Sonntag, 17.11.2019

|

zum Thema

Fürth-Knipser Keita-Ruel: "Klar ist das eine Erleichterung"

Die Stimmen nach dem 2:0 im Ronhof: Am Laubenweg ist man happy - 18.10.2019 23:39 Uhr

Der Mann des Spiels: Daniel Keita-Ruel wusste, worauf es aus weiß-grüner Sicht gegen Dresden ankam. © Sportfoto Zink / Melanie Zink


Stefan Leitl (Kleeblatt-Coach): "Für uns ist es ein sehr wichtiger Sieg, gerade nach den letzten drei Punktspielen, die wir verloren haben und wo schon das Wort Krise aufgetauscht ist, was ich bei den Gegnern, die wir hatten, nicht verstehen kann. Es war wichtig, für uns und das Umfeld, das Spiel zu gewinnen. Gegen eine Dresdner Mannschaft, die ein sehr gutes Positionsspiel hat. Wir mussten sehr viel investieren. Wir hatten zu Beginn den einen oder anderen Pressingmoment und haben aus diesen Situationen heute auch Kapital geschlagen. In der Pause haben uns vorgenommen, noch höher zu pressen, das ist uns leider nicht so gelungen. Aber meine Jungs haben das richtig gut verteidigt und bis auf den Kopfball von Koné nichts zugelassen. Im Endeffekt sind die drei Punkte wichtig, die Art und Weise, wie sich die Mannschaft gegenseitig unterstützt hat, hat großes Lob verdient."

+++ Geht doch, Kleeblatt: Fürth feiert den doppelten Keita-Ruel +++

Bilderstrecke zum Thema

Turnaround gegen Dresden: Keita-Ruel knipst das Kleeblatt zum Sieg

Das Kleeblatt kann noch gewinnen! Durch den 2:0-Heimerfolg gegen abstiegsbedrohte Dresdner beenden die Weiß-Grünen ihre Ergebniskrise. Keita-Ruel netzt im Ronhof zweimal und verhindert, dass die Spielvereinigung selbst den Blick nach unten richten muss.


Cristian Fiel (Dresdens Trainer): "Wir sind mit einem klaren Plan ins Spiel gegangen, den wir ganz gut umgesetzt haben. Wir machen große Fehler, die du nicht machen darfst. Wir hatten die eine oder andere Szene, wo wir gefährlich werden, aber da sind wir nicht zwingend genug. Dann gehst du in die Pause mit 0:2 und versuchst alles in der zweiten Halbzeit, aber die Hundertprozentige fehlt. Fürth hat gut verteidigt und hat es uns schwer gemacht."

"Diesmal war es halt nicht das goldene Spiel" 

Paul Seguin (Fürths Mittelfeldlenker): "Wir wussten, Dynamo ist spielerisch eine sehr gute Mannschaft. Aber ich finde, der Sieg ist verdient. Wir hatten die besseren Chancen. Diesmal war es halt nicht das goldene Spiel, aber wir haben gewonnen und das ist das, was zählt. Wir haben jetzt drei Spiele nicht gewonnen, das ist das Selbstvertrauen natürlich nicht bei hundert Prozent, deswegen war das eine super Mannschaftsleistung. Wir standen heute gut und diszipliniert, jeder hat sich reingehauen, und wir konnten gute Nadelsticht setzen."

Bilderstrecke zum Thema

Zwei Einserschüler: Die Kleeblatt-Noten gegen Dresden

Die Gäste aus Sachsen nutzten ihre Chanchen nicht, die Spielvereinigung zeigte sich vor der Dynamo-Kiste derweil eiskalt. 2:0 hieß es am Ende für das Kleeblatt gegen das Team aus Dresden. Bei den Noten haben vor allem zwei Akteure unsere User überzeugt.


Daniel Keita-Ruel (Der Torgarant der Spielvereinigung): "Ich habe den Pfiff gehört, aber ich war mir sicher, dass ich nicht im Abseits war. Klar ist das eine Erleichterung. Die letzten Wochen waren hart für uns. Es war jetzt an der Zeit, dass wir weiter Gas geben, unser Spiel weiter durchziehen und uns dafür belohnen. Dass wir erstmal gegen den Ball alle zusammen hart arbeiten, das fängt bei uns vorne an bis nach hinten und dass wir vorne dann auch die Tore machen. Man darf in dieser Liga keinen Gegner unterschätzen, die kommen alle über den Kampf. Wenn wir das abrufen, was wir drauf haben, brauchen wir uns vor keinem verstecken. Es war von Anfang an die Rede davon, dass wir eine Reaktion zeigen müssen, das hat heute funktioniert. Wir waren eiskalt und haben uns belohnt."

apö

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport