Handball-Bundesliga

Ohne Neun: HCE kämpft und gewinnt in Stuttgart

19.6.2021, 22:09 Uhr
Er kann es auch aus der zweiten Reihe: Linksaußen Christopher Bissel steigt hoch und trifft.

Er kann es auch aus der zweiten Reihe: Linksaußen Christopher Bissel steigt hoch und trifft. © Michael Schmidt/Eibner-Pressefot via www.imago-images.de

Der HC Erlangen spielt das, was Club-Trainer Robert Klauß eine "sorgenfreie Saison" nennen würde. Der Klassenerhalt war zwar nicht das ausgegebene Saisonziel, ist aber bereits gesichert. Das ist eine der positiven Nachrichten vom HCE in dieser Spielzeit, die weit mehr negative zu bieten hatte. Die zahlreichen Verletzungen beutelten den Kader enorm, auch in Stuttgart fehlten am Samstag wieder neun Profis, mehr als eine komplette Mannschaftsstärke.

Es trat also dasselbe Personal an, das am Donnerstag dem TBV Lemgo einen großen Kampf geboten und dennoch verloren hatte. Auch die Einstellung blieb 48 Stunden später die gleiche, die Mannschaft von Trainer Michael Haaß kämpfte im Rahmen ihrer Möglichkeiten, nach 16 Minuten war sie beim 6:6 voll im Spiel, obwohl sie sich im Angriff bereits den ein oder anderen Fehler geleistet hatte, darunter ein Offensivfoul von Tarek Marschall, der wieder das Spiel aus der Mitte lenkte, und ein verworfener Siebenmeter von Florian von Gruchalla.

Nach 20 Minuten testete Haaß mal wieder einen neuen Mittelmann: Johannes Sellin, der Rechtsaußen, tauchte plötzlich zwischen Simon Jeppsson und Daniel Mosindi im Rückraum auf, an ihm lag es aber nicht, dass die Hausherren vor 250 Zuschauern auf 12:8 davonzogen. Mit dem Pausenpfiff hätte Mosindi Erlangen auf ein Tor ranbringen können, feuerte den Ball aber ins Gesicht des starken TVB-Schlussmanns Jogi Bitter. 13:11 führten die Schwaben nach einer halben Stunde.

Die Gäste kamen gut aus der Kabine, hatten sie doch auch dank dreier Marschall-Treffer das Spiel nach 39 Minuten gedreht (17:15). Wenige Zeigerumdrehungen später hielt Martin Ziemer im Erlanger Tor bereits den dritten Siebenmeter der Stuttgarter, es ging mit einem Unentschieden in die letzten zehn Spielminuten.

Anders als im Heimspiel gegen Lemgo blieb Erlangen aber stabil und die Partie bis zum Schluss offen. Hampus Olsson stellte in der 53. Minute eine Zwei-Tore-Führung per Empty-Netter her, die Stuttgart noch einmal egalisierte. In der Schlussminute traf Jeppsson nach einer Wurffinte zum 27:25. Und entschied das Spiel. Und die Saison wurde noch etwas sorgenfreier.

Erlangen: Ziemer 1, Boieck; Sellin, Lex, Bialowas, Marschall 3, Firnhaber 4, Bissel 2, Mosindi 2, Schäffer 1, Meschke 1, von Gruchalla, Jeppsson 9/3, Olsson 4, Bauer 1.

1 Kommentar