Mittwoch, 25.11.2020

|

zum Thema

FCN-Coach Klauß arbeitet mit einem "fragilen" Gebilde

Der Club wird weiter von seiner jüngeren Vergangenheit eingeholt - 26.10.2020 05:55 Uhr

Hatte in der Nachspielzeit das 2:1 auf dem Kopf: Nikola Dovedan, ebenfalls auf der Suche nach der Form früherer Tage.

25.10.2020 © Foto: Daniel Marr/Zink


Die Köpfe gingen, wen wundert’s, nach unten am Freitagabend. Ungefähr so wie am 21. September des vergangenen Jahres, nach einem: 1:1 gegen den Karlsruher SC. Nach 1:0-Führung. Die Gäste, schrieb der Club seinerzeit auf seiner Internetseite, übernahmen "mehr und mehr die Spielkontrolle, der FCN blieb fortan zu passiv". Ungefähr so wie am Freitagabend. Nach einem: 1:1 gegen den Karlsruher SC. Nach 1:0-Führung.

Bilderstrecke zum Thema

Vierer satt: Die Club-Kritik nach dem Regen-Remis gegen Karlsruhe

Mit 1:1 trennt sich der FCN am Freitag vom Karlsruher SC. Gegen die Badener verspielt der Club einmal mehr eine Führung - und präsentiert sich in der Offensive nicht zwingend, in der Defensive erneut schlecht sortiert. Entsprechend mau fallen die Noten von NZ-Redakteur Uli Digmayer aus.


Die Duplizität der Ereignisse mit einem Zufall abzutun, verbietet ein Abgleich der anderen Resultate. In der alten wie in der neuen Saison stand ein Unentschieden in Regensburg, ein Sieg gegen Sandhausen, eine Heimniederlage gegen Darmstadt, jeweils in letzter Sekunde. Und ein 1:1 gegen den Karlsruher SC. Jeweils mit ziemlich ähnlichem Verlauf. Die Parallelen sind tatsächlich auffällig – zumal auch häufig ein Vorsprung nicht reichen sollte.

Fast die gleiche Mannschaft

25 Punkte ließ der damalige Bundesliga-Absteiger 2019/2020 insgesamt liegen, 2020/2021 sind es auch schon wieder neun. Die Art und Weise gibt jetzt auch Robert Klauß zu denken, obwohl der erst seit Ende Juli verantwortlich ist für den 1. FC Nürnberg. Aber natürlich merkt, dass sich da gerade einiges wiederholt. Was nicht verwundern muss: Die Mannschaft ist ja praktisch die gleiche.

Von den Zugängen standen am Freitag lediglich der junge Tom Krauß und der nicht mehr so junge Manuel Schäffler in der Startelf, der Rest wäre am 11. Juli beinahe in der Dritten Liga entschwunden, durfte aber dank Fabian Schleusener in der Zweiten bleiben. Dass aus den Drittschlechtesten binnen einer Vorbereitung nicht die Drittbesten werden können, sagt die Erfahrung.

Bilderstrecke zum Thema

Dämpfer im Dauerregen: Der Club verspielt's auch gegen den KSC

Wieder geht der 1. FC Nürnberg in Führung, wieder gibt es am Ende kein Sieg. Der Klauß-Club bestimmt in Halbzeit eins das Geschehen, schläft dann aber nach der Pause in einer Szene - und steht im Dauerregen am Freitagabend erneut nur mit einem Zähler da. Die besten Bilder aus dem Geister-Achteck!


"Wir dürfen auf keinen Fall in irgendwelche Muster verfallen", sagte Relegationsheld Schleusener am Freitagabend nach Feierabend, in alte, möglicherweise bereits überwunden geglaubte. Etwa nach eigenen Führungen. Wobei sein Trainer nicht pauschal urteilen möchte, ob seine Profis das grundsätzlich können oder nicht, ein 1:0 mindestens zu behaupten. Vielmehr geht es ihm um kleine Details mit großer Wirkung. Auch auf psychologisch-mentaler Ebene.

Ein fragiles Gebilde

Schon unmittelbar nach seinem Dienstantritt in Nürnberg hatte Klauß betont, "dass es immer ein schmaler Grat ist mit einer Mannschaft, die viel Misserfolg hatte". Und die auch regelmäßig daran erinnert wird, sei es durch die eigenen Resultate oder Berufspessimisten im Umfeld. "Fragil" nennt Klauß das Gebilde, zerbrechlich, vom Einsturz bedroht, selbst innerhalb der 90 Minuten. Siehe Darmstadt. Siehe Karlsruhe. Aber immerhin ab sofort wieder mit abgestützt von Hanno Behrens, der nach seinem zweiten negativen Corona-Test in dieser Woche wieder einsteigt.

Bilderstrecke zum Thema

"Harmlos und unterlegen": Enttäuschte Fans nach Club-Remis

Wieder ein Unentschieden, wieder kein Dreier, wieder eine unbefriedigende Vorstellung im heimischen Stadion. Die Hoffnung, dass es wenigstens diesmal einen Lichtblick gibt, war bei den meisten Fans schnell dahin. "Untrainierbar", "desolate Taktiken" - die Anhänger geizen nach dem Remis nicht mit Kritik. Weil das Stadion Corona-bedingt leer bleiben musste, haben wir uns im Netz nach den Meinungen zum Spiel umgehört. Das Urteil der Fans: Vernichtend, aber differenziert.


Eigentlich wollte der jüngste Trainer der Zweiten Liga zumindest öffentlich nicht mehr nach hinten schauen und viel lieber nach vorn. Für die Vergangenheit kann er nichts; dass sie aber gerade eine Menge Erklärungen liefert für aktuelle Probleme, kann auch er nicht ignorieren. "Die letzte Saison ist natürlich nicht aus den Köpfen heraus, wie sollte sie auch", sagt Klauß im Pressegespräch knapp 13 Stunden nach dem Schlusspfiff im Max-Morlock-Stadion, "das ist doch ganz normal".

Unterricht in den Fächern Effizienz und Stabilität

Normal ist auch, dass die Außenwirkung seiner stets positiven Denkweise an Grenzen stößt, wenn sich negative Erlebnisse häufen sollten. Der Auftrag für die nächsten 90 Minuten in Braunschweig lautet demnach, eigentlich simpel: keine Führung verspielen, falls überhaupt möglich. Falls doch, "einfach das 2:0 machen oder das 1:0 halten". Wie nicht in Regensburg, nicht gegen Darmstadt, nicht in Sankt Pauli und nicht gegen Karlsruhe.

Bilderstrecke zum Thema

Führung erneut verschlampt: Viele Fünfer für den FCN im Flutlicht!

Wieder vorne, wieder kein Sieg! Der Club setzt sich in einer zähen Auseinandersetzung mit dem Karlsruher SC dank Lohkempers Einfach-mal-Draufhalten-Tor in Führung, kann diese im regennassen Nürnberg aber nicht behaupten. Es ist erneut zu wenig, was der Club bringt. Das spiegelt sich auch in den mauen Noten wieder, welche Redaktion, kicker und die User verteilen.


Beim Unterricht in den Fächern Effizienz und Stabilität muss Klauß bei dem einen oder anderen offenbar ziemlich weit vorn anfangen; "wenn man das große Ganze verändern will, muss man an den kleinen Sachen ansetzen und nicht andersherum", sagt er. Was so viel heißt wie: Jeden Tag fleißig sein, auf dem Platz, im Videostudium. "Den Jungs neue Muster zeigen" möchte Klauß – um zu verhindern, dass sie in alte verfallen.

Der oft zitierte Prozess könnte mehr Zeit in Anspruch nehmen, als viele glauben. "Das wird nicht innerhalb von fünf Wochen passieren", sagt Klauß, "kann aber innerhalb der Saison passieren." Kann, muss aber nicht. "Etwas fehlt", schrieb der 1. FC Nürnberg nach dem 1:1 gegen Karlsruhe angenehm selbstkritisch auf seiner Internetseite. Und das nicht erst seit Beginn der neuen Saison.


Sie wollen noch mehr Club-Content? Dann...

... melden Sie sich hier für "Ka Depp - der Newsletter" an

... folgen Sie unserer Facebook-Seite "FCN-News"

... folgen Sie unserer Instagram-Seite "Ka Depp - der FCN-Podcast"

... treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de" bei

66

66 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport