19°

Montag, 19.08.2019

|

Gestatten: Peter Cassalette, neuer Präsident von 1860 München

Der 62-Jährige wurde von den Mitgliedern zunächst bis zum Sommer gewählt - 15.11.2015 20:59 Uhr

Das ist der neue 1860-Präsident: Peter Cassalette. © dpa


Nach der Verpflichtung von Trainer Benno Möhlmann und Sportchef Oliver Kreuzer haben die "Löwen" nach ihrer außerordentlichen Mitgliederversammlung die dritte Schlüsselposition neu besetzt.

Der Tabellenvorletzte der 2. Fußball-Bundesliga hofft nun, in Ruhe an einer besseren Zukunft arbeiten zu können. Erst einmal ist Cassalette aber nur bis zum Sommer kommenden Jahres gewählt. Dann steht die nächste reguläre Mitgliederversammlung an.

"Mit vollem Stolz und voller Ehrgeiz für die Zukunft" nehme er die Wahl an, erklärte Cassalette, langjähriger Manager aus der Reisebranche. Cassalette ist bereits der achte "Löwen"-Präsident seit der zwölfjährigen Ära von Karl-Heinz Wildmoser, die im Jahr 2004 endete.

Vor Cassalette war im Sommer das Präsidium um Gerhard Mayrhofer nach gescheiterten Gesprächen mit Investor Hasan Ismaik zurückgetreten. Der Dialog mit dem jordanischen Geldgeber steht beim neuen Präsidenten oben auf der Agenda. Er wolle den Investor kennenlernen "und hören, was ihn bewegt", sagte Cassalette den Mitgliedern.

Eine Verbindung wolle er schnellstmöglich herstellen. Nach dem Gespräch möchte er die Vorstellungen beider Seiten geklärt haben. "Wir brauchen einen Partner, der investiert und verlässlich ist. Wenn ich sehe, dass wir keinen Weg finden, der in eine positive Zukunft führt, dann müssen wir Plan B angehen und eine Alternative, sprich einen anderen Partner, finden", hatte das neue Vereinsoberhaupt im Vorfeld bereits angekündigt.

"Die Allianz Arena ist nicht unsere Heimat"

Auch in der ewig brisanten Stadionfrage will er nach Antworten suchen. "Das Herz der Löwen, auch meines, hängt am Grünwalder Stadion, am Sechzgerstadion. Haben wir eine Chance, da zumindest vorübergehend auch in der 2. Liga zu spielen? Gibt es die Chance, auch mit Unterstützung des Oberbürgermeisters und der Stadt, dort auf Zuschauerzahlen von 20.000 zu kommen?", sagte er bei der Veranstaltung im Münchner Norden.

Es gelte auch zu klären, ob nicht langfristig ein eigenes Stadion besser ist. "Eines ist klar: Die Allianz Arena ist nicht unsere Heimat. Und egal ob in der 1. oder 2. Liga viel zu teuer", äußerte sich Cassalette. In der sportlich "leider noch enttäuschenden" Situation sehe er Bewegung. "Ich spüre Veränderung. Wir haben einen erfahrenen Trainer, einen erfahrenen Sportdirektor, wir haben - dafür kann ich natürlich nichts - zwei Siege und ein Unentschieden geholt und stehen im Achtelfinale des DFB-Pokals", sagte Cassalette, der sich seit einem Jahr in Arbeitsteilzeit befindet.

Nach Präsidentschaftskandidat Cassalette wurden Hans Sitzberger und Peter Helfer als Vize-Präsidenten gewählt. Heinz Schmidt, der bis zuletzt bereits als Schatzmeister im bisherigen Präsidium engagiert war, ist noch bis Sommer 2016 gewählt. "Ich möchte als Präsident ein Repräsentant des Gesamtvereins sein. Ich möchte mich für die Menschen und alle Abteilungen einsetzen", versprach das neue Vereinsoberhaupt.

Der am 17. Mai 1860 gegründete Traditionsclub vermeldet auf seiner Internetseite 19.072 Mitglieder (Stand Februar 2015). 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport