Heckmann sei Dank: Bamberger hält Deutschland im Rennen

14.9.2016, 21:44 Uhr
Der Erfolgsgarant: Brose-Bamberg-Akteur Patrick Heckmann führte Deutschlands Basketballer auf die Siegerstraße.

Der Erfolgsgarant: Brose-Bamberg-Akteur Patrick Heckmann führte Deutschlands Basketballer auf die Siegerstraße. © dpa

Den Grundstein für diesen überlebenswichtigen Sieg legten Deutschlands Korbjäger, die sich an diesem Mittwochabend in kritischen Situationen in erster Linie auf Patrick Heckmann (14 Punkte) verlassen konnte, im zweiten Viertel. Angetrieben vom Bamberger Lokalmatador, der mit seinem aggressiven und entschlossenem Auftreten voran ging, gestatteten die Deutschen ihrem Kontrahenten in den zweiten zehn Minuten gerade einmal neun Zähler, markierten dabei selbst 20 Punkte und führten zur Pause deutlich mit 43:28.

Gepusht von Freak City

In den anderen drei Vierteln sahen die rund 3100 Zuschauer in der Brose-Arena ein ausgeglichenes Spiel zweier Nationen auf Augenhöhe. Dass es die Österreicher an diesem Abend nicht schafften, Deutschland, wie schon im Hinspiel, an den Rand der Niederlage zu treiben, lag zum anderen an der eigenen Offensivleistung. Einzig Rasid Mahalbasic konnte mit 21 Punkten seine Leistung abrufen - und natürlich am Auftritt der deutschen Mannschaft. Diese agierte zwar bei weitem nicht fehlerfrei und ließ auch viele sehr gute Abschlussmöglichkeiten ungenutzt. Doch gepusht von Freak City kämpften die Mannen mit dem Adler auf der Brust verbissen um jeden Ball und um ihr EM-Ticket.

Theis hat Klärungsbedarf

Fünf Minuten vor dem Ende, als die Partie beim 66:50 für die DBB-Auswahl eigentlich schon so gut wie entschieden war, übertrieben es Daniel Theis und Davor Lamesic etwas mit ihrem Einsatz und gerieten kurzzeitig aneinander. Die Referees um den Spanier Aran Francisco hatten die Situation allerdings schnell unter Kontrolle und bestraften die Streithähne mit je einem unsportlichen (Lamesic) und einem technischen Foul (Theis). Danach brachte Deutschlands Nationalmannschaft den Sieg standesgemäß mit 78:59 sicher nach Hause und kann nun am Samstag beim abschließenden Duell mit den Niederlanden noch um Platz eins kämpfen.

Dort muss die Mannschaft um das Bamberger Trio Maodo Lô, Daniel Theis und Patrick Heckmann an die gezeigte Leistung anknüpfen, um dann am Ende vielleicht doch noch als Gruppenerster direkt zur EuroBasket 2017 zu fahren. Mit einer ähnlich guten Wurfquote (50 Prozent) und etwas weniger Ballverlusten (15) sollte diesem Unterfangen nur wenig entgegen stehen.

Deutschland: Voigtmann (19 Punkte), Heckmann (14), Zipser (13), Theis (9), Benzing (8), Lo (5), Barthel (5), Thiemann (3), Doreth (2), Vargas, Giffey Österreich: Mahalbasic (21), Lamesic (11), Murati (7), Trmal (6), Rados (6), Schreiner (3), Maresch (2), Lanegger (2), Vieider, Krämer, Hopfgartner

Keine Kommentare