13°

Samstag, 19.10.2019

|

zum Thema

Disko statt Abstiegsangst: Wittek dreht beim Kleeblatt auf

Fürth bleibt im Unterhaus - Außenverteidiger feiert Klassenverbleib - 13.05.2019 11:30 Uhr

Emotion pur: Der 23-jährigen Wittek will nach dem entscheidenden Remis erstmal abfeiern. © Sportfoto Zink / WoZi


Der Schlusspfiff im Auer Erzgebirgsstadion beendete für die SpVgg Greuther Fürth das lange Warten und sorgte für Gewissheit. Der Zweitliga-Dino darf auch in der kommenden Saison unter Gleichgesinnten altern. Wer noch keinen emotional aufgewühlten Mitspieler gefunden hatte, suchte sich einen und drückte ihn heftig an sein Herz, um Freude und Erleichterung mit ihm zu teilen. Maximilian Wittek durchlebte im fünften Jahr in Folge den existenziellen Klassenkampf.

Bilderstrecke zum Thema

Jubel in Aue: Die Kleeblatt-Noten zum Klassenerhalt

Es ist geschafft, das Fürther Kleeblatt hält nach dem 1:1 im Erzgebirge die Klasse. Wir wollten von Ihnen wissen, wie Sie die Leistung der Spielvereinigung bei den Veilchen gesehen haben - und hier ist die Auswertung!


"Ich habe vom Abstiegskampf die Schnauze voll", stöhnte das kleine Kraftpaket und drehte lächelnd dorthin ab, wo er nun als Kabinen-DJ gebraucht wurde. Zuvor hatte er seine Muskeln spielen lassen und sich, halbwegs von diversen Blessuren erholt, in den Dienst der Mannschaft gestellt. "Ich wollte unbedingt helfen", sagte Wittek erleichtert nach dem Spiel. Man hätte sich eine "ruhigere Saison gewünscht", aber man solle "die Kirche im Dorf lassen". Von zu hohen Erwartungen will Wittek, der in drei Jahren bei 1860 München schon die Schattenseiten des Profifußballs kennenlernte, ehe er vor zwei Jahren zum Kleeblatt wechselte und wieder nur Existenzkampf erlebte, künftig verschont bleiben.

Bilderstrecke zum Thema

Pyro, Green und Klassenerhalt: Fürth holt Punkt in Aue

Die SpVgg Greuther Fürth kann für eine weitere Saison in der 2. Fußball-Bundesliga planen. Am Sonntag kamen die Kleeblättler zu einem 1:1-Unentschieden beim FC Erzgebirge Aue und sicherten mit nun mehr 39 Zählern einen Spieltag vor Saisonende den Klassenerhalt. Das Fürth-Tor des Tages erzielte Julian Green.


In Fürth ist der Klassenerhalt das oberste Ziel, "erst wenn man das erreicht hat, kann man sich höhere Ziele setzen", mahnte Wittek, der es aber gerne gesehen hätte, dass man in Fürth nicht auf den vorletzten Spieltag hätte warten müssen. Doch egal. "Jetzt wird erst einmal gefeiert", wiegelte er die Fragen nach den Fehlern der Saison genauso ab wie die nach seiner Zukunft. "Ich habe eher im Kopf, welche Lieder ich jetzt gleich in der Kabine abspielen muss. Oder welche Raststätten wir auf der Fahrt liegen haben. Spaß beiseite, jetzt wird erst einmal gefeiert".

jabs

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport