Donnerstag, 24.10.2019

|

zum Thema

Erfolgsgarant: Der HSV adelt Hecking

Rothosen-Chef Hoffmann lobt auch Boldt - 09.10.2019 21:20 Uhr

Er sorgt für gute Laune rund um den Volkspark: Dieter Hecking © Axel Heimken/dpa


Nach dem verpassten Wiederaufstieg in die Fußball-Bundesliga im Mai "haben wir gesagt, im Sport müssen wir uns noch einmal komplett neu erfinden", sagte der Vorstandschef des Spitzenreiters der Bild-Zeitung. Mit Dieter Hecking, früher als Trainer auch beim Club tätig, und dem aus Nürnberg stammenden Sportvorstand Jonas Boldt an der Spitze habe man "ein passendes Gesamt-Team" zusammengestellt."Wir sind sehr froh, dass es so aussieht, dass es die richtigen Entscheidungen waren", betonte er. 

Fieber und Strategie 

Zugleich kritisierte Hoffmann das frühere Erscheinungsbild des HSV, der alles andere als leicht zu führen gewesen sei. "Ganz häufig war der Klub ein fiebriges Gebilde, bei dem es nicht einfach ist, alle Strömungen innerhalb und außerhalb des Vereins zusammenzuhalten", monierte der 56-Jährige. Daher sei es von elementarer Bedeutung gewesen, nach Hannes Wolf (38) einen erfahrenen Coach wie Hecking (55) zu holen, dessen fachliche und menschliche Kompetenz außer Frage stehe. "Die Erfahrung, die ich in den ganzen Jahren gemacht habe, ist: Die wichtigste Personalie in einem Fußballklub ist der Trainer."

Sollte der HSV in dieser Saison das Aufstiegsziel erreichen, würde der Gehaltsetat um etwa 25 Prozent auf rund 40 Millionen Euro ansteigen. Dennoch müsste der klamme Traditionsklub eine kluge Transferpolitik weitgehend mit ablösefreien oder ausgeliehenen Profis bestreiten und weiter auf den eigenen Nachwuchs setzen. "Gestandene Bundesliga-Spieler aus einem Vertrag herauszukaufen, ist nicht möglich", sagte Hoffmann. Denn selbst mit einem 40-Millionen-Etat würde man "im unteren Drittel der Bundesliga" liegen. 

Bilderstrecke zum Thema

Drei Jahre beim Club: Das war die Ära von Dieter Hecking

Am Ende ging alles ganz schnell: Genau auf den Tag nach drei Jahren verkündet Dieter Hecking seinen sofortigen Wechsel nach Wolfsburg. Wir blicken zurück auf seine Amtszeit beim 1. FC Nürnberg.


dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport