Dienstag, 22.10.2019

|

Handball BOL: Zirndorf und Roßtal legen los

Die Männer-Mannschaften starten mit unterschiedlichen Ergebnissen - 01.10.2019 14:30 Uhr

Auf die Waghalsigkeit von Torhüter Kai Kammerer (schwarz) kann zukünftig die HG Zirndorf bauen. Er wechselte zu dieser Saison von der Turnerschaft Herzogenaurach an die Bibert. © Foto: Wolfgang Zink


Mit einem Sieg und einer Niederlage sind die hiesigen Handballer der Bezirksoberliga in die Saison gestartet. Die FN stellen die Männer-Teams der HG Zirndorf und des TSV Roßtal II vor.

HG Zirndorf

In einer von männlichen Trainern dominierten Handball-Welt ist Claudia von Frankenberg eine Ausnahmeerscheinung. Noch dazu, weil sie mit der HG Zirndorf eine Männer-Mannschaft in der Bezirksoberliga trainiert. "Ich habe die letzten fünf Jahre beim TV Eibach die A-Jugend betreut. Da ist es kein großer Schritt zum Herren-Team. Auch wenn das jetzt mein erstes ist."

Von ihrer früheren Bayernliga-Station hat die Ex-Nationalspielerin nicht nur eine neue Spielweise mit in die Bibert-Halle gebracht, sondern auch gleich einige Neuzugänge. Die Zwillinge Moritz und Benjamin Hierl, Josef Bogner, Johannes Jäger und Leon Yazici werden das Tempo erhöhen. Außerdem werden mit Kai Kammerer von der Turnerschaft Herzogenaurach zwei neue Arme den Kasten verteidigen. Dafür gibt es mit Robert Goth sogar einen eigenen Torhüter-Trainer. An der Seitenlinie wird außerdem Co-Trainer Stefan Nepf zu sehen sein.

An den Meistertitel ist für von Frankenberg erst einmal nicht zu denken. Auch wenn die HGZ-Männer schon etliche Jahre in der Bezirksoberliga ihre Gegner belauern. Als Favoriten fallen die Namen des HBC Nürnberg, einem strategischen Zusammenschluss des Post SV Nürnberg und des TV Eibach 03, sowie des SC 04 Schwabach.

Man wolle aber vorne mitspielen und eine bessere Platzierung als in der vergangenen Saison hinbekommen. Da lag Zirndorf am Ende im Mittelfeld. "Wenn man auf eine neue, auch für die Zuschauer attraktivere Spielweise umstellt, dann dauert das einfach," so von Frankenberg.

Auch weil einige Spieler mit Verletzungen hadern und noch nicht fit sind: Kim Nickl, Jonas Zöllner und Mark Merk. "Dennoch ist der Kader groß genug, damit ich nicht mit einer Rumpf-Truppe antreten muss."

Denn aus den anfänglich drohenden Auslandsaufenthalten einiger Spieler wurde nichts. Abgänge zu anderen Vereinen kann von Frankenberg auch nicht vermelden. Zum Liga-Auftakt in der Bibert-Halle gab es gegen die HSG Lauf/Heroldsberg II leider gleich einen Dämpfer: 26:30 hieß es am Ende.

TSV Roßtal II

Gleich vier Trainer hat die Reserve des TSV Roßtal, um ihre großteils jungen Spieler "an den Männer-Handball heranzuführen", wie es Chefcoach Jochen Pelz nennt.

Denn im Konzept spielt auch Roßtal III eine Rolle. Von hier kommen die Talente, die auch von Dominik Jordan, Markus Rößl und Lukas Franke betreut werden. Letzterer laboriert an einer Verletzung und kann deshalb nicht in der Landesliga auftreten. Personell kann Pelz mit seinem Team aus dem Vollen schöpfen. Gleich 30 Aktive hat er für seine beiden Teams in der Bezirksoberliga und Bezirksliga zur Verfügung.

Die Eigengewächse Lukas Grillenberger, Andreas Wiedemann, Leon Herklotz, Christian Krach, Sven Wörner, Nils Hothum und Manuel Haltrich stehen vor ihrer Bewährungsprobe.

Da schmerzt es auch nicht allzu sehr, dass Ture Potjans wegen des Studiums weggezogen ist und Ricco Wolff sich auf einer Weltreise befindet. "Ich rechne fest damit, dass sie wieder zu uns zurückfinden."

Über die Chancen macht sich Pelz keine Illusionen. Nachdem man als Aufsteiger in die BOL zuletzt nur durch den Rückzug des TV Bad Windsheim den Klassenerhalt geschafft und dabei einiges an Lehrgeld gezahlt habe. "Wir wollen unsere jungen Leute zwischen 18 und 21 Jahren weiterbringen. Damit der eine oder andere in der ersten Mannschaft Fuß fassen kann."

Ein solider Mittelfeldrang und kein so langes Zittern im Abstiegskampf sind Pelz’ bescheidene Ziele. "Die Stimmung bei uns ist gut. Jetzt wollen wir zeigen, was wir trainiert haben." Das gelang gleich zum Auftakt gegen einen vermeintlichen Konkurrenten im Tabellenkeller. Mit 31:22 triumphierten die Roßtaler über den TSV Wendelstein.

Ergebnisdienst – Bayernliga Frauen: HG Zirndorf – HSG Würm-Mitte 21:23; MTV Stadeln – TSV EBE Forst United 29:26;

Landesliga Nord Männer: MTV Stadeln – ASV Cham 33:35; TSV Roßtal – TV Erlangen-Bruck II 26:22;

Bezirksoberliga Männer: TSV Roßtal II – TSV Wendelstein 31:22; HG Zirndorf – HSG Lauf/Heroldsberg II 26:30; BOL Frauen: HC Cadolzburg – TSV Rothenburg 12:28; TSV Altenberg – HG Ansbach 24:25; TSV Roßtal – SpV Mögeldorf 31:24;

Bezirksliga Männer: TSV Weißenburg – MTV Stadeln II 22:23; TSV Roßtal III – SpV Mögeldorf 34:33; SG Kernfranken II – MTV Stadeln II 34:30; TSV Altenberg – TV Dietenhofen 27:22; Bezirksliga Frauen: SG Kernfranken – MTV Stadeln II 16:22.

UDO GÜLDNER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport