Fußball-EM

EM-Tickets ergattert! Fränkische Fans fahren nach München

11.6.2021, 06:00 Uhr
Internationales Fußballflair vor Corona: Sebastian Fischer (l.) mit Ex-Mitspieler Lutz Reinhold beim EM-Qualispiel 2015 in Glasgow.

Internationales Fußballflair vor Corona: Sebastian Fischer (l.) mit Ex-Mitspieler Lutz Reinhold beim EM-Qualispiel 2015 in Glasgow. © Foto: privat

Der einfachste Weg, um an Karten für Länderspiele der deutschen Fußballnationalmannschaft zu kommen, ist eine Mitgliedschaft im offiziellen Fanclub. Vor allem bei den großen Turnieren, aber auch bei bedeutsamen Qualifikationsspielen, belohnt die DFB-Elf ihre organisierten Unterstützer mit Vorkaufsrechten.

Trotz seiner Mitgliedschaft war Sebastian Fischer vor der Corona-Pandemie im Dezember 2019 einigermaßen überrascht, als er für zwei deutsche Gruppenspiele bei der Europameisterschaft einfach so zuschlagen und vier Tickets für sich und drei Kumpels aus Willersdorf und Wiesenthau erwerben konnte.

Dies gelang ohne ein sonst übliches Bewerbungsverfahren unter den eher sporadisch aktiven Fans. "Wir haben mal vor längerer Zeit Reisen nach Irland und Schottland mit Besuchen von EM-Qualifikationsspielen der deutschen Elf verbunden. Aber bei so vielen Länderspielen waren wir gar nicht, weshalb ich nicht erwartet hatte, dass es so einfach wird", so Fischer.


DFB in Herzogenaurach: Wer wohnt mit wem?


Die vier leidenschaftlichen Stadiongänger sind vor allem über zwei Fanclubs des 1. FC Nürnberg verbunden und werden am 15. und 19. Juni in die zu rund 20 Prozent ausgelastete Münchner Allianz-Arena zu den Knüllern gegen Frankreich und Portugal aufbrechen. Vergangene Woche kam es zur langersehnten Entscheidung, dass 14 000 Zuschauer zugelassen werden. "Jeder von uns muss neben sich auf beiden Seiten drei Plätze freilassen", erzählt Fischer. Hinzu kommen Test- und Maskenpflicht.

Corona sorgt für Ungewissheit

Er freut sich dennoch auf packende Spiele mit richtigem Fußball-Flair: "Man hat ja beim Champions-League-Finale gesehen, dass es auch vor wenigen Zuschauern schon ein ganz anderes Erlebnis ist als vor leeren Rängen." Für den langjährigen Kapitän der DJK Willersdorf, mit der er drei Aufstiege in die Kreisklasse gefeiert hat, gehört die Atmosphäre beim Fußball einfach dazu.

125 Euro kostet der personalisierte Platz im mittleren Rang in der Kurve. Alles war angerichtet, doch dann wurde die anfängliche Euphorie im Winter 2019 durch die Verlegung der EM von 2020 auf 2021 getrübt. Denn die Vorfreude wich nun einem Zittern und Bangen um den Spielort und die sicher geglaubten Plätze im Stadion. Und Fischer und Co. mussten auch ein Risiko eingehen. "Dadurch, dass das ursprüngliche Kontingent von 70 000 so sehr geschrumpft ist, wurden die wenigen Plätze unter allen Käufern verlost. Da hatten wir dann zum ersten Mal Glück, unter den Kartenbesitzern zu bleiben", berichtet Fischer.

Die nächsten Ungewissheiten warteten aber schon, denn im Januar sorgte die UEFA für Aufsehen, indem sie bei zukünftigen Unwägbarkeiten das finanzielle Risiko für einen bereits betätigten Ticketkauf auf die Fans abwälzte, sofern diese sich nicht innerhalb eines kurzen Zeitraums für eine Erstattung registrierten. "Wir wurden in Mails mehrmals darauf hingewiesen, dass dies zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr möglich sein wird", so Fischer, der sich aber dafür entschied, das Risiko einzugehen und darauf zu spekulieren, dass München Spielort bleibt – mit Zuschauern.

"Auch der Titel ist möglich"

Das nächste Kapitel folgte im Frühjahr, als die Stadt wiederum der UEFA keine feste Zusage machen konnte, dass auch vor Fans gespielt werden kann. Die Verlegung des Spielortes stand im Raum, so wie es zuvor schon Dublin und Bilbao passiert ist.

"Ein Freund hätte Karten für ein Spiel in Dublin gehabt, sich aber noch rechtzeitig für die Rückgabe entschieden", sagt der 32-Jährige, der – erleichtert über die positive Entwicklung – sich nun vollkommen auf sein erstes Stadionerlebnis seit über eineinhalb Jahren freuen kann. "Wenn es ungünstig läuft, kann es in der schweren Vorrundengruppe ein frühes Ausscheiden geben. Sollte das Team es in dieser Konstellation allerdings ins Achtelfinale schaffen, denke ich, dass alles möglich ist, auch der Titel."


Europas Maskenball: Fußball-EM im Schatten von Corona


Keine Kommentare