Donnerstag, 22.08.2019

|

zum Thema

Deutsches Top-Talent kommt nach Bamberg

Nelson Weidemann wechselt zunächst auf Leihbasis vom Meister zum Pokalsieger - 22.07.2019 18:33 Uhr

Darüber hinaus sicherten sich die Oberfranken eine fixierte Kaufoption. "Wir sind sehr froh, mit Nelson eines der größten deutschen Talente auf der Point Guard-Position verpflichten zu können", zeigt sich Sportdirektor Leo De Rycke zufrieden mit dem Deal zwischen Brose Bamberg und dem FC Bayern München Basketball. Weidemann passe perfekt in die Philosophie, "jungen, deutschen Spielern die Möglichkeit zu geben, sich persönlich zu verbessern und Spielzeit auf höchstem nationalem und internationalem Niveau zu bekommen", führt der Belgier weiter aus.

Erste Erfahrungen auf höchster nationaler Ebene konnte der 20-jährige Point Guard bereits sammeln. In der abgelaufenen Spielzeit stand der 1,90 m große Athlet in sechs BBL-Partien für die Oberbayern auf dem Parkett. In rund achteinhalb Minuten pro Spiel trug er sich mit 2,0 Punkten und 0,7 Assists in die Statistik ein. Bei Münchens zweiter Garde in der Pro B gehörte Weidemann als Leistungsträger zum Stammpersonal. 25 Mal lief er in der zweiten Bundesliga im FCBB-Trikot auf und trug sich dabei in knapp 25,5 Minuten pro Partie rund 14 Zähler und drei Assists in den Statistikbogen.

Energizer mit "Basketballherz"

Und dennoch fiel dem gebürtigen Berliner die Entscheidung nach Bamberg zu wechseln leicht, wie er selbst sagt. "Es ist ein Verein mit einer großen Geschichte, den es so nur einmal in Deutschland gibt. Wenn man die Chance hat, in seiner Karriere hierher zu kommen, dann muss man sie nutzen", wird Weidemann in der Bamberger Pressemitteilung zitiert. Trotz seiner jungen Jahre weiß er auch schon, worauf es in seiner neuen Heimat ankommt: "Um den Slogan 'Deutschlands Basketballherz' aufzugreifen: ich werde mehr als 100 Prozent auf dem Parkett lassen, um mich in die Herzen der Fans und der Stadt zu spielen. Ich werde versuchen dem Team das zu geben, was immer es braucht, um erfolgreich zu sein: Aggressivität, Defense, einen soliden Wurf, Korbleger, dazu aber auch immer den Pass zum Nebenmann. Ich freue mich auf die neue Herausforderung."

Broses neuer "Energizer" begann seine Basketballkarriere im Jugendprogramm von ALBA BERLIN. 2015 verschlug es den Juniorennationalspieler, der bislang alle Jugendnationalmannschaften des DBB durchlief, erstmals nach Franken, genauer gesagt nach Nürnberg. Im Sommer 2016 erfolgte dann der Wechsel ins Nachwuchsprogramm des FC Bayern München Basketball, wo er unter anderem mit der Nachwuchs-Basketball-Bundesligamannschaft deutscher Meister wurde. Auf internationalem Parkett holte er sich zuletzt im Sommer 2018 mit der U20-Auswahl des DBB den dritten Platz bei der Heim-Europameisterschaft in Chemnitz.

  

Benjamin Strüh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport

21.08.2019 14:40 Uhr