Montag, 28.09.2020

|

zum Thema

Fahndung in Fürth: Das Kleeblatt sucht seinen Kapitän

Wahl? Der Spielführer wird bestimmt, erklärt SpVgg-Coach Leitl - 07.08.2020 10:24 Uhr

Bindenübergabe? Sascha Burchert könnte Marco Caligiuri als Kleeblatt-Kapitän beerben.

© Sportfoto Zink/WoZi


"Der Mannschaftsrat wird im Großen so bleiben wie letztes Jahr, das sind einfach die Säulen des Teams. Und aus diesem Mannschaftsrat werden wir dann auch einen Kapitän bestimmen", sagt Kleeblatt-Coach Stefan Leitl. Eine Wahl wird es am Laubenweg nicht geben. "Kapitäne werden bestimmt", findet Leitl. Warum? "Weil ich das so möchte".

+++ Fürths Vorbereitung: Unklarheiten, Vorgaben und Westfalen +++

Der Neue? Die Säulen sind die Kandidaten

Den Kandidatenkreis bilden der Mannschaftsrat der vergangenen Saison und diejenigen, die zu diesem Gremium dazu kommen werden. Namentlich sind das Keeper Sascha Burchert und Innenverteidiger Mergim Mavraj, die Co-Kapitäne der Vorsaison, dazu die Mittelfeldspieler Sebastian Ernst und Paul Seguin, sowie die Offensiven Havard Nielsen, Branimir Hrgota, Julian Green. "Säulen der Mannschaft", wie ihr Trainer sie nennt.

Seine Vorstellungen von einem Kapitän umreißt Leitl so: "Es muss ein Spieler sein, der ein absoluter Leistungsträger ist, dem die Spieler auch folgen, aber da gibt es verschiedene Möglichkeiten", erläutert der 42-Jährige. "Es kann ein Kommunikator sein, es kann ein eher Ruhiger sein, das spielt keine Rolle, wir müssen Vertrauen in die Person haben. Vor allen Dingen muss diejenige Person das Amt auch ausfüllen können".

"Das ist kein leichtes Amt" 

Es sei nicht alleine damit getan, mit der Armbinde über den Platz zu laufen. "Das ist kein leichtes Amt. Da gehört schon mehr dazu. Und das muss man dann auch mental verarbeiten können", beschreibt Leitl.

Bilderstrecke zum Thema

Erster Aufgalopp: Das Kleeblatt schenkt sich zum Auftakt nichts

Am Sonntag ist die SpVgg Greuther Fürth in die Vorbereitung auf die neue Saison in der 2. Bundesliga gestartet. Die Elf von Stefan Leitl präsentierte sich dabei sehr frisch, zudem wurde auch keinem Zweikampf aus dem Weg gegangen. Impressionen von der Kronacher Hard? Bitteschön!


Ab an die Leine? Keine Anfrage für Seguin 

Solche Spieler rufen aber auch die Konkurrenz auf den Plan. Laut einer Meldung der Bild in Hannover würden die dort heimischen 96er gerne Paul Seguin an die Leine locken. Eine Ablöse von 1,5 bis zu drei Millionen Euro durch eventuelle Zusatzzahlungen sollen die Fürther vom Zweitliga-Konkurrenten für den 25-jährigen Mittelfeldstrategen fordern, so verschiedene Quellen.

Doch so handfest ist die Sache laut Fürths Geschäftsführer Sport, Rachid Azzouzi, längst nicht. Vom Interesse hat er zwar gehört, aber: "Es ist nichts Offizielles da. So lange kein Verein anruft, beschäftige ich mich nicht damit", so der Manager. Zwar beschäftigt sich das Kleeblatt mit dem Gedanken, eventuell noch einen Leistungsträger verlieren zu können. Doch: "Müssen tun wir gar nichts", betont Azzouzi.

+++ Trainingsauftakt: Fürth erwartet eine schwierige Saison +++

Bilderstrecke zum Thema

Schöner Stil, guter Trainer: Kleeblatt-Fans resümieren Saison 19/20

War es nun eine gute Saison, eine solide oder doch eine enttäuschende nach dem Abrutschen der SpVgg Greuther Fürth von Rang fünf auf Platz neun nach der Corona-Pause? Wir haben uns in der Fanszene umgehört. Es fällt auf: Die Stimmung bei den Anhängern ist gut.


Florian Jennemann

29

29 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport