Donnerstag, 22.04.2021

|

zum Thema

DFB hat Club-Youngster Teuchert auf dem Zettel

Sportdirektor Hansi Flick sieht den Stürmer als Zukunftshoffnung - 08.09.2016 13:00 Uhr

Cedric Teuchert steht auf dem Zettel von DFB-Sportdirektor Hansi Flick.

08.09.2016 © Sportfoto Zink / DaMa


Am 7. November 2014 kam Cedric Teuchert zu seinem ersten Einsatz für die Club-Profis, bei einer 1:2-Auswärtsniederlage beim SV Sandhausen. Trainer der Heimmannschaft damals: Alois Schwartz. Inzwischen trainiert der 49-Jährige den 1. FC Nürnberg und auch den 19-jährigen Stürmer, der seine Ziele fest im Blick hat. Gegenüber der Bild verrät der gebürtige Coburger: "Ich will einfach so viel wie möglich spielen. Ich trainiere als junger Spieler jeden Tag dafür, um ins Profigeschäft rein zu kommen."

Das wird auch Schwartz registriert haben. Schon beim Testspiel gegen den Bundesligisten FC Ingolstadt zeigte Teuchert seine Qualitäten und erzielte das 2:1-Siegtor. Doch nicht nur wegen des Treffers ist DFB-Sportdirektor Hansi Flick auf den Youngster aufmerksam geworden. In einem Interview mit der FAZ bezeichnete der 51-Jährige den Youngster als "interessanten Stürmer".

Es ist kein Geheimnis, dass der Deutschen Nationalmannschaft echte Mittelstürmer fehlen. Nach dem Rücktritt von Rekordtorjäger Miroslav Klose spielten Jogis Jungs meist mit einer "falschen Neun". Dies stieß immer wieder auf Kritik. Nach der Rückkehr von Mario Gomez hat das DFB-Team nun wieder einen echten Torjäger, an Alternativen mangelt es jedoch immer noch. Club-Stürmer Teuchert ist allerdings von Gomez überzeugt: "In den letzten Jahren hat bei großen Turnieren der klassische Neuner gefehlt. Bei der EM hat man jetzt gesehen, dass Mario Gomez wieder in die richtige Form kommt. Jetzt haben wir wieder einen."

Teuchert durchlief viele DFB-Nachwuchsteams

Auch Teuchert könnte ein echter Top-Stürmer werden. Er durchlief von der U15 bis zur U19 alle Nationalteams im Jugendbereich und ist daher dem DFB durchaus bekannt. Zuletzt spielte er mit der U19 bei der Europameisterschaft im eigenen Land. In vier Spielen erzielte er einen Treffer und qualifizierte sich mit dem Team von Trainer Guido Streichsbier als bester Gruppendritter für die U20-Weltmeisterschaft 2017 in Südkorea.

Nun machte die Bild den 19-Jährigen auf die Aussagen von Hansi Flick aufmerksam: "Klar, macht mich so eine Aussage stolz. Ich habe es aber noch gar nicht gelesen. Ich muss gleich im Internet schauen, ob ich da noch was finde." Um beim DFB eine echte Alternative zu werden, muss Teuchert zunächst beim 1. FC Nürnberg den endgültigen Durchbruch schaffen. Weit ist er davon aber nicht mehr entfernt.

 

 

cf

26

26 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport