10°

Mittwoch, 03.06.2020

|

zum Thema

Die Kleeblatt-Kritik: "Keiner hat 100 Prozent erreicht"

Gegen Bielefeld möchten sich Sascha Burcherts Fürther wieder steigern - 11.02.2020 09:31 Uhr

Und schon wieder ist da ein Hannoveraner! Kleeblatt-Keeper Sachsa Burchert fand nach der Heimniederlage gegen 96 klare Worte. © Sportfoto Zink / Alexander Schlirf


Stell dir vor, du kannst dich mit einem weiteren Sieg in der Spitzengruppe der 2. Fußball-Bundesliga etablieren, doch deine Fans sind vor dem Spiel mit dem Kopf ganz woanders. Nein, nicht etwa beim Derby in Nürnberg, das am 26. April steigt und für das der freie Vorverkauf in einer Woche beginnt. Es geht einer hartnäckigen Gruppe von Anhängern der SpVgg Greuther Fürth nach wie vor darum, die "Greuther" aus dem Vereinsnamen zu tilgen.

"Greuxit jetzt!" - und eine vermeidbare Fürther Niederlage 

Auf Bannern im halben Stadion waren witzige Sprüche zu lesen wie "Mooch kann Tee" oder "Greuxit jetzt!". Dummerweise war aber in den folgenden 90 Minuten gegen Hannover 96 auch die weiß-grüne Mannschaft nicht so ganz bei der Sache. Anders ist es nicht zu erklären, was Torhüter Sascha Burchert in Worte zu fassen versucht: "Man hat den Unterschied in der Tabelle schon gesehen." Verhindert hat das die 1:3-Niederlage gegen das abstiegsbedrohte Hannover nicht. Bei der Ursachenforschung stößt der Vizekapitän, der ebenfalls nicht seinen besten Tag erwischt hat, auf eine goldene Grundregel: "Ich kann jetzt keinen Spieler nennen, der abgefallen ist. Keiner hat gehemmt gewirkt. Es hat aber auch keiner die hundert Prozent erreicht, was wir müssen."

Bilderstrecke zum Thema

Fürther Heim-Frust: Die SpVgg ist besser, Hannover macht die Tore

Gegen Hannover 96 hatte das Kleeblatt einfach kein Glück. Nach schwieriger Anfangsphase kamen die Fürther gut ins Spiel und waren über die meiste Zeit die bessere Mannschaft. Doch Hannover machte die Tore, die Spielvereinigung verschoss dann auch noch einen Elfmeter. Und auch die folgende Überzahl konnte das Team von Stefan Leitl trotz immenser Anstrengungen nicht mehr für sich nutzen. In der allerletzten Minute erhöhte 96 auch noch auf 1:3.


Anhand der vielen herausgearbeiteten Chancen, referiert Burchert, habe man schon gesehen, "warum wir da oben stehen". Aber jemand, der die Spielvereinigung jetzt nicht jedes Wochenende verfolgt, könne den Rückschluss ziehen: "Jetzt waren die wieder oben und haben einen Nackenschlag bekommen." Für Fürths Keeper aber ist es eher so: "Es ist kein Schritt nach vorne, aber auch keine Stagnation, wie wir es in der Saison schon ein paar Mal hatten."

Tabellenführer Bielefeld kommt zum Kleeblatt 

Seine Stagnation hat auch Linksverteidiger Maximilian Wittek überwunden. Er flankte häufig und gefährlich, eine Flanke führte zum 1:2, es war ein Eigentor von Waldemar Anton. Seine nüchterne Analyse: "Wir haben in der ersten Halbzeit nicht so die Prinzipien auf den Platz gebracht, wie wir sie in den ersten beiden Spielen gezeigt haben."

Bilderstrecke zum Thema

Die Noten nach der 96-Pleite: Sauer stößt erneut unangenehm auf

Das Kleeblatt wollte seine kleine Siegesserie gegen Hannover fortführen. Doch dann lief es gegen Hannover erstmal so gar nicht. Gegentor während eigener Pressingphase bekommen, Elfmeter verschossen, Überzahl nicht ausnutzen können. Nur durch ein Eigentor kam die Spielvereinigung überhaupt nochmal ran, musste sich dann am Ende aber mit 1:3 geschlagen geben. Die Noten sind dennoch nicht wirklich schlecht. Bis auf eine Ausnahme vielleicht.


Folge 3: Sascha Burchert

Ob es eine Rolle gespielt habe, dass man mit einem Sieg Rang vier hätte zementieren können, vermag er nicht zu sagen: "Bei uns befasst sich keiner mit der Tabellensituation. Wir wissen, dass wir ganz gut stehen in der Tabelle. Gerade so Spiele wie heute müssen zeigen, warum wir da oben stehen."

Und das ging leider schief. So bleibt nun nur der Blick auf Samstag, wenn Tabellenführer Bielefeld anreist. Burchert freut sich schon: "Ich glaube, dass wir da eine Chance haben, wenn wir einen guten Ball spielen."

Ob Mergim Mavrajs Adduktorenschmerzen bis dahin verschwunden sind, ist höchst fraglich. Die Untersuchungen dauerten bis Montagabend an.

16

16 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport