14°

Donnerstag, 04.06.2020

|

zum Thema

Feulners Hammer stoppt den FC Bayern

1. FC Nürnberg verdient sich nach frühem Rückstand ein 1:1 (0:1) gegen den Rekordmeister - 17.11.2012 17:31 Uhr

Timothy Chandler gratuliert Markus Feulner zum Treffer zum 1:1. © Sportfoto Zink/MaWi


Club-Coach Dieter Hecking nahm nach dem 1:2 in Mainz fünf Änderungen an seiner Startelf vor. Der wiedergenesene Schäfer kehrte nach überstandener Achillessehnenentzündung für Rakovsky ins Tor zurück, Pinola ersetzte links hinten Plattenhardt. Im Mittelfeld vertrat Feulner den gelbgesperrten Balitsch, Frantz erhielt den Vorzug vor Esswein. Im Angriff sollte Polter an Stelle von Pekhart für Unruhe sorgen.

Auf Münchner Seite wirbelte Trainer Jupp Heynckes sein Starensemble kräftig durch und gönnte einigen Akteuren mit Blick auf die kommende Aufgabe in der Champions League eine Pause. Neben den verletzten Robben und Boateng (beide Muskelfaserriss) fehlte auch der angeschlagene Ribery (Rippenprellung). Lahm, Martinez und Pizarro saßen auf der Bank, während Rafinha, van Buyten, Tymoshchuk, Müller, Shaqiri und Mandzukic in die Anfangsformation rückten.

Viel hatte sich der Club vorgenommen, wollte keinesfalls nur den Punktelieferanten für die Bayern spielen. Doch nach nicht einmal drei Minuten waren alle guten Vorsätze bereits Makulatur. Weil Pinola nach einem Pass von Tymoshchuk patzte, hatte Kroos auf der rechten Münchener Angriffsseite freie Bahn. Der Nationalspieler passte präzise vors Tor, wo Mandzukic nur noch den Fuß hinzuhalten brauchte – 0:1.

Der Treffer war Gold wert für den Rekordmeister, der ganz früh in den Energiesparmodus umschalten konnte. Der Club war nach kurzer Schockphase zwar bemüht, selbst gestalterisch tätig zu werden, tat sich gegen clevere Münchener aber schwer. Einzig Kiyotakes Pass fand Polter, der in den Strafraum eindrang, von Alaba aber fair am Abschluss gehindert wurde (7.).

Bilderstrecke zum Thema

Hinrunde: Der Club stellt den Bayern ein Bein

Ein Punkt gegen die Bayern, für den 1. FC Nürnberg war dies in der Hinrunde ein großer Erfolg. Schließlich hatten die Münchner Mitte November 2012 zuvor fünf Auswärtssiege mit 15:0-Toren gefeiert - der Club war der erste Verein, der den Bayern zuhause ein Bein stellen konnte - in einem Spiel auf Augenhöhe.


Optisch begegnete der FCN den Bayern mit zunehmender Spieldauer zwar auf Augenhöhe, die Kontrolle über das Spiel behielt die Heynckes-Elf aber stets fest in den Händen. Nürnberg versuchte es wiederholt über die Flügel, einen Abnehmer fanden die Hereingaben von Chandler, Frantz und Co. aber nie. Immer bekamen die Bayern ein Körperteil an die Kugel.

Das gleiche Bild bei Kiyotakes Standards. Ob Ecke oder Freistoß, Gefahr entfachte der Japaner vor dem Kasten von Nationalkeeper Neuer nicht. Ein Vorwurf war dem Club dennoch kaum zu machen. Das Bemühen, den Rückstand zu korrigieren, war offensichtlich. Im Mittelfeld wurde um jeden Zentimeter gekämpft. Lediglich in Strafraumnähe fehlte den Nürnbergern die letzte Präzision.

So hatte der Club gegen Ende des ersten Abschnitts sogar Glück, zur Pause nicht höher hinten zu liegen. Bei einem Konter zeigten die Bayern ihre spielerische Klasse und kombinierten den FCN sehenswert aus. Am Ende war es Rafinha, der nach Pass von Shaqiri frei vor Schäfer am toll reagierenden Nürnberger Kapitän scheiterte (35.).

Bilderstrecke zum Thema

Club gegen Bayern: Ein Derby zieht die Fans in seinen Bann

Kein Fußballspiel ohne Fans. Und schon gar kein Derby. Das fränkisch-bayerische Duell zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem FC Bayern München zieht die Fans beider Mannschaften gleichermaßen in seinen Bann. Eindrücke rund um das Spiel gibt es hier zu sehen.


Es wird Dieter Heckings Geheimnis bleiben, was er seinen schon vor dem Seitenwechsel engagierten Mannen in der Kabine mit auf den Weg gegeben hat, aber mit dem Wiederbeginn stand plötzlich eine bärenstarke Club-Elf auf dem Rasen. Und die legte los wie die Feuerwehr: Einen Fehlpass von Kroos schnappte sich Feulner. Der gebürtige Oberfranke trieb das Leder durchs Mittelfeld, ehe er 25 Meter vor Neuer abzog und zum erlösenden 1:1 traf (46.).

 

Bayern München hatte die Kontrolle über das Spiel verloren und präsentierte sich in der Defensive plötzlich ungewohnt unsortiert. Nach Pinolas flacher Hereingabe tauchte Gebhart frei vor dem Gäste-Gehäuse auf, trat aber über den Ball. Polter jagte den Abpraller Richtung Tor, wurde jedoch geblockt (48.).

 

Der Club spürte, dass eine Sensation in der Luft lag und setzte nach. Die besten Möglichkeiten zum 2:1 boten sich Polter (67.) und Nilsson (69.) jeweils per Kopf. Der Angreifer scheiterte an Neuer, der Schwede am Außennetz. Auf der Gegenseite verpasste Shaqiri nach einem Solo den richtigen Moment zum Torabschluss (73.).

 

Eine Viertelstunde vor Schluss musste der Club dann gleich zwei Rückschläge hinnehmen. Erst ließ Referee Gräfe nach Dantes Handspiel im Bayern-Strafraum weiterlaufen, dann schickte er Gebhart mit Gelb-Rot zum Duschen (76.) - ein berechtigter Platzverweis. Der bereits verwarnte Nürnberger hatte Schweinsteiger mit dem Ellbogen unschön im Gesicht attackiert. Hecking reagierte daraufhin und schickte den defensiveren Korczowski für Kiyotake in die sich anbahnende Abwehrschlacht.

Die Bayern zogen ein Powerplay auf, zu echten Chancen kamen die Gäste aber nicht mehr. Zu clever wehrten sich zehn aufopferungsvoll kämpfende Nürnberger und brachten den hochverdienten Zähler recht souverän über die Zeit.

Für den Club steht am kommenden Samstag das Spiel des Jahres auf dem Programm, wenn es um 15.30 Uhr in Fürth zum ersten Frankenderby in der Bundesliga kommt. Die Bayern empfangen zeitgleich Hannover 96 in München.

Nürnberg: Schäfer - Chandler, Nilsson, Klose, Pinola - Feulner, Simons - Gebhart, Kiyotake (80. Korczowski), Frantz (66. Esswein) - Polter (89. Plattenhardt)

FC Bayern: Neuer - Rafinha (62. Lahm), van Buyten, Dante, Alaba - Tymoshchuk (53. Martinez), Schweinsteiger - Müller, Kroos, Shaqiri - Mandzukic (77. Pizarro)

Tore: 0:1 Mandzukic (3.), 1:1 Feulner (46.)

Gelb-Rote Karte: Gebhart (Nürnberg) wegen wiederholten Foulspiels (76.)

SR: Gräfe (Berlin) / Zuschauer: 50.000 (ausverkauft).

Bilderstrecke zum Thema

Club gegen Bayern: Fans sorgen für hitzige Derbyatmosphäre

Das fränkisch-bayerische Derby elektrisiert die Fans seit Jahrzehnten. Am Samstag war das nicht anders: Aufwendige Choreografien und hitzige Gesangsduelle der Fans sorgten für einen würdigen Rahmen.


Bilderstrecke zum Thema

Von 1,5 bis zur glatten 6: Die Noten für den Club

Ein Punkt dank Feulners Hammer: Gegen den FC Bayern München agierte der Club auf Augenhöhe und hatte sich am Ende das 1:1 redlich verdient. Ein Routinier kam bei den Usern allerdings nicht gut weg - und ein "Bad Boy" fiel bei den Journalisten glatt durch.


Bilderstrecke zum Thema

"Phänomenal": Clubfans feiern 1:1 gegen Bayern wie Sieg

Der Großteil der Clubfans war nach dem Spiel gegen den FC Bayern begeistert von der Leistung der Mannschaft. Die Cluberer sahen das Team sogar ein Stück weit stärker als den Rekordmeister. Der Schiedsrichter sorgte hingegen für erhitzte Gemüter. Voller Zuversicht gehen die Fans ins Derby gegen Fürth.


Bastian Eberle

40

40 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport