-6°

Mittwoch, 01.04.2020

|

zum Thema

FCN: Torwart-Duo kehrt zurück, Valentini fehlt erneut

Der Club startet die Vorbereitung auf das Duell mit St. Pauli - 09.03.2020 13:57 Uhr

Musste gegen Hannover 96 bereits vor der Pause verletzt raus: Enrico Valentini. © Sportfoto Zink / DaMa


Vor der Partie gegen die Niedersachsen hat man beim Club fest mit dem Innenverteidiger Duo Margreitter und Mavropanos gerechnet, der Grieche musste - wie auch schon in der Woche zuvor in Karlsruhe - wegen einer noch nicht voll auskurierten Beckenprellung allerdings erneut passen. Die Vorbereitung auf das Gastspiel am Sonntag beim FC St. Pauli wird die Leihgabe vom FC Arsenal aber wohl nahezu komplett absolvieren können, denn am Montag absolviert Mavropanos bereits Teile des Mannschaftstrainings.

Bilderstrecke zum Thema

Mangelhaft gegen Hannover: Die Club-Profis in der Einzelkritik

All die Stabilität und Sicherheit in der Abwehr, die man im Vorfeld auf das Spiel so hoch gelobt hatte, waren am Freitagabend in der Partie gegen Hannover vergessen. Die Nürnberger fanden nicht wirklich in die Partie, waren in der Defensive extrem offen und konnten nach vorne keine Akzente setzen. Zusätzlich mussten Enrico Valentini und Asger Sörensen verletzt ausgewechselt werden. Ein durch und durch schlechter Tag für den FCN also. Das zeigt sich auch in den Noten: Die Club-Spieler in der NZ-Einzelkritik.


Ebenfalls fest in die Trainingswoche eingeplant sind die zuletzt verletzten Torhüter Felix Dornebusch (Ellbogen) und Andreas Lukse (muskuläre Probleme), was den personellen Notstand zwischen den Club-Pfosten erheblich entspannt. Die gegen Hannover verletzt ausgewechselten Enrico Valentini (Beckenprellung) und Asger Sörensen (muskuläre Probleme im Oberschenkel) bleiben dem Team-Training hingegen vorerst noch fern. Während Sörensen zumindest eine reduzierte Einheit absolvieren kann, muss Valentini zunächst komplett pausieren. Bitter für Valentini, der bereits die gesamte Vorbereitung auf die Rückrunde angeschlagen verpasst hatte. Kopfschmerzen dürfte bei Jens Keller daher die rechte Defensivseite auslösen, da auch Valentinis Pendant Oliver Sorg wegen anhaltenden Rückenbeschwerden weiter nur individuell trainiert, ebenso wie Linksverteidiger Philip Heise nach auskuriertem Infekt.


Lesen Sie auch: Geisterspiele in der 2. Liga: Auch der FCN war schon betroffen


Bis sich der Club-Tross am Samstag in Richtung Hamburg aufmacht, bleibt allerdings noch etwas Zeit. Zeit zum Auskurieren aber auch Zeit zum Entscheiden, denn bis dahin wird sich wohl auch geklärt haben, ob sowohl die Partie am Millerntor als auch die kommenden Spiele des 1. FC Nürnberg vor leeren Rängen ausgetragen werden. Gesundheitsminister Jens Spahn hatte am Sonntag verlauten lassen, Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern wegen der sich zuspitzenden Situation in der Causa Coronavirus absagen zu wollen. Ausländische Ligen und gar die Champions League sind bereits von Absagen und Geisterspielen betroffen.

Tim Sohr Online-Redaktion, Sport

17

17 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport