Freitag, 13.12.2019

|

zum Thema

Faschings-Wochenende: Falcons wollen den Doppelsieg

Team von Junge ist Freitag und Sonntag auf dem Parkett gefordert - 01.03.2019 17:51 Uhr

Was bisher geschah: Basketball ist ein Spiel der Läufe, heißt es. Und die Saison der Falcons verläuft in Wellen. Auf den perfekten Start in die Spielzeit 2018/19 folgten unbefriedigende Auftritte vor eigenem Publikum, ein komplizierter Start ins neue Jahr und schließlich: eine erstaunliche Steigerung, gekrönt von der Aussicht auf die ersten Playoffs seit drei Jahren. "Es ist eine bemerkenswerte Entwicklung, die unsere Mannschaft im Laufe der Saison gemacht hat", hat auch Ralph Junge festgestellt. "Nach all den Widrigkeiten und der Hallen-Problematik hätten wohl nur die Wenigsten gedacht, dass wir Anfang März um die Playoffs mitspielen." Aktuell steht seine Mannschaft auf Platz sieben, sowohl Platz fünf ist noch in Reichweite, aber eben auch die enttäuschenden Plätze neun bis zwölf. Drei Siege wird es in den noch ausstehenden sechs Partien wohl noch brauchen, um die Saison in den April hinein zu verlängern.

Bilderstrecke zum Thema

Falcons spielen auf und stutzen den Wings die Flügel

Tausend Zuschauer fanden sich am Sonntag am Airport Nürnberg ein, um die Falcons Nürnberg zu unterstützen - und sie wurden belohnt: Die fränkischen Korbjäger spielten groß auf und sackten gegen die White Wings Hanau einen Heimsieg ein. Hier kommen alle Bilder!


Wer fehlt: Marcell Pongo hat sich gegen Hanau eine Hüftprellung zugezogen, sein Einsatz gegen Chemnitz ist genauso fraglich wie der von Moritz Sanders, der gegen Hanau umknickte. Sebastian Schröder saß am vergangenen Wochenende erstmals wieder mit auf der Bank, ob er der Mannschaft aber nach seiner langwierigen Verletzung am Daumen schon wieder ein Hilfe sein kann, bleibt abzuwarten. 

Alle Augen auf: In der Hinrunde waren die Falcons relativ berechenbar. Zu Beginn musste sich der Gegner vor allem auf Jackson Kent konzentrieren, anschließend auf Robert Oehle, danach auf Ishmail Wainright. Inzwischen ist das Team unberechenbar. Nils Haßfurther punktete in den vergangenen Wochen sehr konstant, Marcell Pongo ist derzeit auf dem Weg zum Korb kaum zu stoppen, auch Jonathan Maier hat immer wieder einmal angedeutet, dass er eine Waffe sein kann. 

Nebenbei bemerkt: Als Faschinghochburgen sind weder Nürnberg noch Karlsruhe bekannt, dennoch lohnt es sich am Sonntag verkleidet in den Eventpalast zu kommen. Wer im Kostüm kommt, erhält im Anschluss an die Partie bei der "Faschings After Match Party" ein Freigetränk. Bleibt für die Heimfans zu hoffen, dass nicht auch die Falcons verkleidet auftreten, sondern als die seriösen Basketballer, als die man sie zuletzt kennenlernen durfte.

Teamcheck: Am Freitagabend sind die Falcons zu Gast beim Tabellenführer (zu sehen bei www.airtango.live), die heißeste Mannschaft der Liga stellt aktuell aber: Nürnberg. Vier Siege in Folge hat derzeit sonst niemand vorzuweisen, das Team von Ralph Junge könnte also eine schöne Serie noch ein bisschen schöner machen. "Das Spiel im Chemnitz ist für uns der ultimative Test und eine tolle Herausforderung für die Spieler", lässt er vor dem Aufeinandertreffen ausrichten, die wichtigere Begegnung steht aber am Sonntag an. Während sich eine Niederlage beim bislang dominantesten Team der Pro A – auch aufgrund der angeschlagenen Stammkräfte – verschmerzen ließe, könnte ein Punktverlust gegen Karlsruhe teuer werden. Das Hinspiel gegen die Lions ging mit 70:86 verloren, nur mit einem Sieg können die Falcons ihren Playoff-Platz sichern. Was abgesehen von der eigenen Erfolgsserie Hoffnung macht: Karlsruhe hat die letzten drei Spiele alle verloren.   

Sebastian Gloser Sportredakteur E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport