Donnerstag, 14.11.2019

|

zum Thema

Geknickter Köllner: "Drei Punkte wären verdient gewesen"

Club-Coach hat "ein Riesenspiel" seiner Mannschaft gesehen und lobt das Team - 01.09.2018 18:06 Uhr

Hätte gerne mehr mitgenommen vom ersten Heimspiel: Club-Trainer Michael Köllner. © Sportfoto Zink / JüRa


Nürnbergs Trainer Michael Köllner: "Wenn man eine Mannschaft hat, in der wenige vorher Bundesliga-Luft geschnuppert haben, dann braucht man in einem Heimspiel ein bisschen, um reinzukommen. Wir haben in der ersten Halbzeit glaube ich kein schlechtes Spiel gemacht, Mainz macht aus dem Nichts heraus das Tor. Wir haben uns in der Pause entschieden, taktisch ein paar neue Dinge reinzubringen. Das war der Schlüssel. Wir hatten nach der Pause eine gute Balance und die Wucht, die uns letzte Saison ausgezeichnet hat. Man kann sicherlich den zwei Punkten hinterhertrauern, auf der anderen Seite muss man aber auch erstmal den Rückstand aufholen. Schade, weil die Mannschaft ein Riesenspiel geliefert hat. Drei Punkte wären verdient gewesen." 


Club-Kapitän Hanno Behrens: "Bei den Chancen fehlt uns noch etwas die Cleverness. Beim Gegentor trifft Mateta den Ball überragend, das ist dann einfach schwer zu verteidigen. Das ist die Qualität der Bundesliga. In der zweiten Halbzeit waren wir dann klar besser. Da haben wir auch etwas umgestellt und die Mainzer wohl etwas überrascht. Diese Flexibilität ist auch eine unserer Stärken. Jetzt haben wir das erste Spiel verloren, das zweite unentschieden gespielt. Mal schauen, vielleicht können wir ja das nächste gewinnen. Wir sind schon zufrieden. Wenn man 1:0 zurückliegt und dann das 1:1 macht, ist das schon gut."

Bilderstrecke zum Thema

Ishak haut ihn rein! Engagierter FCN punktet gegen Mainz

Es war über weite Strecken kein Leckerbissen, am Ende stand aber dennoch ein hart erkämpfter Punkt: Der 1. FC Nürnberg holt dank eines Ishak-Treffers ein 1:1 gegen den 1. FSV Mainz 05. Nach einer schwachen ersten Hälfte wurde der neunmalige Deutsche Meister im zweiten Durchgang besser, belohnte sich aber nicht mit dem Siegtreffer.


FCN-Verteidiger Enrico Valentini: "Enttäuscht ist ein böses Wort, aber wir hätten hier heute viel mehr verdient gehabt. In der zweiten Halbzeit haben wir Riesenchancen, mit denen wir das Spiel auf unsere Seite hätten ziehen können. Ich glaube, wir haben ein sehr gutes Bundesliga-Heimspiel gesehen."


Club-Torjäger Mikael Ishak: "Nach dem Hertha-Spiel habe ich kaum geschlafen. Ich habe mich sehr gefreut, dass ich nach dem enttäuschenden letzten Spiel treffen konnte. Die zweite Halbzeit war mit der beste Fußball, den ich hier in Nürnberg bisher erlebt habe. Mit 19 Torabschlüssen muss man das Spiel gewinnen."

Bilderstrecke zum Thema

Ishakalaka-Boom! Ordentliche Noten für den Knaller-Club

Der 1. FC Nürnberg hat sich seinen ersten Bundesligazähler aufs Konto gebucht. Am zweiten Spieltag trennten sich der Club und der FSV Mainz 05 1:1-Unentschieden, Mikael Ishak sorgte mit seinem kernigen Schuss für das erste Bundesligator des FCN nach vier Jahren. Doch nicht nur der Schwede machte gegen die Nullfünfer eine recht gute Figur.


Nürnberg-Defensivmann Tim Leibold: "Aus dem Nichts kriegen wir ein dämliches Gegentor, das hat uns im ersten Durchgang das Genick gebrochen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann ein super Spiel gemacht, Mainz war extrem passiv. Aufgrund der Torchancen wären drei Punkte verdient gewesen. Letzte Woche war es kein Punkt, heute immerhin einer. Betrachtet man die 90 Minuten, tut's aber etwas weh. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, darauf bauen wir auf."


Mainz-Trainer Sandro Schwarz: "Wir haben zwei unterschiedliche Halbzeiten gesehen. In der ersten Halbzeit hatten wir gute Kontrolle und zum richtigen Zeitpunkt das Tor gemacht. Nach der Pause fällt schnell der Ausgleich. Danach waren wir beeindruckt. Nürnberg hat viel Wucht entwickelt und wir hatten dann auch Glück."

 

 

ama

24

24 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport