20°

Montag, 14.10.2019

|

zum Thema

Fahne oben, kein Pfiff: Durfte der VAR beim Club eingreifen?

Das 1:0 für St. Pauli sorgte beim 1. FC Nürnberg für Diskussionsstoff - 06.10.2019 17:55 Uhr

Unverständnis bei Nikola Dovedan (links) und Johannes Geis: Warum zählte das 0:1 für St. Pauli, obwohl Assistent Henry Müller die Fahne hob? © Sportfoto Zink / Daniel Marr


Kaum in einer anderen Sportart gibt es so viele Weisheiten wie im Fußball. Zu den bekanntesten in Deutschland zählt: "Abseits ist, wenn der Schiedsrichter pfeift" von Franz Beckenbauer. Und genau das tat Schiedsrichter Lasse Koslowski am Sonntag im Max-Morlock-Stadion in der 23. Minute nicht, obwohl sein Assistent Henry Müller zuvor die Fahne gehoben hatte. Der Berliner Unparteiische ließ die Partie weiterlaufen und pfiff erst, als der Schuss von Gyökeres im Nürnberger Tor landete.

Der Videoassistent im berühmten Kölner Keller schaute sich die Szene noch einmal genau an und stellte fest, dass St. Paulis Ohlsson nicht im Abseits stand, als er den Ball auf der rechten Außenbahn erhielt. Eine zweifelsohne richtige Entscheidung, wie die TV-Bilder zeigen. Das 1:0 für St. Pauli.

Bilderstrecke zum Thema

Alu-Pech und Bornemann-Tätschler: Bilder zum Club-Remis gegen Pauli

Viel Leidenschaft, viele Emotionen: Das Aufeinandertreffen zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem FC St- Pauli war geprägt von vielen Geschichten. Nicht nur die Rückkehr des ehemaligen Club-Sportvorstands Andreas Bornemann stand dabei im Fokus, sondern auch der Videobeweis. Die Partie hatte aber noch viel mehr zu bieten. Wir haben sie in Bildern zusammengefasst.


Doch durfte der Videoassistent überhaupt eingreifen? Die Antwort ist klar: Ja, er durfte. Weil die Partie erst nach dem Treffer unterbrochen wurde, und nicht schon als der Assistent die Fahne hob, konnte der VAR das Tor im Nachhinein anerkennen. Generell liegt jede Entscheidung laut Fifa-Regelwerk letztlich beim Schiedsrichter auf dem Platz. In diesem Fall bekam Koslowski aus Köln den Hinweis, dass Ohlsson nicht im Abseits stand.

Die Zusammenarbeit zwischen dem Unparteiischen im Stadion und dem Video-Referee am Bildschirm hat also diesmal funktioniert. Einzig der Assistent hat seine Fahne zu früh gehoben, was auch Club-Spieler Lukas Jäger irritierte: "Das Gegentor war natürlich unglücklich. Ich habe die Fahne eindeutig gesehen, so etwas sollte eigentlich nicht passieren", analysierte er die Situation nach dem Spiel. Ob er die Fahne gesehen hat oder nicht, ist egal, denn Abseits ist ja bekanntlich, wenn der Schiedsrichter pfeift.

Bilderstrecke zum Thema

Jäger stark, Geis behäbig: Der Club in der Einzelkritik!

Ein emotionales, ein spannendes und ein hochkarätiges Spiel - genau das haben der 1. FC Nürnberg und der FC St. Pauli ihren Fans am Sonntag geboten. NZ-Redakteur Uli Digmayer hat sich die Club-Akteure ganz genau angesehen. Hier sind seine Einzelkritiken!


Bilderstrecke zum Thema

Punkt gegen Pauli: Hack ragt beim Noten-Club erneut heraus

Es war das erwartet heiße Duell an einem sonst eher kühlen Oktober-Sonntag: Beim 1:1 lieferten sich der 1. FC Nürnberg und der FC St. Pauli einen spannenden Kampf und teilten sich am Ende die Punkte. Danach waren Sie gefragt – und gaben den Club-Jungs großteils doch recht passable Noten.


30

30 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport