24°

Montag, 14.10.2019

|

zum Thema

Fürths Goldjunge Green: "Sind einfach alle froh"

Die SpVgg Greuther Fürth sichert sich den Klassenerhalt in Aue - 12.05.2019 21:35 Uhr

Julian Green sicherte mit seinem Tor den Klassenerhalt. © Sportfoto Zink / MeZi


Stefan Leitl (Trainer SpVgg Greuther Fürth): "Wo soll ich anfangen: Wir haben den Deckel drauf gemacht. Riesen Erleichterung, dass wir den letzten Punkt geholt haben. Wenn man den Spielverlauf sieht, war es auch verdient. Die Mannschaft hat das taktische Konzept gut umgesetzt. Wir sind nicht so hoch angelaufen, wir wollten die Defensive stärken. Ich glaube, dass uns das in der Situation auch gut getan hat.

Wir gehen dann auch verdient in Führung, und kriegen ein Tor aus einer Abseitssituation. Man hat danach gesehen, dass die Mannschaft nicht so voller Selbstvertrauen ist. Aber wir haben es seriös zu Ende gespielt und den Punkt absolut verdient. Wir haben am vorletzten Spieltag die Klasse gehalten, die Jungs haben einen guten Job gemacht. Sie bekommen jetzt zwei Tage frei und dürfen ein bisschen feiern, dann werden wir uns konzentriert auf die letzte Partie gegen St. Pauli vorbereiten."

Bilderstrecke zum Thema

Pyro, Green und Klassenerhalt: Fürth holt Punkt in Aue

Die SpVgg Greuther Fürth kann für eine weitere Saison in der 2. Fußball-Bundesliga planen. Am Sonntag kamen die Kleeblättler zu einem 1:1-Unentschieden beim FC Erzgebirge Aue und sicherten mit nun mehr 39 Zählern einen Spieltag vor Saisonende den Klassenerhalt. Das Fürth-Tor des Tages erzielte Julian Green.


Daniel Meyer (Trainer Erzgebirge Aue): "Glückwünsche der SpVgg zum Klassenerhalt. Wir haben uns schon noch mal unter Druck gesetzt, denn wir haben nicht so oft ein ausverkauftes Haus. In der ersten Halbzeit war es okay, wir hatten ein paar gute Tormöglichkeiten und haben auch auf den Rückstand gut reagiert. In der zweiten Halbzeit war es mir zu wenig, da ich den Anspruch habe, so ein Spiel für mich zu entscheiden. Aber es ist ein großer Erfolg für uns, dass wir die Klasse gehalten haben."

Marco Caligiuri: "Das fühlt sich schon gut an. Es ist befreiend. Wir hatten heute ein Ziel und wollten hier gewinnen. Ich denke, das hat man gespürt. Wir genießen heute den Moment, weil wir doch länger warten mussten, den Nichtabstieg perfekt zu machen."

Maximilian Wittek: "Ich glaube wir haben in den letzten Wochen immer wieder vergessen, den Sack zuzumachen. Das müssen wir uns ankreiden. Aber für mich persönlich ist es noch schöner, das ist mein fünftes Jahr jetzt, woch ich gegen den Abstieg gespielt habe. Ich bin froh drüber, natürlich hätten wir weniger Spannung haben können. Ich denke, wir haben heute verdient den Punkt hier geholt.

Bilderstrecke zum Thema

Jubel in Aue: Die Kleeblatt-Noten zum Klassenerhalt

Es ist geschafft, das Fürther Kleeblatt hält nach dem 1:1 im Erzgebirge die Klasse. Wir wollten von Ihnen wissen, wie Sie die Leistung der Spielvereinigung bei den Veilchen gesehen haben - und hier ist die Auswertung!


Die Freude ist einfach riesig, dass wir es geschafft haben. Jetzt können wir ins letzte Saisonspiel zu Hause befreit reingehen. Wir müssen das Gegentor einfach besser verteidigen, da standen wir nicht gut, auch wenn es Abseits war. Am Ende war es ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seite, klar wollten wir den Sieg mitnehmen, aber in so einer Situation musst du auch mit Kopf spielen, dass du nicht ins offene Messer läufst."

Sascha Burchert: "Es hätte nicht passieren müssen, dass es am Ende so eng wird, dazu waren wir zu stark in der Mitte der Rückrunde. Das Ziel von uns muss sein, dass wir jedes Jahr die Klasse halten. Jede Saison in der 2. Liga ist erstmal eine gewonnene Saison, auch wenn es uns natürlich ebenfalls lieber wäre, wenn wir weiter oben wären. Wenn wir wieder aktiver spielen, so wie es der Trainer vermittelt, dann lassen wir nicht so viel Ballbesitz des Gegners zu und haben selbst mehr Umschaltmomente. Aber heute war nur der Punkt wichtig, auch wenn wir vor dem Spiel gesagt haben, wir spielen auf Sieg. Es hat sich nach dem Spiel, auch wenn wir weniger gefeiert haben, ähnlich wie letzte Saison angefühlt."

Julian Green: "Wir sind einfach alle froh. Aue hat das gut gemacht, es war ein schweres Spiel. Wir gehen in Führung und kriegen kurz darauf dann das Abseitstor. Danach haben wir es aber, denke ich, auch gut gemacht, recht wenig zugelassen und jeder hat für den anderen gekämpft."

vah

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport