11°

Sonntag, 23.02.2020

|

zum Thema

Heise und der Club - eine Liaison mit langem Anlauf

Der Linksverteidiger aus Norwich soll dem FCN bis Saisonende helfen - 07.01.2020 05:51 Uhr

Von Norwich nach Nürnberg: Linksverteidiger Philip Heise (links, mit Fabian Schleusener) will dem Club aus dem Keller helfen.


Vor drei Jahren weilte der Linksverteidiger bereits zu Vertragsgesprächen am Valznerweiher, entschied sich dann aber für einen Wechsel nach Dresden, "weil Dynamo eher dran war und sich einfach, wenn ich das so sagen darf, mehr Mühe gegeben hat", wie Heise bei seinem Dienstantritt schmunzelnd verriet.

Bilderstrecke zum Thema

Trainingsauftakt beim Club: Jens Keller eröffnet die Vorbereitung

Die Winterpause fiel für die FCN-Profis verhältnismäßig kurz aus. Bereits am vierten Januar bestellte FCN-Coach Jens Keller seine Schützlinge zum Trainingsauftakt an den Valznerweiher. Bevor es für den Club am 13. Januar zum Trainingslager nach Spanien geht, stehen jedoch noch einige Trainingseinheiten in Nürnberg sowie ein Hallenturnier in Gummersbach und ein Testspiel im Max-Morlock-Stadion gegen den FC Bayern München auf dem Trainingsplan.


Diesmal waren die Bemühungen des 1. FC Nürnberg offenbar überzeugender formuliert. Am Samstag wurde Heise als erster Winterzugang präsentiert. Der 28-Jährige ist bis Saisonende ausgeliehen, eine Kaufoption gibt es nicht, wie Robert Palikuca bestätigte. Der Sportvorstand und Heise kennen sich noch aus gemeinsamen Tagen bei Fortuna Düsseldorf. "Ich war damals Balljunge und durfte Herrn Palikuca beim Spielen zuschauen", erinnert sich Heise, der wie Palikuca im Düsseldorfer Vorort Meerbusch zu Hause war.

+++ Der Club trainiert wieder - Neuzugang stellt sich in Nürnberg vor +++

Keller lobt die Druckmacher-Qualitäten des Neu-Nürnbergers  

Auch Jens Keller hatte den dynamischen Abwehrmann schon länger im Visier, ihn wollte der Trainer einst zu Union Berlin holen. "Philip kennt die 2. Liga sehr gut, hat einen starken linken Fuß und kann von hinten heraus Druck machen", weiß Keller. Seine Qualitäten bewies Heise, der auch bei Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach ausgebildet worden war, vor allem in 88 Zweitliga-Spielen für Heidenheim und Dresden (sieben Tore, 22 Vorlagen). Dazwischen lag ein eher unglücklich verlaufenes Intermezzo beim VfB Stuttgart, wo Heise nur fünf Bundesliga-Partien und ein Zweitliga-Einsatz vergönnt waren.

Der Ausflug auf die Insel sollte sich ebenfalls als weniger gute Idee erweisen. Zwar stieg Heise mit Norwich City in die Premier League auf, viel beitragen durfte er aber nicht. Auch in der laufenden Saison sah der deutsche Trainer Daniel Farke bei den Canaries keine Verwendung für seinen Landsmann, der insgesamt lediglich in drei Pokalspielen und viermal in der U23 auflief. "Die Situation war nicht einfach für mich", räumt Heise ein.

Heise: "Ich gehe immer gerne einen Schritt weiter" 

Als Fehler mag er das Jahr in Ostengland aber keineswegs betrachten, sondern eher als wertvolle Lebenserfahrung: "Ich gehe immer gerne einen Schritt weiter, um auszuprobieren, ob ich es schaffe und wie weit ich kommen kann. Das war damals in Stuttgart so und jetzt auch in Norwich", betont Heise.

Tatkraft gegen die Talfahrt - das plant der Zugang mit dem FCN 

Nun führt der nächste Schritt eben zurück in die 2. Liga – und zum Club. "Ein Topverein", schwärmt Heise, auch wenn sich dieser gerade wieder einmal in Schieflage befindet. Die anhaltende Talfahrt hat der sympathische Rheinländer aus der Ferne etwas erstaunt verfolgt. "Für Bundesliga-Absteiger ist es manchmal schwer, den Kampf anzunehmen", ahnt Heise, sagt aber auch: "Ich bin überzeugt, dass wir genug Qualität haben, um unten rauszukommen." Er selbst möchte dabei tatkräftig mithelfen, "ich bin sehr froh, jetzt hier zu sein". Lange genug gedauert hat es ja. 

Bilderstrecke zum Thema

Wintertransfers der letzten zehn Jahre: Haben sie dem FCN weitergeholfen?

Gemessen an dem Neuzugang, der im letzten Winter verpflichtet wurde, könnte man auf Transfers zur Winterpause eigentlich auch verzichten. Auf drei Einsätze kam Ivo Ilicevic am Ende. Dabei ist das nicht das erste Mal, dass der Club beim Versuch, Verstärkung zu holen, daneben gegriffen hat. Doch es gab nicht nur Fehltritte. Auch einige ganz große Cluberer sind in der kalten Jahreszeit nach Nürnberg gekommen.


Uli Digmayer

25

25 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport