Sonntag, 20.10.2019

|

zum Thema

Erstes Derby: Club-Kapitän Behrens ist heiß auf die Bayern

Der Leitwolf aus Nürnberg will im Abstiegskampf unbedingt punkten - 25.04.2019 06:00 Uhr

Volle Kraft voraus: Für Club-Kapitän Hanno Behrens kann das Derby gegen den FC Bayern München kommen. © Sportfoto Zink


"Es ist schon etwas Besonderes, gegen sie spielen zu dürfen", freut sich der Kapitän des 1. FC Nürnberg auf seine Derbypremiere: "Wenn man sagen kann, man hat gegen die Bayern gespielt, hat man einigen etwas
voraus."

Im Hinspiel konnte der Mittelfeldspieler wegen einer Bauchmuskelzerrung nur zusehen, wie sich der Club nach Kräften mühte, beim 0:3 aber nicht mehr als ein Spielball für den deutschen Meister war. "Es war keine Schande für uns, dort zu verlieren", erinnert er sich noch gut an die Partie. Diesmal will der vierfache Saisontorschütze mithelfen, die Gesetzmäßigkeiten im deutschen Fußball für 90 Minuten aus den Angeln zu heben und für eine Sensation im Abstiegskampf zu sorgen. "Jeder kennt die Bayern, wir sind klarer Außenseiter. Die Rollen sind klar verteilt. Aber wir wollen mindestens einen Punkt, vielleicht auch drei, das hat es alles schon einmal gegeben im Fußball."

"Wunder gibt es immer wieder"

Schließlich gilt es im Fernduell mit dem VfB Stuttgart, der nach dem 0:6-Debakel in Augsburg unter dem neuen Interimstrainer Nico Willig Borussia Mönchengladbach empfängt, vier Spieltage vor dem Ende wichtigen Boden gutzumachen.

Bilderstrecke zum Thema

Klopapier und Wollmützen: Der einseitige Franken-Bayern-Fight

Es wurde das erwartete Spiel für den 1. FC Nürnberg. Beim Gastspiel in München gab es für Frankens Vorzeigeverein nichts zu holen. Zumindest blieb eine befürchtete Blamage gegen den Rekordmeister aber aus. Am Ende steht eine verdiente 0:3-Niederlage.


Bei allem Respekt für den Gegner, den er "normalerweise zu einer der vier weltbesten Mannschaften" zählt, ehrfürchtig geht der 29-Jährige in seine 27. Bundesligapartie keineswegs: "Ich glaube, am Ende ist es ein Fußballspiel gegen eine sehr gute Mannschaft. Dortmund ist ähnlich gut dieses Jahr. Von daher kennt man das." Viel gegen den Ball arbeiten und viel laufen wird ganz oben auf der Agenda stehen, um die Hoffnung auf eine Überraschung möglichst lange am Leben zu halten. "Defensiv stabil stehen, möglichst lange die Null halten und über Standards oder Konter Nadelstiche setzen", lautet Behrens’ Matchplan ins Glück. "Wunder gibt es immer wieder. Wir werden alles reinhauen", verspricht der Kapitän vor seinem Karriere-Highlight, in das er ganz ohne Druck geht: "Wir können befreit aufspielen. Niemand erwartet etwas von uns."

Bilderstrecke zum Thema

FCN gegen FCB: Sie spielten für beide Vereine

Club und Bayern - geht das? Diese Vorzeige-Fußballer schlüpften ins Trikot beider Vereine. Freuen Sie sich auf eine illustre Auswahl!


Enrico Valentini muss in seiner ebenfalls ersten Bundesligasaison hingegen mit einem Schönheitsfehler leben. Dem Herzens-Cluberer ist keine einzige Derby-Minute vergönnt. Nach einem Sehnenanriss in der Hüfte arbeitet der Rechtsverteidiger zwar an seinem Comeback und steht mit dem Fitnesstrainer auch schon wieder auf dem Platz, in dieser Saison wird er aber nichts mehr riskieren: "Natürlich will das Herz, aber es macht einfach keinen Sinn."

Bilderstrecke zum Thema

Derby-Geschichte: Club-Schmankerl gegen die Bayern

190 Mal ging das prestigeträchtige fränkisch-bayerische Kräftemessen zwischen dem FCN und dem FC Bayern bereits über die Bühne. Zuhause setzte der Club bereits einige Ausrufzeichen gegen den Rivalen aus der ungeliebten Landeshauptstadt. In der Isarmetropole selbst schnappte er sich letztmals, nunja, 1992 die Maximalpunktzahl. Egal, es gibt nur einen Club - und hier sind die Bilder!


Bereits im Hinspiel gegen den FC Bayern München hatte Valentini verletzungsbedingt wegen einer Sehenverletzung gefehlt. "Es ist wie es ist, so ein Bayern-Spiel nimmt man gerne mit, aber es soll nicht sein. Ich komme damit klar." Sicherlich auch damit, dass ihm sein Teamkollege Behrens nach diesem Sonntag in der Vita etwas Besonderes voraus haben dürfte...

Stefan Jablonka

32

32 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport