Montag, 30.03.2020

|

zum Thema

Der nächste Rückschlag: Brose Bamberg verliert bei Mornar Bar

Oberfranken laufen von Beginn an einem Rückstand hinterher - 14.01.2020 22:29 Uhr

Die erwartete Reaktion der Brose-Boys auf das Pokal-Aus blieb zu Beginn der Partie zunächst aus. Während Bamberg wieder einmal offensiv seinen Rhythmus suchte, waren die Mannen aus Bar von der ersten Sekunde an hellwach und machten deutlich, dass sie ihre letzte Chance aufs Weiterkommen nutzen wollten. Schnell hatten sich die Montenegriner eine zweistellige Führung erspielt.

Brose kommt nur langsam in Fahrt

Erst als Bars Aufbauspieler Derek Needham nach zwei frühen Fouls in der Partie auf der Bank Platz nehmen und Jacob Pullen, der in erster Linie ein Shooter ist, den Spielaufbau übernehmen musste, geriet das Spiel der Gastgeber ins Stocken und Brose wurde zeitgleich stärker, da man die sich bietenden Möglichkeiten - egal ob Set-Play oder Fastbreak - nun besser zu nutzen wusste. Ein viertelübergreifender 15:3-Run bescherte den Gästen so in der 12. Spielminute den 25:25-Ausgleich.

Eine Bamberger Führung sollte es in den ersten 20 Minuten allerdings nicht mehr zu bejubeln geben. Bar - phasenweise auch nochmal mit Point Guard Needham auf dem Parkett - wirkte in einigen Situationen etwas abgeklärter und nutzte seine Chancen hin und wieder effizienter aus. Bamberg, das jetzt auch gut beim Offensivrebound arbeitete, ließ sich zwar nicht mehr nennenswert abschütteln, dennoch stand zur Pause ein Rückstand von 41:45 in der Statistik.

Nach dem Seitenwechsel blieb der Gäste-Rückstand zunächst konstant. In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit wirkten beide Mannschaften indisponiert und ließen in einer zerfahrenen Begegnung jegliche Spielstruktur vermissen, sodass den wenigen Fans in der Halle Basketball-Magerkost geboten wurde. Ab Mitte des dritten Viertels kristallisierte sich allerdings Jacob Pullen mehr und mehr als Problem für Bambergs Defense aus. Der US-Amerikaner in Diensten der Küstenstädter, der sich mit fortlaufender Spielzeit zusehends mit seiner Point Guard-Rolle anfreunden konnte, sorgte entweder selbst für Punkte oder bediente mustergültig seine Nebenleute, in erster Linie die Big Men um Uros Lukovic.

Obashoan hält Bamberg im Spiel

Die Bamberger - abgesehen von Retin Obasohan - ließen im Gegenzug reihenweise einfachste Korbleger fast schon fahrlässig liegen, sodass Bar, das für seine bisherigen Saisonverhältnisse überdurchschnittlich gut aus dem Zweierbereich traf, locker und leicht wieder davonziehen konnte. Doch auch ein erneuter Zwölf-Punkte-Rückstand hielt Broses belgischen Powerathleten (Obasohan) nicht davon ab, weiter alles für den Sieg in die Waagschale zu werfen.

Da Obasohan als mit Abstand bester Bamberger jedoch zu wenig Unterstützung bekam und auf der Gegenseite Derek Needham, der aufgrund seiner drei Fouls aus Halbzeit eins, das dritte Viertel nur von der Bank aus erlebte, mit viel Spielfreude aufs Feld zurückkehrte, stand der deutsche Vertreter auch in Montenegro am Ende auf verlorenem Posten. Mit 73:77 zog Brose Bamberg, das sich elf abgeblockte Würfe gefallen lassen musste, den Kürzeren, konnte dank eines überraschend starken Schlussspurt aber immerhin noch den direkten Vergleich gegen Mornar Bar, das den Oberfranken in den meisten spielrelevanten Kategorien überlegen war, für sich behaupten. Diese sechste Saisonniederlage bedeutet für Coach Roel Moors und sein Team zwar noch nicht das endgültige Aus in der Champions League, dennoch stellt sie den zweiten herben Rückschlag binnen drei Tagen dar.

Mornar Bar: Pullen (21 Punkte), Lukovic (12), Bjelica (9), Needham (9), Vranjes (8), Waller (6), L. Harris (6), Pavic (6), Markota, Sehovic, Vujosevic
Brose Bamberg: Obasohan (20), B. Taylor (11), Atkins (10), McLean (7), Olinde (6), Sengfelder (6), Marei (6), E. Harris (4), K. Taylor (3), Lee, Seric

Benjamin Strüh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport