Samstag, 22.02.2020

|

zum Thema

Erlangen: Schwimmunterricht für Geflüchtete

Erfolgreiches Projekt startete im Sommer 2015 - 17.01.2020 15:00 Uhr

Im Sommer 2015 dachten viele, der Ferienkurs wäre eine einmalige Sache. Doch aus der spontanen, unbürokratischen Hilfe entwickelte sich ein eigener Kurs, der bis heute Bestand hat. © SV Erlangen


Susanne Semmler musste nicht lange überlegen. Sie wusste nur eines: dass sie helfen will. "Es war die Zeit, als ständig so schlimme Nachrichten über Fernsehen und Radio liefen", sagt die 28-Jährige. Da waren die Menschen, die auf der Flucht vor Krieg und Vertreibung ertranken. Und die Familien, die es zwar übers Meer bis zu uns schafften – aber im vermeintlichen Glück in Badeseen starben, weil ihre Kinder nie gelernt hatten zu schwimmen und die Gefahren unterschätzten. "Ich dachte mir: Wir sind der Schwimmverein. Da können wir doch helfen", sagt Semmler.

Der Sommer 2015 war heiß und trocken, die Menschen strömten in Freibäder und an Badeseen – es musste schnell gehen. Und so nutzte die Berufsschullehrerin die Sommerferien, um einen ersten Kurs für Nichtschwimmer zu organisieren. Mit Helfern der SSG 81 Erlangen, ihres Vereins, telefonierte sie die Flüchtlingsunterkünfte ab, rief in den Helfergruppen im Röthelheimpark, an der Wirtschaftsschule, an der Dechsendorfer Brücke, an den Wohnwagensiedlungen am Albert-Schweitzer-Gymnasium an. "Alle, die wir angesprochen haben, sagten sofort zu und waren begeistert", sagt Susanne Semmler.

Mehr zum Thema Flüchtlinge in Nürnberg, Fürth und Umgebung

Also fuhr sie eines Tages mit acht weiteren Schwimmlehrern ins Röthelheimbad und wartete. "Ich hatte keine Ahnung, wie viele Menschen wirklich kommen würden." Die Resonanz war überwältigend: Rund 40 Geflüchtete von drei bis 30 Jahren hatten sich getraut. Badehosen, Badeanzüge und Handtücher hatten sie von ihren Helferkreisen erhalten, auch der Schwimmverein hatte nicht mehr benötigte Schwimmsachen eingesammelt und verschenkt.

Bilderstrecke zum Thema

Erlangen: Zeltstadt für 300 Flüchtlinge aufgebaut

Auf dem Parkplatz am Freibad West in Erlangen haben Helfer am Freitag begonnen, eine Zeltstadt für 300 Flüchtlinge aufzubauen. In den zwei 10 mal 60 Meter großen Wohnzelten können jeweils 150 Personen unterkommen. Jeder Flüchtling wird ein eigenes Feldbett bekommen.


Die anfängliche Zurückhaltung wich bald der Neugier, die Angst vor dem Wasser der Freude am Plantschen. Wer anfangs noch zaghaft durchs Nichtschwimmerbecken watete, sprang nach wenigen Tagen bereits voller Freude vom Startblock.

"Es war toll zu sehen, wie viel wir den Kindern, aber auch den Eltern mit diesem Schwimmkurs geben konnten", erinnert sich Susanne Semmler. Und auch, welch gutes Gefühl sich in den Schwimmlehrern breit machte, weil sie unbürokratisch helfen konnten. Nur eines war schade: Dass die eine Woche Ferienkurs, finanziell unterstützt durch die Stadtwerke, bald vorbei war. "Wir haben gesehen, dass der Bedarf riesig ist – aber die Kapazitäten nicht vorhanden sind, um regelmäßig einen Kurs anzubieten. Schon vom Verein aus ist es schwer, Wasserzeit zum Training zu bekommen", sagt Anna Semmler, die in der Vorstandschaft aktiv ist.

Im Sommer 2015 dachten viele, der Ferienkurs wäre eine einmalige Sache. Doch aus der spontanen, unbürokratischen Hilfe entwickelte sich ein eigener Kurs, der bis heute Bestand hat. © SV Erlangen


Also fragten sie im Verein nach, ob die Mitglieder bereit waren, für dieses Hilfsprojekt einen Teil ihrer kostbaren Wasserzeiten zu teilen. "Alle haben sofort zugestimmt und stehen bis heute voll dahinter", freut sich Anna Semmler. Aus dieser spontanen Hilfsbereitschaft ist schnell eine regelmäßige, offene Schwimmstunde unter Leitung von Heike Nolden geworden. Bis zu 50 Kinder und Jugendliche kommen bis heute jeden Freitag zum Schwimmen. Einige konnten ihre Eltern motivieren, sich auch mal ins Wasser zu trauen: Frauen wie Männer unterschiedlichster Herkunft und Glaubensrichtungen nehmen seitdem bei der vereinseigenen Aquagymnastik teil, schließen Kontakte, lernen die fremde Sprache und schließen Freundschaften.

Bilderstrecke zum Thema

So leben die Flüchtlinge in der Sporthalle in Erlangen

Zuhause auf Zeit: In der Sporthalle der Realschule am Europakanal ist alles für die Ankunft der Flüchtlinge vorbereitet. Die Helfer haben alles gegeben, damit nun die ersten Asylbewerber ein Dach über dem Kopf haben.


"Nicht nur viele Kinder haben bei uns Schwimmen gelernt", freut sich Susanne Semmler. Einige sind dabei geblieben und gingen sogar schon für die SSG 81 bei Wettkämpfen ins Wasser. Was aber noch viel wichtiger ist, vergisst man schnell: Wie viele Menschen ohne das selbstlose Engagement des Schwimmvereins vielleicht auch ertrunken wären.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport