11°

Donnerstag, 25.04.2019

|

zum Thema

Derby-Statistik: Der Club, zwölf Ecken und ein roter Faden

Der 1. FC Nürnberg stellte gegen das Kleeblatt die aktivere Mannschaft - 21.09.2016 12:19 Uhr

Der Club ist in der Krise: Trainer Alois Schwartz ist in diesen Tagen nicht zu beneiden. © Sportfoto Zink


Was für eine groteske Szenerie: Da schießt Guido Burgstaller - vor gar nicht allzu langer Zeit ein echter Nürnberger Publikumsliebling - ein Tor und keinen interessiert's. Große Teile der Nordkurve blieben stumm und wer nicht stumm blieb, der gab höhnisch Applaus. Die Höchststrafe. Schon in den 20 Minuten davor, als sich der 1. FC Nürnberg bestenfalls bemüht, aber doch auch ziemlich kopflos gegen die nächste Derby-Niederlage stemmte, hatte der sonst so stimmgewaltige Anhang den Support deprimiert eingestellt. Die Stimmung der Club-Fans ist gekippt.

Der Burgstaller-Treffer in der Nachspielzeit konnte daran nichts mehr ändern, ebenso wenig am 74. Fürther Sieg im insgesamt 261. Frankenderby. Der Club hat übrigens 138 Erfolge zu Buche stehen, ein Zeugnis aus einer erfolgreichen Vergangenheit, die irgendwann in eine fast schon spektakulär triste Gegenwart überging: Platz 18, vierte Niederlage in Folge, 17 Gegentore in sechs Spielen. Und, es wird nicht besser: Der schlechteste Saisonstart aller Zeiten.

Bilderstrecke zum Thema

Club-Noten nach der Derbypleite: Nur einer hat die 2 vorm Komma

Auch nach dem 261. Frankenderby bleibt der 1. FC Nürnberg in dieser Saison sieglos. Trotz ordentlicher erster Hälfte verliert der FCN mit 1:2 gegen das Kleeblatt. Ordentliche Noten gibt es aber nicht.


Als "ein richtiges Brett" bezeichnete Sportvorstand Andreas Bornemann nach dem Spiel im Medienraum die Gesamtsituation treffend. "Das ist eine extrem herausfordernde Situation, nicht nur für den Trainer, auch für mich." Für ihre Spieler gilt das natürlich ebenfalls und zunächst hatte man am Dienstagabend im Nürnberger Achteck den Eindruck, dass die Mannschaft damit umzugehen wüsste. Griffig, aggressiv, vorne torgefährlich und hinten resolut legten die Hausherren sämtliche Tugenden an den Tag, die es braucht, um ein Derby erfolgreich zu gestalten.

Allein die letzte Durchschlagskraft fehlte, die wenigen guten Einschusschancen entstanden vor allem im Anschluss an Standardsituationen. Nach dem 0:1 durch Dursun sank dann auf Nürnberger Seite mit zunehmender Spieldauer der Glaube. Der Glaube an sich selbst, der Glaube an den Sieg. "Es gibt nichts, was man dem Trainer heute vorwerfen könnte", erklärte Bornemann (alle Stimmen zum Spiel gibt's hier) den sichtbaren Willen der Profis, der sich auch in Zahlen belegen lässt.

Bilderstrecke zum Thema

Der Club am Boden! Fürth verlängert den Keller-Aufenthalt

Das 261. Frankenderby brachte folgende Erkenntnis: Der 1. FC Nürnberg kann nicht mehr gewinnen. Nach der vierten Niederlage in Serie muss sich der Club vielmehr echte Sorgen machen. Das Kleeblatt verscheuchte in der Nachbarstadt derweil die leichte Herbst-Depression nach dem 0:3 gegen Würzburg. Latte, Freis, Dursun - Steininger und ein zu später Burgknaller. Die besten oder bittersten Derby-Bilder!


Tatsächlich gab der FCN im Vergleich zum Kleeblatt mehr als doppelt so viele Torschüsse ab (21:10), hatte mehr Ballbesitz (56 Prozent) und mehr Eckbälle (12:3), spielte mehr Pässe (427:346), von denen auch mehr ankamen (65,8 Prozent gegenüber 56,1 Prozent). Auch schlugen die Cluberer mehr Flanken als die Fürther (17:7), wobei hier auf beiden Seiten nicht viele beim Mitspieler ankamen (3:2).

Auffallend ist jedoch, dass der 1. FC Nürnberg wieder einmal weniger Zweikämpfe gewann als sein Gegner, im Derby am Dienstag waren es 47,6 Prozent. Diese Schwäche zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison, in keinem einzigen Ligaspiel kam der Club über die ominöse 50-Prozent-Marke. Ein alarmierender Wert, gerade im Kampf gegen den Abstieg, für den sich die Schwartz-Truppe gerade unfreiwillig bewirbt.

Trainer Alois Schwartz genießt erklärtermaßen dennoch weiterhin das Vertrauen des Vorstands. Am Sonntag (13.30 Uhr, Live-Ticker auf nordbayern.de) bekommt er gemeinsam mit der Mannschaft die nächste Chance zum Befreiungsschlag, es wartet die kampfstarke Bielefelder Arminia. Der Frust der Fans ("Wir ham die Schnauze voll") wird bis dahin vielleicht abgekühlt, nicht aber vergessen sein. So eine Derby-Pleite schmerzt eben.

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern: "Alles fällt zusammen wie ein Kartenhaus"

Die 1:2-Niederlage im Derby steckte den Club-Fans direkt nach dem Spiel noch ordentlich in den Knochen Einige fordern neues Personal, andere wiederum Geduld. Eins hatten sie aber (fast) alle gemeinsam: Gegen Fürth verlieren tut besonders weh.


 

psz E-Mail

20

20 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport