Sonntag, 18.04.2021

|

zum Thema

Höchstadter Eisstadion: Bund schießt zwei Millionen zu

Stadt profitiert von Fördertopf: Wichtiger Schritt für die Sanierung der Halle - 03.03.2021 14:19 Uhr

Das Eisstadion in Höchstadt hat eine Zukunft.

01.03.2021 © Thomas Hahn, NN


Gute Nachrichten für den Eissport-Standort Höchstadt: Die geplante Sanierung des Eisstadions wird aus einem Sonder-Fördertopf von Bund und Ländern bezuschusst. Das hat am Mittwochnachmittag der Haushaltsausschuss des Bundestages entschieden. „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ nennt sich das Programm. In zwei vorherigen Runden war die Stadt dabei noch leer ausgegangen. Nun hat es geklappt.


Was sich die Vereine von der Eisstadion-Sanierung erhoffen


Im ersten Schritt der Sanierung der Eishalle soll vor allem die Kältetechnik modernisiert werden. Weitere sollen folgen.

Pläne für einen Neubau des Stadions hatte die Kommune im vergangenen Herbst auf Eis gelegt. Der wäre angesichts der finanziellen Folgen der Corona-Krise für die Stadt zu teuer geworden.


Warum der ESC Höchstadt eine moderne Sportstätte plant


„Höchstadt mit seiner engagierten Eisssport-Community hat es absolut verdient, dass das Eisstadion auf einen zeitgemäßen Standard gebracht wird. Das Projekt ist wie gemacht für dieses Förderprogramm und zwei Millionen Euro Förderung sind bei einem Gesamtvolumen von 4,85 Millionen Euro eine wirklich starke Unterstützung", sagte der CSU-Bundestagsabgeordnete Stefan Müller laut einer Pressemitteilung..

Auch die Neugestaltung des Vereinsgeländes des FSV Erlangen-Bruck wird vom Bund mit 1,74 Millionen Euro gefördert.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport