-2°

Dienstag, 31.03.2020

|

zum Thema

Dortmund bleibt Bayern auf den Fersen - Klo-K.o. in Freiburg

Haaland trifft erneut - Köln deklassiert die Hertha - 22.02.2020 17:43 Uhr

Das Wunderkind trifft weiter: Erling Braut Haaland erzielte auch in Bremen ein Tor. © PATRIK STOLLARZ, AFP


Werder Bremen - Borussia Dortmund 0:2 (0:0)

Borussia Dortmund hat Revanche für das Pokal-Aus bei Werder Bremen genommen und die Abstiegssorgen der Norddeutschen weiter vergrößert. Der BVB gewann am Samstag nach anfänglichen Schwierigkeiten verdient mit 2:0 und bleibt Tabellenführer FC Bayern München damit auf den Fersen. Für die Bremer wird die Lage dagegen immer dramatischer. Durch die Erfolge der Konkurrenten hat sich die Situation noch einmal zugespitzt.

Für das Team von Trainer Florian Kohfeldt war es die neunte Niederlage in den vergangenen zehn Spielen und die sechste Heimpleite in Serie. So oft nacheinander verlor Werder im Weserstadion noch nie. Vor 42.100 Zuschauern erzielten Dan-Axel Zagadou (52. Minute) und Erling Haaland (66.) die Treffer für die Dortmunder.

Borussia Mönchengladbach - TSG 1899 Hoffenheim 1:1 (1:0)

Borussia Mönchengladbachs eindrucksvolle Heimserie ist in letzter Sekunde gerissen. Nach acht Heimsiegen in Serie kam die Borussia am Samstag gegen 1899 Hoffenheim nur zu einem 1:1. Joker Lucas Ribeiro sicherte den Gästen bei seinem Bundesliga-Debüt den Punkt (90.+2). Die Borussia hat auf Tabellenführer FC Bayern München nun sechs Punkte Rückstand. Allerdings wissen die Gladbacher noch das wegen Sturmtief "Sabine" ausgefallene Derby gegen den 1. FC Köln in der Hinterhand, das am 11. März nachgeholt wird.

Die Hoffenheimer vermieden die dritte Niederlage in Serie und einen weiteren Rückschlag im Kampf um einen Europa-League-Platz. Nationalspieler Matthias Ginter hatte Gladbach mit seinem ersten Saisontreffer in Führung geschossen (11.), Alassane Pléa scheiterte mit einem Handelfmeter an TSG-Keeper Oliver Baumann (75.). Ein Treffer des Franzosen wurde per Videobeweis aberkannt (83.).

Toiletten-Gang entscheidet's in Freiburg

Hertha BSC - 1. FC Köln 0:5 (0:3)

Der 1. FC Köln hat sich mit einem der höchsten Auswärtssiege in seiner Bundesliga-Geschichte in prächtige Feierstimmung für den Rosenmontag gebracht und die Hoffnungen auf bessere Zeiten bei Hertha BSC schon wieder jäh zerstört. Die Gäste aus dem Rheinland fertigten die Berliner am Samstag im Olympiastadion mit 5:0 ab und feierten unter Trainer Markus Gisdol bereits den sechsten Sieg in den vergangenen acht Spielen.

Per doppeltem Doppelpack trafen Jhon Cordoba (4./22. Minute) und Florian Kainz (38./62.). Für den fünften Treffer sorgte vor 46.207 Zuschauern Mark Uth (70.). In der Tabelle zogen die Kölner an den punktgleichen Berlinern (26) vorbei auf den 13. Platz. Einzig eine Verletzung von Abwehrspieler Rafael Czichos nach einem Kopfballduell trübte den Kölner Jubel.

SC Freiburg - Fortuna Düsseldorf 0:2 (0:1)

Fortuna Düsseldorf hat unter Trainer Uwe Rösler erstmals in der Fußball-Bundesliga gewonnen und damit wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. Nach zuvor fünf sieglosen Liga-Partien setzte sich die Fortuna am Samstag mit 2:0 beim SC Freiburg durch. Andre Hoffmann (37. Minute) und Erik Thommy (61.) erzielten die Tore für den Tabellen-16., der nun drei Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz hat. Der Treffer zum 2:0 fiel in Überzahl, weil Freiburgs Nicolas Höfler zwischenzeitlich in der Kabine war – offenbar, weil er auf die Toilette musste.

Die Freiburger erlebten vor 24.000 Zuschauern im Schwarzwald-Stadion grundsätzlich einen gebrauchten Nachmittag und fanden zum wiederholten Male gegen einen Abstiegskandidaten nicht zu ihren Stärken.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport