16°

Sonntag, 25.08.2019

|

FSV Stadeln belebt den Mädchenfußball neu

Der Verein beschenkt sich zu seinem 60-jährigen Bestehen - 18.07.2019 12:51 Uhr

Die Spielerinnenbank ist gut gefüllt. Beim FSV Stadeln hoffen sie, in absehbarer Zukunft auch wieder ein Frauenteam zu stellen. © Foto: Beppo Minx


„Endlich wieder Mädchenfußball!“ lautet das Motto beim FSV Stadeln, denn schon einmal – von 2008 bis 2012 – war der FSV mit mehreren Mädchenmannschaften erfolgreich gewesen. In den besten Zeiten waren 2011 rund 30 Kickerinnen in Stadeln aktiv, verteilt auf die Altersklassen von der E- bis zur C-Jugend. Zwar kam 2012 das Aus, in Vergessenheit geriet das Thema aber nicht. So wollte sich der FSV zu seinem 60. Jubiläum im letzten Jahr mit einer Frauenmannschaft „beschenken“, allerdings wurde daraus noch nichts.

Im Jugendbereich sollte es besser klappen: bei den Jungs spielten auch einige Mädchen mit und die bildeten den Keim für die nun entstehenden Mannschaften: „Meiner Tochter hat es bei den Jungs nicht gefallen“, erklärt Andreas Hofbauer, wie er auf die Idee gekommen war, eine Mädchenmannschaft zu organisieren. Schnell waren die Mädchen zu fünft und nach ein paar Wochen hatte Hofbauer sogar – statt der erhofften zwölf – 18 Mädchen zusammen. „Meine Tochter hat mich jeden Abend gefragt, ob wir das hinbekommen, da will man natürlich nicht nein sagen“, und so gab es für Hofbauer keine Alternative mehr.

Inzwischen ist der Kader auf 20 Mädchen angewachsen und konnte in der vergangenen Saison schon erste Testspiele absolvieren. Zur neuen Spielzeit wird der FSV Stadeln je eine E- und D-Jugendmannschaft zum BFV-Spielbetrieb melden, erklärt FSV Verwaltungsvorstand Jochen Winner. Allerdings werden die kleineren Mädchen in der E-Jugend wegen der ansonsten zu langen Fahrstrecken erst einmal „nur“ Freundschaftsspiele absolvieren.

Zur Freude seiner Tochter Lina hat es Andreas Hofbauer gemeinsam mit seinen Mitstreitern hinbekommen, der FSV Stadeln ist zurück im Mädchenfußball. Allerdings ist dies nur der erste Schritt: „Das Ziel muss es jetzt sein strukturiert junge Mädchen zu begeistern um nach und nach alle Altersklassen zu besetzen“, so Hofbauer. Entscheidend dafür ist seiner Meinung nach, dass sich „mehr Mädchen trauen dem Sport auch nachzugehen. Wenn man sich in Parks und Schulhöfen so umsieht, da sieht man viele Mädchen, die gerne mitkicken.“

Und wer weiß, vielleicht erfüllt sich am Ende doch der Traum des FSV Stadeln in naher Zukunft wieder eine Frauenmannschaft melden zu können. Den Segen von ganz oben haben die Stadelner, denn Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung ließ es sich nicht nehmen vorbeizuschauen und den Mädchen viel Erfolg für den Neustart zu wünschen.

Andreas Goldmann 

ago

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport