Samstag, 19.09.2020

|

zum Thema

Fürths Chancenfrust - Leitl: "An die eigene Nase fassen"

Dominant, aber nicht treffsicher genug: Der Kleeblatt-Coach analysiert - 09.06.2020 22:08 Uhr

Fingerzeig vor dem Derby? Das Kleeblatt kommt auch in Dresden nicht über ein Remis hinaus.

© Sportfoto Zink / DaMa


Stefan Leitl (Kleeblatt-Coach): "Ich denke, wir sind gut ins Spiel gekommen, haben das Spielgeschehen wirklich dominiert. Wir sind dann auch zurecht in Führung gegangen. Ich denke, in der ersten Hälfte müssen wir dann höher führen als 1:0. Da müssen wir uns schon an die eigene Nase fassen, dass wir nicht konsequent auf das zweite Tor gespielt haben, obwohl wir wirklich sehr gute Möglichkeiten hatten.

Wir haben uns in der zweiten Hälfte vorgenommen, nochmal eine Schippe drauf zu legen. Man muss aber auch sagen, dass sich das Spiel dann etwas verändert hat, gerade mit den beiden Stürmen von Dresden. Viele lange Bälle, die sie verlängert oder festgemacht haben, viel Spiel auf den zweiten Ball. Trotzdem haben es aber weitestgehend gut verteidigt.

Bilderstrecke zum Thema

Wieder nix, Kleeblatt! Kopfball-Keita und ein Punkt in Dresden

Da wäre mehr drin gewesen für die Weiß-Grünen. Im ersten Durchgang spielt ein ballgewandtes, agiles und zielorientiertes Kleeblatt das Schlusslicht in Dresden an die Wand und führt zur Pause hochverdient mit 1:0. Nach Wiederbeginn lässt das Leitl-Team jedoch nach und bekommt die Quittung. Auf den ersten Sieg nach dem Re-Start wartet man in Fürth vergeblich. Aber jetzt kommt ja das Frankenderby!


Was mich schon ein bisschen ärgert ist die Situation vor dem Eckball, wo wir nicht konsequent verteidigen. Und auch beim Eckball muss ich den Körperkontakt suchen, um den Kopfball zu stören. Das ist dann zu einfach. Wir haben dann bis kurz vor Schluss wenig Akzente gehabt. In der Summe ist es dann ein gerechtes Unentschieden."

"Die erste Halbzeit ging an Fürth, die zweite an uns"

Markus Kauczinski (Dresdens Trainer): "In der ersten Halbzeit waren wir immer diesen Schritt zu spät. Fürth war bissiger, immer einen Schritt schneller, einen Schritt aggressiver. Wir haben lange gebraucht, um ins Spiel zu kommen, haben dann auch zurückgelegen – zurecht. Wir haben uns dann vorgenommen, in der zweiten Halbzeit in den offenen Schlagabtausch zu gehen, diese letzte Intensität zu suchen. Das ist uns gelungen von Anfang an, wir haben dann Situationen für uns gehabt, es ging hin und her. Am Ende haben wir mit zwei Möglichkeiten den Sieg nochmal verpasst.

+++ 1:1! Fürth verliert Dynamik, aber nicht in Dresden +++

Wir haben wirklich um jeden Zentimeter Boden gekämpft. Die erste Halbzeit ging an Fürth, die zweite an uns. Dann schließ' ich mich dem an, dass es, glaube ich, ein gerechtes Unentschieden ist. Am Ende trauert man, trotzdem: Jeder Punkt ist wichtig im Abstiegskampf. Wir sind mit Wehen Wiesbaden gleichgezogen, haben einen Punkt gutgemacht, wir haben aufgeschlossen. Haben einen Punkt gutgemacht auf den KSC. Jeder Punkt wird am Ende zählen, auch wenn die Jungs jetzt ein bisschen traurig waren, haben wir auch heute wieder gezeigt, dass wir einen Schritt weiter sind." 

Bilderstrecke zum Thema

Remis vor dem Derby - User gehen mit Fürth-Profis hart ins Gericht

In der ersten Hälfte machen spielgewandte und zielstrebige Fürther bei ihrem Gastauftritt in Elbflorenz Eindruck - nach der Pause agiert das Kleeblatt in Dresden jedoch weniger dominant. Mit einem 1:1 gegen Dynamo Dresden - und somit einem weiteren sieglosen Spiel - geht's nun zum Frankenderby nach Nürnberg. Gut weggekommen sind die Kleeblatt-Akteure mit ihrer Leistung gegen Dresden bei den User dabei nicht. Mit der Note 2,9 bekam Maximilian Wittek die beste Zensur. Die meisten Profis müssen sich jedoch mit einer Vier begnügen.


apö

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport