Samstag, 07.12.2019

|

"Du sexy Biest": San Marino eskaliert nach Tor in EM-Quali

Fußball-Nationalmannschaft hatte sechs Jahre lang kein Tor geschossen - 17.11.2019 15:59 Uhr

San Marino feiert sein Tor wie den Gewinn einer Weltmeisterschaft - unter anderem mit einem Video auf Twitter. © Twitter/San Marino


Vielleicht hatten sie es schon geahnt. Zwei Stunden vor dem Anpfiff des EM-Qualifikationsspiel gegen Kasachstan fragte ein Fan von San Marino seine Follower bei Twitter, ob der Fußball-Nationalmannschaft des Landes an diesem Abend ein Tor gelingen würde. 67 Menschen nahmen an der Umfrage teil, Dreiviertel antworteten mit einem Ja.

 

 

Wie besonders so ein Tor sein kann, vergisst man schnell in einer Welt, in der Fußballer innerhalb weniger Minuten Hattricks schießen. Doch für die "am härtesten arbeitende Fußballmannschaft der Welt", wie es in der Info des Twitterkanals heißt, war ein Tor vor allem etwas sehr seltenes. Seit mehr als sechs Jahren hatte San Marino, der 209. der Fifa-Weltrangliste, zuhause im Olympiastadion von Serravalle nicht mehr getroffen, auch an diesem Samstagabend lief zunächst alles wie erwartet. Kasachstan führte mit 3:0, als Filippo Berardi eine Viertelstunde vor Schluss auf die Reise geschickt wurde. Der Angreifer des italienischen Drittligisten US Vibonese umkurve den Torwart – und traf tatsächlich zum 1:3.

Das war zu viel für den Verantwortlichen des Twitterkanals, der nun minutenlang vollkommen eskalierte. „Berardi, schwängere meine Frau, du sexy Biest“, schrieb er unter anderem – als um kurz vor 8 alles vorbei war, verabschiedete er sich mit den Worten: „Es ist vollbracht! Wir haben ein Tor geschossen, also haben wir heute Abend gewonnen!“

Das Tor Berardis wird die Menschen in San Marino noch etwas länger begleiten - und ihnen wohl viele neue Freunde in der Fußballwelt einbringen. Wer das seltene Glück noch einmal nachvollziehen will, kann das inzwischen ebenfalls auf Twitter tun. Die Entstehung des ersten Heimtors seit sechs Jahren begleitet inzwischen Celine Dion mit "My Heart will go on."

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport