22 Köpfe, 22 Noten

Von Ziemer bis Bauer: Die HCE-Zeugnisse 2020/21

5.7.2021, 06:00 Uhr
Eine bessere Nummer zwei als Martin Ziemer (38 Einsätze) kann man sich eigentlich nicht vorstellen. War da, wenn er gebraucht wurde, und hatte bei den Siegen in der Rückrunde, als Klemen Ferlin fehlte, jeweils sehr großen Anteil. Der „Busfahrer“ hatte sichtlich Spaß an dieser Saison. Und die Fans mit ihm. Note 2.
 
1 / 22
Martin Ziemer

Eine bessere Nummer zwei als Martin Ziemer (38 Einsätze) kann man sich eigentlich nicht vorstellen. War da, wenn er gebraucht wurde, und hatte bei den Siegen in der Rückrunde, als Klemen Ferlin fehlte, jeweils sehr großen Anteil. Der „Busfahrer“ hatte sichtlich Spaß an dieser Saison. Und die Fans mit ihm. Note 2.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Sein Abgang ist ein Verlust: Jan Schäffer (38 Einsätze) ist eigentlich zu gut für einen dritten Kreisläufer, kam aber an Firnhaber und Overby nicht vorbei. Spielt künftig in Coburg, weil sich Beruf und Karriere dort besser vereinbaren lassen. Ein Vorbild an Einsatz, immer. Und zuletzt auch mit guter Quote offensiv. Note 2,5.
 
2 / 22
Jan Schäffer

Sein Abgang ist ein Verlust: Jan Schäffer (38 Einsätze) ist eigentlich zu gut für einen dritten Kreisläufer, kam aber an Firnhaber und Overby nicht vorbei. Spielt künftig in Coburg, weil sich Beruf und Karriere dort besser vereinbaren lassen. Ein Vorbild an Einsatz, immer. Und zuletzt auch mit guter Quote offensiv. Note 2,5.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Christopher Bissel (38 Einsätze) ist eine der Konstanten beim HCE. Unvergessen sein Heimauftritt gegen Nordhorn, als er binnen Sekunden dem Gegner dreimal den Ball klaute und acht von acht Wurfversuchen traf. Verspekulierte sich ab und an in der Defensive, spielte aber insgesamt eine gute Runde. Note 2,5.
 
3 / 22
Christopher Bissel

Christopher Bissel (38 Einsätze) ist eine der Konstanten beim HCE. Unvergessen sein Heimauftritt gegen Nordhorn, als er binnen Sekunden dem Gegner dreimal den Ball klaute und acht von acht Wurfversuchen traf. Verspekulierte sich ab und an in der Defensive, spielte aber insgesamt eine gute Runde. Note 2,5.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Sebastian Firnhaber (rechts, 38 Einsätze) ist einer von zwei deutschen Nationalspielern des HCE, durfte mit Antonio Metzner zur WM. Musste in Abwehr und Angriff unglaublich viel spielen und Verantwortung übernehmen, wirkte dann teilweise überspielt. Aber: zweitbester Torschütze, echter Führungsspieler. Note 2.
 
4 / 22
Sebastian Firnhaber

Sebastian Firnhaber (rechts, 38 Einsätze) ist einer von zwei deutschen Nationalspielern des HCE, durfte mit Antonio Metzner zur WM. Musste in Abwehr und Angriff unglaublich viel spielen und Verantwortung übernehmen, wirkte dann teilweise überspielt. Aber: zweitbester Torschütze, echter Führungsspieler. Note 2.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Der wichtigste Angriffsspieler war Simon Jeppsson (33 Einsätze). 177 Mal traf der Rechtshänder, 125 Tore legte er auf. Als er verletzt fehlte, stockte das Offensivspiel gefährlich. Als er zurück war, lief alles über ihn. Musste in der Rückrunde enorm viel spielen, übernahm aber gerne Verantwortung. Note 1,5.
 
5 / 22
Simon Jeppsson

Der wichtigste Angriffsspieler war Simon Jeppsson (33 Einsätze). 177 Mal traf der Rechtshänder, 125 Tore legte er auf. Als er verletzt fehlte, stockte das Offensivspiel gefährlich. Als er zurück war, lief alles über ihn. Musste in der Rückrunde enorm viel spielen, übernahm aber gerne Verantwortung. Note 1,5.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Mehr Spiele als erwartet durfte Florian von Gruchalla (33 Einsätze) bestreiten. Bewies sich offensiv wie defensiv als enorm verlässlicher Rechtsaußen, hat aber mit 58 Prozent eine deutlich niedrigere Trefferquote als seine Konkurrenten Olsson und Sellin (je über 70 Prozent). Note 3.
 
6 / 22
Florian von Gruchalla

Mehr Spiele als erwartet durfte Florian von Gruchalla (33 Einsätze) bestreiten. Bewies sich offensiv wie defensiv als enorm verlässlicher Rechtsaußen, hat aber mit 58 Prozent eine deutlich niedrigere Trefferquote als seine Konkurrenten Olsson und Sellin (je über 70 Prozent). Note 3.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Immer wieder hatte Hampus Olsson mit Blessuren zu kämpfen, stand am Ende aber doch 33 Mal im Kader. Ist offensiv eine echte Bank, wenn er fit ist, das bewies nicht nur das Heimspiel gegen Flensburg (7 Tore). Schwankte ein wenig. Hat mit seinem Lächeln das Potenzial zum Publikumsliebling. Note 3.
 
7 / 22
Hampus Olsson

Immer wieder hatte Hampus Olsson mit Blessuren zu kämpfen, stand am Ende aber doch 33 Mal im Kader. Ist offensiv eine echte Bank, wenn er fit ist, das bewies nicht nur das Heimspiel gegen Flensburg (7 Tore). Schwankte ein wenig. Hat mit seinem Lächeln das Potenzial zum Publikumsliebling. Note 3.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Aufs und Abs hatte die Saison von Benedikt Kellner (33 Einsätze). Der Mittelmann übernahm Verantwortung, glänzte durch spektakuläre Offensivaktionen, leistete sich aber auch unnötige Fehler. Sah in der Endphase der Saison verletzt zu, wie ihm der jüngere Tarek Marschall etwas den Rang ablief. Note 3,5.
 
8 / 22
Benedikt Kellner

Aufs und Abs hatte die Saison von Benedikt Kellner (33 Einsätze). Der Mittelmann übernahm Verantwortung, glänzte durch spektakuläre Offensivaktionen, leistete sich aber auch unnötige Fehler. Sah in der Endphase der Saison verletzt zu, wie ihm der jüngere Tarek Marschall etwas den Rang ablief. Note 3,5.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Im Heim-Derby gegen Coburg lieferte Johannes Sellin (32 Einsätze) eine mitreißende Leistung. Gefiel als Führungsspieler, der die jungen Kollegen an die Hand nimmt, sowie als emotionaler Anführer. Kam schwer in die Saison hinein und steigerte sich. Spielte in Stuttgart sogar kurz auf der Mittelposition. Note 2,5.
 
9 / 22
Johannes Sellin

Im Heim-Derby gegen Coburg lieferte Johannes Sellin (32 Einsätze) eine mitreißende Leistung. Gefiel als Führungsspieler, der die jungen Kollegen an die Hand nimmt, sowie als emotionaler Anführer. Kam schwer in die Saison hinein und steigerte sich. Spielte in Stuttgart sogar kurz auf der Mittelposition. Note 2,5.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Dass Daniel Mosindi (rechts) in dieser Saison auf 27 Einsätze kommen würde, war kaum vorherzusehen. Nach den Verletzungen von Ivic und Metzner war der Israeli erste Wahl im rechten Rückraum. Dort strahlte er nicht die Torgefahr wie Ivic und Metzner aus, mauserte sich aber zu einem soliden Bundesliga-Spieler. Note 3.
 
10 / 22
Daniel Mosindi

Dass Daniel Mosindi (rechts) in dieser Saison auf 27 Einsätze kommen würde, war kaum vorherzusehen. Nach den Verletzungen von Ivic und Metzner war der Israeli erste Wahl im rechten Rückraum. Dort strahlte er nicht die Torgefahr wie Ivic und Metzner aus, mauserte sich aber zu einem soliden Bundesliga-Spieler. Note 3.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Für Nico Büdel (26 Einsätze) war es eine schwierige Saison mit mehreren Verletzungen. War nach langwierigen Sprunggelenksproblemen gerade auf dem Weg zu alter Stärke, als er sich in Leipzig die Hand brach. Verlängerte aber seinen Vertrag, auf ihn baut der HCE in der kommenden Saison. Note 3.
 
11 / 22
Nico Büdel

Für Nico Büdel (26 Einsätze) war es eine schwierige Saison mit mehreren Verletzungen. War nach langwierigen Sprunggelenksproblemen gerade auf dem Weg zu alter Stärke, als er sich in Leipzig die Hand brach. Verlängerte aber seinen Vertrag, auf ihn baut der HCE in der kommenden Saison. Note 3.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Auf Linksaußen war Max Jaeger (links, 26 Einsätze) zumeist zweite Wahl hinter Christopher Bissel. Steigerte sich im Saisonverlauf, bevor auch er von gesundheitlichen Problemen ausgebremst worden ist und in den letzten Spielen darum fehlte. Hat trotz großer Sprungkraft noch Luft nach oben. Note 3,5.
 
12 / 22
Max Jaeger

Auf Linksaußen war Max Jaeger (links, 26 Einsätze) zumeist zweite Wahl hinter Christopher Bissel. Steigerte sich im Saisonverlauf, bevor auch er von gesundheitlichen Problemen ausgebremst worden ist und in den letzten Spielen darum fehlte. Hat trotz großer Sprungkraft noch Luft nach oben. Note 3,5.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Eine der Entdeckungen der Saison ist Tarek Marschall (26 Einsätze). Der 20-Jährige nutzte die Gunst der vielen Verletzungen, um mit Mut seine ersten Bundesliga-Erfahrungen zu sammeln. Schnell, aber noch etwas zu schmächtig, um von den Abwehrbrocken der Liga nicht gestoppt zu werden. Note 2,5.
 
13 / 22
Tarek Marschall

Eine der Entdeckungen der Saison ist Tarek Marschall (26 Einsätze). Der 20-Jährige nutzte die Gunst der vielen Verletzungen, um mit Mut seine ersten Bundesliga-Erfahrungen zu sammeln. Schnell, aber noch etwas zu schmächtig, um von den Abwehrbrocken der Liga nicht gestoppt zu werden. Note 2,5.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Wenn er fit ist, ist Klemen Ferlin (22 Einsätze) einer der besten Torhüter der Liga. Hatte aber viel Pech, erst mit einer Corona-Infektion, dann mit einer Knieverletzung. Entschied dazwischen Spiele. Zusammen mit Martin Ziemer bildet der ruhige Slowene ein Duo, um das den HCE viele beneiden. Note 2.
 
14 / 22
Klemen Ferlin

Wenn er fit ist, ist Klemen Ferlin (22 Einsätze) einer der besten Torhüter der Liga. Hatte aber viel Pech, erst mit einer Corona-Infektion, dann mit einer Knieverletzung. Entschied dazwischen Spiele. Zusammen mit Martin Ziemer bildet der ruhige Slowene ein Duo, um das den HCE viele beneiden. Note 2.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Nachdem der Wechsel von Ivic nach Leipzig verkündet worden war, bekam Antonio Metzner (21 Einsätze) mehr Spielzeit – und nutzte sie: Furchtlos rennt er in die Abwehrreihen, sein Wurf ist eine Waffe. Durfte darum mit zur WM nach Ägypten, hatte dann Rückenprobleme. Gute Saison, aber da geht noch mehr. Note 2,5.
 
15 / 22
Antonio Metzner

Nachdem der Wechsel von Ivic nach Leipzig verkündet worden war, bekam Antonio Metzner (21 Einsätze) mehr Spielzeit – und nutzte sie: Furchtlos rennt er in die Abwehrreihen, sein Wurf ist eine Waffe. Durfte darum mit zur WM nach Ägypten, hatte dann Rückenprobleme. Gute Saison, aber da geht noch mehr. Note 2,5.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Auch Petter Overby (21 Einsätze) verpasste die Schlussphase der Saison verletzungsbedingt, hofft aber noch auf eine Olympia-Teilnahme mit Norwegen. War davor der gewohnt verlässliche Fels im Mittelblock, offensiv am Kreis durfte Firnhaber etwas öfter ran. Wichtiger Eckpfeiler. Note 3.
 
16 / 22
Petter Overby

Auch Petter Overby (21 Einsätze) verpasste die Schlussphase der Saison verletzungsbedingt, hofft aber noch auf eine Olympia-Teilnahme mit Norwegen. War davor der gewohnt verlässliche Fels im Mittelblock, offensiv am Kreis durfte Firnhaber etwas öfter ran. Wichtiger Eckpfeiler. Note 3.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Wie die Feuerwehr startete Sime Ivic (links, 20 Einsätze) in die Saison: als Torschütze, als Kreativkraft, geschmeidig und effizient. Sein Abgang nach Leipzig ist offensiv sicher ein Verlust. Kam aber mit anhaltenden Rückenproblemen nach der Quarantäne nicht mehr zurück. Schade. Note 2.
 
17 / 22
Sime Ivic

Wie die Feuerwehr startete Sime Ivic (links, 20 Einsätze) in die Saison: als Torschütze, als Kreativkraft, geschmeidig und effizient. Sein Abgang nach Leipzig ist offensiv sicher ein Verlust. Kam aber mit anhaltenden Rückenproblemen nach der Quarantäne nicht mehr zurück. Schade. Note 2.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Nur teilweise konnte Steffen Fäth (20 Einsätze) die hohen Erwartungen erfüllen. Der Europameister von 2016 war als großer Hoffnungsträger letzten Sommer nach Erlangen gekommen, viel zu oft aber präsentierte er sich – immer wieder verletzt ausgebremst – als Mitläufer. Kann mehr, muss mehr zeigen. Note 4.
 
18 / 22
Steffen Fäth

Nur teilweise konnte Steffen Fäth (20 Einsätze) die hohen Erwartungen erfüllen. Der Europameister von 2016 war als großer Hoffnungsträger letzten Sommer nach Erlangen gekommen, viel zu oft aber präsentierte er sich – immer wieder verletzt ausgebremst – als Mitläufer. Kann mehr, muss mehr zeigen. Note 4.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Wenn der Kapitän nur 19 Spiele macht, dann war es für ihn keine gute Saison. Nikolai Link schleppte sich mit Schulterproblemen über das Parkett, seit März ist er nun schon komplett raus. Ihm ist nur zu wünschen, dass er sich vollständig auskuriert, denn gerade in der Defensive ist er schwer zu ersetzen. Note 3.
 
19 / 22
Nikolai Link

Wenn der Kapitän nur 19 Spiele macht, dann war es für ihn keine gute Saison. Nikolai Link schleppte sich mit Schulterproblemen über das Parkett, seit März ist er nun schon komplett raus. Ihm ist nur zu wünschen, dass er sich vollständig auskuriert, denn gerade in der Defensive ist er schwer zu ersetzen. Note 3.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Janis Boieck (12 Einsätze) hatte 20 tolle Minuten gegen den THW Kiel, mit acht Paraden gegen die Weltstars, die freilich dennoch in Nürnberg gewannen. Ein echter Ersatz für Ferlin oder Ziemer ist der 23-Jährige aber noch nicht. Kann er jedoch noch werden, sein Vertrag beim HCE läuft bis 2022. Note 3.
 
20 / 22
Janis Boieck

Janis Boieck (12 Einsätze) hatte 20 tolle Minuten gegen den THW Kiel, mit acht Paraden gegen die Weltstars, die freilich dennoch in Nürnberg gewannen. Ein echter Ersatz für Ferlin oder Ziemer ist der 23-Jährige aber noch nicht. Kann er jedoch noch werden, sein Vertrag beim HCE läuft bis 2022. Note 3.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Für zwölf Spiele schloss sich Benjamin Meschke dem HCE recht kurzentschlossen an. Es war eine Win-win-Situation für alle Beteiligten, denn Meschke machte kräftig Werbung in eigener Sache und half dabei auch, den Ausfall von Petter Overby zu kompensieren – defensiv wie offensiv. Note 3.
 
21 / 22
Benjamin Meschke

Für zwölf Spiele schloss sich Benjamin Meschke dem HCE recht kurzentschlossen an. Es war eine Win-win-Situation für alle Beteiligten, denn Meschke machte kräftig Werbung in eigener Sache und half dabei auch, den Ausfall von Petter Overby zu kompensieren – defensiv wie offensiv. Note 3.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC

Neben Marschall ist Stefan Bauer (12 Einsätze) der Senkrechtstarter der Saison. Der Modellathlet wurde von der U23 hochgezogen und biss sich fest, so fest, dass der Verein und er jetzt über eine weitere Profi-Perspektive beraten. Räumte in der Abwehr kräftig ab und traf vorne immerhin drei von drei Würfen. Note 2,5.
 
22 / 22
Stefan Bauer

Neben Marschall ist Stefan Bauer (12 Einsätze) der Senkrechtstarter der Saison. Der Modellathlet wurde von der U23 hochgezogen und biss sich fest, so fest, dass der Verein und er jetzt über eine weitere Profi-Perspektive beraten. Räumte in der Abwehr kräftig ab und traf vorne immerhin drei von drei Würfen. Note 2,5.
  © Sportfoto Zink / Oliver Gold, ARC