Dienstag, 10.12.2019

|

zum Thema

Erst Gaziantep, dann Göttingen: Bambergs perfekte Woche?

Brose darf sich vom Tabellenstand der "Veilchen" nicht täuschen lassen - 02.11.2019 14:24 Uhr

Kameron Taylor & Co. wollen gegen Göttingen die Woche perfekt machen. © dpa


"Wir dürfen nicht den Fehler machen und sie unterschätzen. Zwar stehen sie mit 0:5 da, wenn man sich die Spiele aber angesehen hat, dann sind sie besser als diese Zahl", warnt Broses Headcoach Roel Moors davor, die Aufgabe gegen Göttingen auf die leichte Schulter zu nehmen. Laut der Analyse des Belgiers spielt das Team des Niederländers Johan Roijakkers "sehr intensiv, schnell und physisch", darauf müssen sich seine eigenen Spieler wieder neu einstellen und "von Beginn an hellwach sein".

"Kleiner" Hundt in Göttingen ganz groß

In der Tat scheint es so, als könnten die Universitätsstädter ihr vorhandenes Potenzial in der Liga noch nicht konstant über 40 Minuten abrufen. Dass die Südniedersachsen aber durchaus in der Lage sind, gegen die nationale Konkurrenz mitzuhalten, hat das Pokalspiel in Frankfurt gezeigt. Dort setzten sich die "Veilchen" Ende September im Achtelfinale mit 79:74 durch. Neben den Top-Leistungen von Mihajlo Andric (21 Punkte) und Kyan Anderson (20 Pkte.), der mit dem Bamberger Assem Marei auf einen ehemaligen Teamkollegen aus gemeinsamen Bayreuther Tagen trifft, überzeugte in der Mainmetropole auch Bennet Hundt (16 Pkte, 5 Ass,).

Der von Alba Berlin ausgeliehene Point Guard führt seine Farben trotz seiner erst 21 Jahre wie ein alter Hase an. Aktuell ist der "nur" 1,80 Meter große Aufbauspieler eine der positivsten Überraschungen der noch jungen BBL-Saison, in der er mit bislang 15,6 Zählern im Schnitt auch Göttingens bester Werfer ist. Auch in Sachen Assists ist der Jungspund Spitzenreiter im BG-Ensemble und rangiert ligaweit auf Platz fünf. Von den sieben direkten Korbvorlagen, die Hundt pro Partie an den Mann bringt, profitiert in erster Linie Terry Allen, der mit durchschnittlich 13,8 Zählern zweitbester BG-Scorer ist.

Doch auch wenn in der Liga aktuell eine 0:5-Bilanz notiert wird, ließen die Roijakkers-Jungs in jeder Begegnung phasenweise ihr Potenzial aufblitze. In Bamberg soll nun daran angeknüpft und die guten Phasen weiter ausgebaut werden. "Um zu gewinnen, muss jeder Spieler in unserem Team guten Basketball spielen. Wir brauchen unser ganzes Team, sowohl in der Offensive, als auch in der Defensive", sagt Göttingens Co-Trainer Hylke van der Zweep auf der vereinseigenen Homepage.

Kein Selbstläufer

Geht es allerdings nach den Wünschen und Vorstellungen von Brose Bamberg, muss Göttingen am Sonntag eine weitere Niederlage einstecken. "Wir wollen mit einem Sieg eine perfekte Woche zu Ende bringen", gibt Christian Sengfelder, der in seiner Debüt-Saison für Braunschweig beide Duelle mit Göttingen gewinnen konnte, zu Protokoll. Doch Bambergs Power Forward weiß, dass es kein Selbstläufer wird, "aber wenn wir so spielen, wie in den letzten beiden Partien, dann sind wir die bessere Mannschaft."

In der Tat zeigen die Brose-Boys in der vergangenen Woche, was in ihnen steckt. Einem 30-Punkte-Kantersieg in Hamburg (89:59), ließ die Mannschaft um Kapitän Elias Harris am Mittwoch den ersten Champions League-Sieg folgen (76:66 in Gaziantep). "Wir haben gegen Gaziantep gesehen, wie wir spielen können, wenn wir als Team agieren, wenn jeder in seiner Rolle bleibt. Wir haben jetzt zweimal hintereinander offensiv und defensiv einen guten Einsatz gezeigt", blickt Coach Moors auf die Woche zurück und möchte diesen Aufwärtstrend am Sonntag fortsetzen.

Nach dem BBL-Ligaschlusslicht bekommt es Brose Bamberg anschließend auch in der Champions League mit dem Letzten der Gruppe C zu tun. Am Dienstagabend (20 Uhr) gastiert die Mannschaft aus Mornar Bar in Freak City.

Trennung von Font

Ab sofort nicht mehr Teil des Kaders der Bamberger ist Aufbauspieler Aleix Font.  Der 21-Jährige war auf Leihbasis erst vor dieser Bundesliga-Saison von der zweiten Mannschaft des FC Barcelona zum deutschen Pokalsieger gewechselt. "Wir haben für ihn eine Rolle im Team vorgesehen, die er leider noch nicht ausfüllen konnte. Manchmal ist es so und man muss akzeptieren, dass es sportlich für beide Seiten nicht passt", erklärte Sportdirektor Leo de Rycke am Samstag. Font konnte sich bei den Bambergern nicht durchsetzen und absolvierte kein Pflichtspiel.

Benjamin Strüh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport