Samstag, 07.12.2019

|

zum Thema

Fix: Puma wird neuer Ausrüster beim Kleeblatt

Verein und Sportartikelhersteller bestätigen Vetragsunterzeichnung - 14.05.2019 17:35 Uhr

Die Raubkatze wird künftig auf dem Trikot der SpVgg Greuther Fürth prangen. © dpa


Es ist ein kleiner Coup für Puma. Der fränkische Sportartikelhersteller, der seine Wurzeln eben genau dort noch sieht, übernimmt die SpVgg Greuther Fürth als Ausrüster. Ab der Saison 2020/21 wird die Raubkatze auf dem Trikot des Kleeblatts prangen. Für Puma ist es ein konsequenter Schritt hin zu den Wurzeln. 

Bilderstrecke zum Thema

Adidas und Puma: Die Geschichte zweier fränkischer Sportgiganten

1920 gründeten die Gebrüder Dassler eine Schuhfabrik in Herzogenaurach. Nach Unstimmigkeiten trennten sich Adolf und Rudolf Dassler und bauten jeweils eigene Fabriken auf: Adidas und Puma. Aus den mittelfränkischen Unternehmen wurden Weltkonzerne. Wir zeigen die Geschichte der Sportartikelhersteller in Bildern.


"Bereits in den 50er Jahren gehörten die Spieler der 'Kleeblätter' zu den ersten Markenbotschaftern von Puma-Fußballschuhen", sagt Matthias Bäumer, Manager beim Sportartikelhersteller. Er spricht von einer langen gemeinsamen Historie. "Mit der neuen, langfristigen Partnerschaft stärken wir regionale Wurzeln und werden sowohl den Fußballnachwuchs als auch die Profis aktiv in die Weiterentwicklung von Puma und der SpVgg Greuther Fürth einbeziehen. Dies geht sicherlich über die reine Produktentwicklung hinaus."

"Direkter Nachbar als Partner"

Das Kleeblatt kündigte an, dass die Zusammenarbeit in der Tat weit über einen klassischen Ausrüstervertrag hinaus geht. So wird Puma den Sportpark Ronhof immer wieder für professionelle Produkttests, die Entwicklung von Innovationen, Marketing-Aktivitäten und Fotoshootings nutzen. Mitarbeiter des Sportartikelherstellers werden zudem Tickets zu den Heimspielen des Kleeblatts bekommen. 

"Wir freuen uns sehr darüber, mit Puma nicht nur einen der größten Sportartikelhersteller der Welt, sondern auch einen direkten Nachbarn als Partner gewinnen zu können", sagt Kleeblatt-Geschäftsführer Holger Schwiewagner. "Neben schnellem und direktem Feedback zu Produktinnovationen wollen wir unsere sportlichen, sportwissenschaftlichen und sportmedizinischen Kompetenzen in die Entwicklung eben dieser Innovationen miteinbringen."

Damit endet für die Spielvereinigung aber auch die langjährige Kooperation mit Hummel. Sieben Jahre lang waren die Dänen die Ausrüster des Kleeblatts. Zum Abschied soll es in der kommenden Saison noch einmal drei verschiedene Trikots geben, von denen die Profis das erste bereits am kommenden Sonntag beim Heimspiel gegen den FC St. Pauli tragen werden (Live-Ticker auf nordbayern.de). 

tl

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport