Nach der Testspiel-Niederlage

Vorfreude trotz Fehlstart: Obling wird beim HC Erlangen zum Faktor

Andreas Pöllinger
Andreas Pöllinger

Sport-Redaktion

zur Autorenseite

26.8.2022, 18:00 Uhr
Eine Zusammenarbeit, die Lust auf mehr macht: Torhüter Bertram Obling zeigte HCE-Coach Raul Alonso bei der Generalprobe gegen Berlin, wie er Frankens Handball-Bundesligisten verstärken kann. 

© Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink Eine Zusammenarbeit, die Lust auf mehr macht: Torhüter Bertram Obling zeigte HCE-Coach Raul Alonso bei der Generalprobe gegen Berlin, wie er Frankens Handball-Bundesligisten verstärken kann. 

Dass die Rückschau auf Erlangens Generalprobe positiv ausfiel, hatte nach ihrem Ausgang auch mit dem Publikum zu tun. Die "richtig gute Stimmung" bei der Reifeprüfung in Roßtal beeindruckte nicht nur René Selke, den Geschäftsführer. In der Anfangsphase gegen die Füchse Berlin hatte der HCE, obwohl er sich großartige Möglichkeiten erspielte, quasi alles versemmelt. Eine Woche vor dem Bundesliga-Start gegen Wetzlar ließen Tim Zechel und Co. beim 29:34 (14:20) die besten Gelegenheiten liegen und das Spitzenteam aus der Hauptstadt früh davonziehen.

Aus dem Sattel manövriert

"Weil wir die glasklaren Chancen nicht genutzt haben, hatten wir es von Anfang an schwer", analysierte Raul Alonso entsprechend im Anschluss. Nach dem mächtig missglückten Start durfte sich der Trainer des HC Erlangen trotzdem darüber freuen, dass seine Mannschaft sich aus dieser "prekären Lage wieder einmal selbst herausmanövriert hat". Und die Zuschauer in Roßtal dadurch immer öfter aus dem Sattel steigen ließ.

"Wir haben erneut bestätigt, dass wir in der Lage sind, aus einer derartigen Situation zurückzukommen", lobte Alonso die Comeback-Qualitäten seines Teams und die erfolgreiche Aufholjagd. Ein bockstarker Bertram Obling als Neuzugang zwischen den rot-blauen Pfosten hatte Erlangen diese ermöglicht. Mit insgesamt zwölf Paraden schickte der Torwart die Kollegen immer wieder ins Tempospiel. Weil sich der HCE in diesem fortan deutlich treffischerer zeigte, kam er beim Stand von 13:15 auf zwei Tore an Berlin heran, begegnete dem Favoriten "auf Augenhöhe" (Alonso).

Da Erlangen in doppelter Unterzahl erneut abreißen lassen musste und die Qualität der mit namhaften Transfers verstärkten Füchse hoch blieb, reichte dieses Auf-Augenhöhe-Begegnen dem HCE nicht, um eine komplette Wende herbeizuführen. Zufrieden waren die Zuschauer und der Trainer nach dem Testspielabschluss dennoch.

"Ich finde, dass wir eine gute Sommervorbereitung auf höchstmöglichem Niveau absolviert haben. In den Vergleichen mit den Topteams haben wir gesehen, dass bei uns einiges möglich ist", erklärte Raul Alonso nach dem finalen Härtetest. Bevor er dies sagen konnte, hatte er wie die Spieler in Roßtal Autogramme zuhauf geschrieben.

Der Schlossplatz als Schaufenster

Die Stimmung beim HCE bleibt kurz vor dem Start in die neue Spielzeit am Donnerstag gegen Wetzlar gut. Unter Beweis stellen wird Frankens Handball-Bundesligist dies mit ziemlicher Sicherheit auch bei der Saisoneröffnung auf dem Schlossplatz, am Samstag in Erlangens Wohnzimmer. Dort also, wo der Tabellenzwölfte der vergangene Bundesliga-Runde am Samstag ab 14 Uhr seine Zugänge und Zielsetzungen zur Schau stellen möchte.

Verwandte Themen


Keine Kommentare