Dienstag, 25.02.2020

|

zum Thema

Früher Club, jetzt Dosenöffner: Chandler belebt Frankfurt

Der Ex-Nürnberger verleiht den Adlerträgern Flügel - 24.01.2020 10:21 Uhr

Gute-Laue-Profi mit Nürnberger Vergangenheit: Timothy Chandler hatte in Sinsheim unlängst mächtig Spaß. © Uwe Anspach/dpa


Voller Energie präsentierte sich die Eintracht zum Rückrunden-Auftakt bei der TSG Hoffenheim. Und das durchaus nachhaltig. “Wir werden am nächsten Wochenende den Kampf gegen Leipzig annehmen“, verspricht Trainer Adi Hütter vor der Partie gegen den Bundesliga-Primus am Samstag. Nach 56 Pflichtspielen 2019 hat Hütters Mannschaft Kraft getankt.

Frankfurter Befreiungsschlag und ganz viel Red Bull 

Vor der ersten von insgesamt vier Begegnungen mit vom Brauseimperium Red Bull generös unterstützen Teams macht der Erfolg in Sinsheim den Hessen Hoffnung, diese ebenfalls erfolgreich zu bestreiten.Am 4. Februar geht es im DFB-Pokal erneut gegen RB Leipig, am 20. und 27. Februar gegen Hütters Ex-Klub Red Bull Salzburg. In der Liga feierte die Eintracht nach sieben sieglosen Spielen wieder ein Erfolgserlebnis. “Es war ein verdienter Sieg und in unserer Situation ein absoluter Befreiungsschlag“, kommentiert der Chefcoach den Erfolg der SGE sichtlich gelöst. Verständlich! Mit dem vierten Dreier hintereinander gegen Hoffenheim setzten sich die Adlerträger auch von der Abstiegszone ab.

Eine Nürnbergin als Frau und Federn im Schuh  

Verantwortlich für den Frankfurt-Coup im Kraichgau war ein Mann, der seit 2014 wieder in seiner Heimatstadt professionell am Ball ist. Ein Mann, der mit einer Nürnbergerin verheiratet ist und auch darüber hinaus ordentlich Bezüge zu der Noris hat. Vier Jahre spielte Timothy Chandler bis zu seiner Rückkehr an den Riederwald für den FCN. Am 19. Spieltag der Saison 2010/11 debütierte Chandler bei Nürnbergs Lieblingsclub in der Bundesliga - und wurde prompt zur Stammkraft rechts hinten. Nur zwei Monate später gab er gegen Argentinien seinen Einstand für die USA. Gegenspieler: Lionel Messi. Wie nun in Frankfurt sorgte Timmy auch beim FCN mit seinen Flankenläufen fortan bald schon für Belebung, auch wenn Verletzungen den Rechtsverteidiger in seinem Vorwärtsdrang immer wieder bremsten. 

 

 

Seit 2014 ist Chandler wieder zuhause, wieder fit - und für Frankfurt wichtig. Gegen Hoffenheim köpfte der clubaffine US-Boy die SGE nach Stundenfrist zum Sieg. Und heimste im Anschluss auch deshalb Lob von Keeper Trapp ein. "Für Timmy ist das auch etwas Besonderes heute, weil er ebenfalls eine schwere Phase mit einer Verletzung hinter sich hat." Chandler hatte auch vor dem 1:0, das der starke Mijat Gacinovic mit einer flachen Hereingabe vorbereitete, den Ball erobert. Beim Siegtor schraubte sich der 29 Jahre alte ehemalige US-Nationalspieler in die Höhe, überstieg dabei Konstantinos Stafylidis und köpfte ins lange Eck.

“Vielleicht hat er Federn eingebaut im Schuh", meinte Hütter später staunend. Gacinovic wunderte sich: "Ich wusste nicht, ob das Cristiano Ronaldo ist oder Timmy. Ich war sehr überrascht, dass er so hoch springt." Chandler selbst war restlos geschafft nach seinen vielen Spurts an der rechten Außenlinie - und überglücklich. "Der Ball ist gut auf den Kopf gefallen und dann hintenrein", erklärte der Ex-Nürnberger im Nachgang unprätentiös. Auch wenn das vergleichsweise nüchtern klang, war Chandler voller Energie. Er hatte Frankfurt Flügel verliehen und eine Blaupause für die anstehenden Begegnungen mit den Limonaden-Teams geliefert. 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport