24°

Montag, 10.08.2020

|

zum Thema

Erras ist zurück: Ein Comeback im zweiten Anlauf

Der Mittelfeldmann feierte beim 6:1 sein Saisondebüt für den Club - 19.09.2017 05:57 Uhr

Schnelle Auffassungsgabe, robuste Zweikampfführung: Patrick Erras feierte ein ordentliches Saisondebüt für den Club.

© Sportfoto Zink


Im März 2016 hatte sich Erras im Training unglücklich das Knie verdreht und einen Kapitalschaden erlitten. Zwei erhebliche Operationen waren notwendig, um ihm wieder auf die Beine zu helfen. Der Anlauf, den der gebürtige Amberger im Anschluss nehmen musste, schien am letzten Spieltag der Vorsaison ein erfreuliches Ende gefunden zu haben. Doch der 90-minütige Einsatz im Saisonfinale gegen den 1. FC Kaiserslautern (0:1) bedeutete nur eine Kurz-Comeback.

Erras’ Muskulatur mochte den Anstrengungen noch nicht dauerhaft standhalten. Die Trainingsdosis wurde erneut modifiziert und letztlich gedrosselt. Mit jedem Rückschlag schien die Hoffnung auf seine Wiedereingliederung in den Profifußball mehr und mehr der Sorge zu weichen, sich womöglich doch beruflich neu orientieren zu müssen.

Bilderstrecke zum Thema

Torfestival: Dreifacher Ishak, eleganter Löwen und Joker Teuchert

Nach der unglücklichen 0:1-Heimniederlage gegen St. Pauli fand der 1. FC Nürnberg beim MSV Duisburg zurück in die Erfolgsspur. Und wie: Beim 6:1-Auswärtssieg offenbarte der Club in der Defensive zwar einige Schwächen, doch Offensiv zeigte sich der FCN effizient. Der Kantersieg in Bildern!


Doch nach dem nun komplikationsfrei geglückten Comeback gegen Duisburg scheint der verletzungsbedingte Karriereknick überwunden zu sein. "Fahrrad gefahren, ein bisschen gedehnt und vom Physio behandeln lassen", umschrieb Erras sein Erholungsprogramm nach der Partie: "Es geht mir gut, ich habe das Spiel gut überstanden und nur etwas Muskelkater." So in etwa dürfte er das auch Familie und Freunden mitgeteilt haben. Sein Handy war für ihn auf der sechsstündigen Rückfahrt von Duisburg jederzeit griffbereit: "Es kamen schon einige Nachrichten und viele Glückwünsche. Ich habe mich gefreut, dass einige an mich gedacht haben", sagte Erras.

Trotz der langen Absenz waren seine Primärtugenden bei Trainer Michael Köllner nie völlig in Vergessenheit geraten. "Man sieht den Wert von Patrick, er tut der Mannschaft gut", lobte der Coach. Sein erster Ballkontakt ist Erras’ große Stärke. Mit ihm kann er dem Spiel einen Rhythmus geben.

Bilderstrecke zum Thema

Fans feiern Ishak: Spitzen-Noten nach 6:1 gegen Duisburg

Was für ein Auswärtssieg: Der 1. FC Nürnberg zeigte sich beim MSV Duisburg äußerst treffsicher. Mikael Ishak mit drei Toren, Eduard Löwen traf zweimal, dazu noch Cedric Teuchert. Die User wussten dies entsprechend zu würdigen und verteilten Bestnoten an die Club-Profis.


Von ihm wird erwartet, "Zweikämpfe zu gewinnen und das Spiel zu beruhigen", weiß er: "Aber das ist gegen Duisburg nicht so gut gelungen. Deshalb bin ich erst mal froh über das Ergebnis", gestand der 22-Jährige, der mit einem Pfostenkopfball Pech hatte, aber ein Tor einleitete und eines auflegte, ehe nach etwa einer Stunde die Kräfte schwanden. "Am Ende hat er zwei Katastrophenbälle gespielt, da wussten wir, jetzt ist er durch", sagte Köllner und erlöste Erras nach 83 Minuten.

Eine erneute Nominierung am Donnerstag für das Heimspiel gegen den VfL Bochum ist offen. "Wir müssen schauen, dass wir ihn nicht überbelasten und mit einem gewissen Weitblick an die Sache herangehen", bremst Köllner zu hohe Erwartungen.

Bilderstrecke zum Thema

Der Club im Torrausch: Die höchsten Siege des 1. FC Nürnberg

Flachenecker, Güttler, Geyer oder Eigler. All diese Namen haben eines gemeinsam. Sie steuerten viele Tore zu den höchsten Siegen des 1. FC Nürnberg bei. Man denke nur an das 7:2 gegen Blau-Weiß 90 Berlin oder das 6:0 gegen Fortuna Köln. Wir erinnern an die höchsten Club-Siege in der ersten und zweiten Bundesliga.


Stefan Jablonka E-Mail

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport