Samstag, 05.12.2020

|

zum Thema

Derby: Club-Schals auf Haupttribüne und Gegengerade tabu

FCN-Fanutensilien müssen am Eingang gegen Gebühr abgegeben werden - 08.09.2015 17:45 Uhr

Nur im Gästebereich dürfen Clubfans am Sonntag Farbe bekennen.

28.02.2015 © Sportfoto Zink / DaMa


Wenn die SpVgg Greuther Fürth am Sonntag den 1. FC Nürnberg empfängt (Anstoß: 13.30 Uhr), dürfen Clubfans nur in den Gästeblöcken fünf und sechs FCN-Fanutensilien tragen. Im gesamten Heimbereich ist schwarz-rote Fankleidung dagegen tabu. Das gilt auch für die Haupttribüne und die Gegengerade, wie Kleeblatt-Pressesprecher Immanuel Kästlen bestätigt. 

Wer dennoch mit Clubschal oder -trikot am Laubenweg aufkreuzt und nicht postwendend wieder nach Hause geschickt werden möchte, kann die Fanartikel am Stadioneingang gegen eine Gebühr von einem Euro abgeben. Für ein ähnlich striktes Vorgehen musste die Spielvereinigung vor dem Frankenderby im vergangenen Jahr viel Kritik von Nürnberger Seite einstecken.

"Ich finde das diskriminierend, wenn mir trotz einer gültigen Eintrittskarte der Zugang zu dem Spiel verwehrt wird, nur weil ich ein Club-Trikot trage", schimpfte ein Clubfan damals gegenüber der NZ.  

Bilderstrecke zum Thema

(Stadt-)Grenzgänger: Sie waren für Club und Kleeblatt aktiv

Der 1. FC Nürnberg und die SpVgg Greuther Fürth: zwei Vereine, zwischen denen sich die Franken meist schon in frühester Kindheit entscheiden müssen. Beide Klubs ins Herz zu schließen, gelingt nur den wenigsten. Wir stellen Akteure vor, die auf beiden Seiten der Stadtgrenze aktiv waren.


Cluberer mit Karten für Plätze außerhalb des Gästebereichs müssen sich am Sonntag auf eine weitere Besonderheit gefasst machen: Sie sollten idealerweise komplett inkognito bleiben, um keine Schwierigkeiten zu bekommen. Denn im Heimbereich gilt zusätzlich: "Personen, die nach auffälligem Verhalten als Gastfan zu erkennen sind, werden vom Ordnungsdienst des Stadions verwiesen."

Das bedeutet: Theoretisch könnten die Ordner sogar Clubfans rauswerfen, die auf der Haupttribüne bei einem Nürnberger Tor jubeln. Entscheidend sei aber, ob "provokatives Verhalten" festgestellt werden könne, erklärt Immanuel Kästlen. "Wir wollen keine Schikane", betont Kästlen. "Uns geht es darum, allen ein friedliches und stimmungsvolles Fußballfest zu bieten", so der Kleeblatt-Sprecher.

Auch in den Blöcken fünf und sechs gelten Sonderregeln. So ist es den Clubfans untersagt, eine Choreographie zu zeigen. Zudem sind Doppelhalter und zu große Fahnen verboten. Erlaubt sind im Gästebereich lediglich drei Trommeln, zwei Megaphone sowie Zaunfahnen (solange Platz zum Aufhängen ist) und angemeldete Papier-Spruchbänder (maximal fünf). 

Bilderstrecke zum Thema

Faszination Frankenderby: Rivalen seit über 100 Jahren

Dieses Derby elektrisiert ganz Franken: Der 1. FC Nürnberg gegen die SpVgg Greuther Fürth. Der prestigeträchtige Lokalvergleich fand bisher 266 mal statt - Rekord in Deutschland!


Stefan Hofer

38

38 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport