunst stand? Leistet sie sich wieder mal haarsträubende Fehler? Zuletzt kassierte man in 20 Minuten drei Gegentreffer gegen Bielefeld. Gut, der Klassenprimus steht nicht ganz zu Unrecht da oben – da kann man sich so einen Dreierpack schon mal einfangen, findet Eichner und versichert versöhnlich: "Das passiert auch nicht alle Tage."

Glauben an die eigene Stärke

Das Hinspiel Da erwischten die Fürther in der letzten Partie vor der Winterpause Mitte Dezember einen Sahnetag und präsentierten sich gnadenlos effektiv. Beinahe jede Aktion in Richtung Tor wurde gefährlich, beinahe jeder Schuss war ein Treffer. Konnte der KSC die Führung der Kleeblatt-Elf noch egalisieren, bestimmte das Team von Stefan Leitl nach Tobias Mohrs erneuter Führung das Geschehen nach Belieben und feierte nach einer einseitigen zweiten Hälfte mit 5:1 den höchsten Saisonsieg.

Bilderstrecke zum Thema

Remis im Revier: Kleeblatt belohnt sich in Bochum doch noch

Ernst sei Dank! Bei der Kletter-Mission an der Castroper Straße gelingt es der SpVgg Greuther Fürth trotz langem Rückstand in Halbzeit zwei, einen Zähler aus Bochum zu entführen. Hier kommen die besten Bilder aus dem Ruhrpott!


Wer/Was ist neu? Eichner, vor allem und immer wieder Eichner, heißt es rund um den Wildpark in Karlsruhe. Anfang Februar wurde Alois Schwartz nach vier Niederlagen in Serie und Platz 17 entlassen. Zwei Tage vor dem Pokal-Achtelfinale, das der KSC dann gegen Viertligist Saarbrücken verlor. Mit Eichner (37) übernahm der Co-Trainer des zuletzt ratlos wirkenden Schwartz und vermittelte dem Team vor allem den Glauben an die eigene Stärke.


Fürths Rachid Azzouzi fordert eine Neuverteilung der TV-Gelder


Und sonst so? Als ob man gerade keine anderen Themen hätte – doch das derzeit verwaiste Amt des Präsidenten will ja besetzt werden. Fünf Kandidaten haben es in die zweite Wahlrunde geschafft. Mit Dorothee Springmann kandidiert eine Frau, mit Rolf Dohmen ein ehemaliger Spieler und Aufstiegsmanager von 2007 sowie Titan-Bruder Axel Kahn. Schon am Sonntag könnte sich zeigen, welche sportlichen Hürden als erstes auf die im Oktober zu wählende KSC-Führung warten.

Florian Pöhlmann

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport