Dienstag, 27.10.2020

|

zum Thema

Der Top-Scorer legt wieder auf: Geis' zentrale Rolle beim FCN

Der 27-Jährige spulte gegen Sandhausen die zweitmeisten Kilometer ab - 28.09.2020 16:49 Uhr

Gegen Sandhausen bereitete Johannes Geis per Ecke den Siegtreffer vor.

© Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink


Johannes Geis scheint seine Position gefunden zu haben - so der Eindruck nach den ersten Pflichtspielen. Zumindest lassen dies die Spieldaten erahnen: An den bisher zwei erzielten Treffern des 1. FC Nürnberg in den beiden Partien im deutschen Fußball-Unterhaus war der FCN-Top-Scorer der Vorsaison (fünf Tore, elf Vorlagen) jeweils per Assist direkt beteiligt und knüpft damit rein statistisch nahtlos an die vergangene Spielzeit an.

Bilderstrecke zum Thema

Richtungspfeile und Desinfektion: Die Fans kommen zurück zum FCN

Am Sonntag steigt im Max-Morlock-Stadion das erste Heimspiel des 1. FC Nürnberg mit Fan-Unterstützung während der Corona-Pandemie. Fast 10.000 Zuschauer können das Spiel von den Rängen aus verfolgen - natürlich nur unter Einhaltung der bekannten Hygiene- und Verhaltensrichtlinien. Desinfektionsspender, Abstandserinnerungen auf dem Boden und Richtungspfeile - so bereitet der Club seine Heimspielstätte auf das Spiel vor.


Trotz der starken Zahlen wusste Geis im Trikot des ruhmreichen Altmeisters bisher allerdings generell nicht oft und nur in den seltenen Fällen, in denen die gesamte Mannschaft gefiel, zu überzeugen (kicker-Notendurchschnitt 3,66). Beim fränkischen Herz- und Schmerzverein erfüllte der Unterfranke selten die Rolle des Hoffnungsträgers – dabei ist er doch einer der besten Fußballer im Kader.

Folge 61: Der 1. FC Nürnberg und die Rückkehr der Fans

Zur neuen Saison sehnte man sich am Valznerweiher nach einem neuen Trainer, der die zweifelsohne vorhandenen Stärken des Sechsers einzubinden und zugleich die Defizite zu kaschieren versteht – und man bekam Robert Klauß. Ein junger Fußballlehrer aus der RB-Schule. Einer, der mutiges Offensivspiel, aggressives Pressing, stetige Aktivität und temporeiches Konterspiel erwarten ließ. Einer, in dessen Philosophie Johannes Geis auf den ersten Blick fehl am Platz schien.

Auf den ersten Blick. Nur auf den ersten Blick. Denn tatsächlich kommt im neuen Nürnberger Spiel nicht nur dem Umschaltmoment, sondern beim kontrollierten Spielaufbau auch den Pass-Stafetten im Mittelfeld eine große Bedeutung zu. So soll das runde Leder auf einem Flügel mittels der Dreiecksbildung über kurze Distanzen zirkuliert werden, was ein enges Verschieben der ballorientiert agierenden Kontrahenten provoziert. Dadurch öffnet sich der Raum auf der anderen Seite des Spielfelds – und es ergibt sich die Möglichkeit einer Verlagerung oder - näher am gegnerischen Tor und dennoch aus der Distanz - die Chance zum Abschluss.

Bilderstrecke zum Thema

Sieg bei Fan-Rückkehr: Die FCN-Profis in der Einzelkritik!

Die Fans sind zurück - und damit auch der Erfolg beim 1. FC Nürnberg: Mit 1:0 gewinnt der Club sein Heimspiel vor Zuschauern gegen den SV Sandhausen. Zuvor hatte man aber auch ordentlich Glück. Hier kommen die Zensuren - so hat der Experte die Profis gesehen:


Nur selten lässt Johannes Geis derartige Situationen ungenutzt. Gerne probiert er es per wuchtigem und zugleich präzisem Schuss aus der Ferne, gegen Sandhausen prüfte er beispielsweise in der 18. Minute den starken SVS-Torhüter Fraisl aus rund 20 Metern. Es war die erste große Chance des 1. FC Nürnberg in diesem Spiel, in dem sich der Club insgesamt 26 Tormöglichkeiten erspielte, an sieben war der Sechser direkt beteiligt.

Analog zur Vorsaison versucht es der Altmeister in der Offensive über Quantität: In der vergangenen Spielzeit verbuchte er die zweitmeisten Schüsse (427), aber auch die drittschwächste Quote bezüglich der Effizienz (10,5 Prozent). Gefährlich wurde der Club nur selten aus dem Spiel heraus, umso bedeutsamer war demnach die Stärke nach Standards, die die Hausherren auch am Sonntag mit drei Punkten belohnte.


Europapokal? 1:0-Sieg gegen Sandhausen lässt Fans träumen


Eine neue Qualität, die der 1. FC Nürnberg unter Robert Klauß entwickeln möchte, ist das überfallartige Umschaltverhalten nach aggressivem Pressing und den resultierenden Balleroberungen. Auch in diesem Punkt kann Johannes Geis eine zentrale Rolle einnehmen. Spielt der Club nicht gezielt aus der Abwehr heraus, sondern versucht nach Ballgewinn gegen einen unsortierten Gegner zu kontern, kann Geis das Spiel schnell machen. Wie beim 2:0-Heimsieg in der vergangenen Rückrunde gegen den SV Sandhausen.

Es war der bis Sonntag letzte Dreier für den 1. FC Nürnberg auf eigener Spielwiese. In den Geisterspielen nach dem Re-Start enttäuschte der Club, in den vier Partien vor leeren Rängen im Max-Morlock-Stadion reichte es nur für einen Treffer und zwei Punkte. Umso größer war die Vorfreude auf das Duell mit dem SV Sandhausen, das erstmals wieder vor Zuschauern ausgetragen werden durfte. "Wir alle spielen Fußball, um mit unseren Fans zu feiern und Erfolge zu haben", erklärte Johannes Geis vor dem Spiel und fügte nach einer kurzen Pause an: "und auch natürlich zu trauern".


Pfosten-Glück, dann Mühl-Wucht: Der FCN-Liveticker zum Nachlesen!


Nach der unterirdischen vergangenen Saison möchte die Mannschaft, wie der 27-Jährige annoncierte, den Fans etwas zurückgeben. Und so gelang ihr gegen die Mannen aus dem Hardtwald ein erster Schritt in die richtige Richtung, präsentierte sie sich in einer intensiven Begegnung doch engagiert und willig. So spulte beispielsweise Geis 10,84 Kilometer ab, einzig Kapitän Enrico Valentinis Laufleistung (11,03 Kilometer) überragte jenen Wert.

Bilderstrecke zum Thema

Gesänge, Choreo, Gänsehaut! Die Club-Fans sind erstmals zurück im Stadion

Darauf haben alle Anhänger des FCN so sehnsüchtig gewartet: Erstmals seit der weltweiten Corona-Pandemie durften wieder Fans ins Stadion nach Nürnberg zurückkehren - und die gaben direkt alles! Hier kommen Bilder, die endlich wieder nach Fußball mit Fans aussehen und Gänsehaut auslösen.


Was der Rechtsverteidiger dem Kollegen zusätzlich voraushat? Die Zweikampfführung. Während Geis, der sich dennoch verglichen zur Vorsaison steigerte und robuster agierte, nur 40 Prozent seiner Duelle gewinnen konnte (Tiefstwert der Defensivspieler), waren es beim Deutsch-Italiener 60 Prozent – womit dieser nicht nur auch in jenem Ranking das Non-Plus-Ultra an diesem Sonntagmittag darstellte, sondern auch maßgeblich dazu beitrug, dass der Club gegen Sandhausen die Null hielt.


Sieg gegen Sandhausen! Club beschenkt Fans bei Stadion-Rückkehr


"Die Null halten" gilt es in Nürnberg derzeit zu betonen: Das letzte Liga-Spiel, in dem der Club trotz eines Gegentores siegte, datiert zurück auf das Frühjahr 2018 (3:1 in Kiel). In den vergangenen 15 Dreiern in den beiden deutschen Elite-Spielklassen hielt der 1. FC Nürnberg die weiße Weste. Man kann diese Statistik sicherlich unterschiedlich interpretieren, Fakt ist – generell im Fußball, aber eben besonders beim Club: Wenn die Abwehr und die Null steht, stehen die Chancen auf Sieg gut.

Eine Schlussfolgerung, die hoffen lässt, präsentierte sich die FCN-Defensive doch sowohl gegen den Jahn als auch gegen Sandhausen stabil und ließ bis dato keinen Gegentreffer aus dem Spiel heraus zu. Das mögliche Erfolgsrezept? Ungleiche Duos. Hundertprozentig komplette Spieler sind bekanntlich rar gesät und definitiv nicht in der 2. Bundesliga anzutreffen. Einen kopfball- und zweikampfstarken, robusten und zugleich schnellen, klassisch verteidigenden und technisch versierten Innenverteidiger wird man im deutschen Fußball-Unterhaus wohl kaum finden. Talentierte Spieler, die zumindest einige dieser Kompetenzen aufweisen und ihre Schwächen im Zusammenspiel mit ihren Nebenmännern kompensieren können, findet man dafür umso mehr.


Geis und der Club: Was kann Nürnbergs Star-Transfer?


So muss es kein Zufall sein, dass Asger Sörensen neben Lukas Mühl, oder (womöglich bald) Manuel Schäffler neben Pascal Köpke aufläuft. Oder eben dass ein balltreibender, emsiger, agiler, aber mitunter noch etwas fahriger Fabian Nürnberger mit dem international erfahrenen, kreativen Struktur- und Taktgeber, dem Dreh- und Angelpunkt (76 Ballkontakte) Johannes Geis die Doppelsechs bildet.

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern: So sahen die Fans das erste Spiel mit Publikum

Zum ersten Heimspiel der Saison gab es im Max-Morlock-Stadion wieder Fangesänge. Die Club-Fans hatten nach dem Spiel gegen die Sandhäuser auch allen Grund zum jubeln. Nach dem ersten Heimsieg sind die Stadionbesucher zufrieden mit der Leistung des Clubs.



Sie wollen noch mehr Club-Content? Dann...

... melden Sie sich hier für "Ka Depp - der Newsletter" an

... folgen Sie unserer Facebook-Seite "FCN-News"

... folgen Sie unserer Instagram-Seite "Ka Depp - der FCN-Podcast"

... treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de" bei

Sara Denndorf

25

25 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport