12°

Mittwoch, 21.04.2021

|

zum Thema

Ice Tigers unterliegen Mannheim erstaunlich knapp

Beim 3:4 gegen den Tabellenersten tritt der -letzte mit neuem Selbstbewusstsein auf - 24.02.2021 20:57 Uhr

Sie konnten den Adlern ein Bein stellen (wie hier dem Ex-Nürnberger Jason Bast), letztlich brachte Nürnberg Mannheim aber nicht zu Fall. 

24.02.2021 © Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa


Es hat ein wenig gedauert. Aber nach einem offenen und erstaunlich flotten ersten Drittel und der Begegnung mit dem wohlweislich besten Trainer der Deutschen Eishockey Liga in der Kabine sah man die Adler in der Arena erstmals fliegen. Mit vier Spieler auf dem Eis, die auf den Tag genau vor drei Jahren in Pyeongchang im olympischen Finale gestanden waren, schnürten die Mannheimer ihre Gastgeber ein, nahmen ihn mit ihrem wuchtigen Spiel Luft und Spaß. Nur mit viel Mühe konnten sich die Ice Tigers befreien – und erzielten mit ihrem ersten Angriff im zweiten Drittel das 2:1.

Bilderstrecke zum Thema

Auf Augenhöhe mit den Adlern: Das 3:4 der Ice Tigers in Bildern

Wieder war es knapp, wieder aber hat Mannheim gewonnen. Beim 3:4 konnten die Ice Tigers läuferisch und spielerisch mithalten. Das neue Selbstbewusstsein zeigt sich auch in den Fotos von Thomas Hahn.


Nach 60 Minuten waren die Ice Tigers Mannheim trotzdem unterlegen, zum dritten Mal in dieser Saison. Das Erstaunliche am 3:4 (1:1, 1:2, 1:1) an diesem Mittwochabend aber war, dass die Mannschaft von Frank Fischöder dem souveränen Tabellenersten der Südgruppe der DEL bis in die Schlusssekunden ein gleichwertiger Gegner war. Das war so kaum zu erwarten. Vor drei Wochen noch hatten dieselben Ice Tigers 0:7 in Ingolstadt verloren. Nun ist Nürnberg unter den sieben Süd-Klubs noch immer Siebter und wird das wohl auch bleiben. Die Entwicklung seit dem Tiefpunkt in Ingolstadt aber ist bemerkenswert.

McLellan trifft - gleich zweimal

Nürnberg fehlte es an Wucht und Präzision, zu keinem Zeitpunkt aber an Wille und Tempo. Natürlich lag das auch daran, dass der Cheftrainer zum ersten Mal in dieser Saison die volle Auswahl hatte. Bis auf die langzeitverletzten Vincent Hessler und Joachim Ramoser hatte Fischöder alle Spieler zur Verfügung, also auch Tim Bender und Andrew Bodnarchuk, die zuletzt gefehlt hatten. Deshalb durften sich David Trinkberger und die beiden minderjährigen Stürmern Roman Kechter und Moritz Elias ausruhen, worauf alle drei wahrscheinlich gerne verzichtet hätten.

Wie gut kennen Sie die neuen Ice Tigers?

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Die Nürnberg Ice Tigers starten mit einem neuen Trainer, 13 neuen Spielern, einem neuen alten Namen und leider ohne Fans in der Arena in die DEL-Saison 2020/2021. Wie gut Sie das neue Team bereits kennen, wissen Sie erst am Ende unseres Quizzes. Wie immer gilt, wer googelt, hat das Quiz nie geliebt.

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 1/20:

Tyson McLellans Vater ist ein bekannter NHL-Trainer. Wer ist aktuell Todd McLellans Co-Trainer?

Bundestrainer Marco Sturm wechselte nach dem sensationellen Abschneiden der Nationalmannschaft in Pyeongchang als Co-Trainer zu den Los Angeles Kings. Todd McLellan galt da nur als Übergangslösung für Sturm. Vielleicht war das aber auch nur eine deutsche Interpretation. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 2/20:

In der letzten DNL-Saison für Mannheim schoss Marcel Kurth 20 Tore. Welches Duo schoss je eins mehr?

Der Mannheimer Tim Bender hat in der DNL natürlich ebenfalls für die Jungadler gespielt und immerhin 14 Tore erzielt. Als Verteidiger. An der Seite von Marcel Kurth aber waren die heutigen NHL-Profis Leon Draisaitl und Dominik Kahun noch ein wenig treffsicherer. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 3/20:

Überflüssige Fouls, großes Temperament, Führungskraft: An welchen Ex-Kollegen erinnert Chris Brown?

Brandon Segal stand immer vor der Kabine, um seine Kollegen mit einem Fistbump aufs Eis zu schicken. Schon in seiner letzten Saison in Nürnberg aber stand da ein zweiter US-Amerikaner. Segal hat längst seine Karriere beendet, Chris Brown macht die Ice Tigers aber immer noch heiß.

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 4/20:

Vincent Hessler ist in Berlin geboren. Welche weiteren Ice Tigers sind ebenfalls Berliner?

Unüberhörbar stammt Sportdirektor André Dietzsch aus Berlin, ebenso wie der junge Verteidiger Julius Karrer.

© Sportfoto Zink / ThHa, NN

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn

Frage 5/20:

In Mindelheim wird das Frundsbergfest groß gefeiert. Welchem Fähnlein gehört Patrick Reimer an?

Natürlich folgt Patrick Reimer wie seine beiden Brüder dem Fähnlein Ems.

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 6/20:

Wo ist Timo Walther geboren?

Der zweitbekannteste in Bangkok geborene Eishockeyspieler heißt Hideki Nagayama und hat zuletzt für die zweite Mannschaft der Löwen Frankfurt gespielt. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 7/20:

Welcher Spieler wurde 2014 in der 2. Runde des NHL-Drafts direkt nach Eric Cornel gezogen?

Die Buffalo Sabres entschieden sich für Eric Cornel, die Dallas Stars wählten direkt danach Brett Pollock. Beide haben kein Spiel für ihre NHL-Klubs absolviert. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 8/20:

Riessersee, Salzburg, North Bay - und wie hieß die letzte Station Max Kislingers im Nachwuchs?

Max Kislinger ist von den Flint Firebirds nach Nürnberg gewechselt. Warum das in jedem Fall eine Verbesserung war, lässt sich leicht googlen.

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Thomas Hahn /Eibner-Pressefoto, Eibner-Pressefoto / Hahn

Frage 9/20:

Wer ist größer: Oliver Mebus oder Zdeno Chara?

Laut Eliteprospects sind Mebus und Chara mit 2,06 Meter genau gleich groß und damit die größten Profi-Eishockeyspieler der Welt.

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 10/20:

In welcher Stadt hat Marcus Weber 2019 zum ersten Mal für das deutsche Nationalteam gespielt?

Im Presseraum des Olympia-Sportzentrums von Garmisch-Partenkirchen hängt noch immer ein Foto, das Marcus Weber jubelnd mit Josef Lehner nach dem Gewinn der Oberliga-Meisterschaft 2011 zeigt. Und exakt in diesem Stadion debütierte Weber für Deutschland. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 11/20:

Für welche Mannschaft schoss Daniel Schmölz sein erstes DEL-Tor?

Drei Tore erzielte Schmölz in der Saison 2013/2014 für die Kölner Haie. Zum Stammspieler aber wurde er in Schwenningen, zum Torjäger in Augsburg.

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 12/20:

Wie lautet der tierische Beiname von David Trinkbergers Mannschaft an der Uni von Anchorage?

David Trinkberger war den Seawolves vier Jahre lang ein zuverlässiger Verteidiger.

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 13/20:

Wie viele Tore kassierte Niklas Treutle bei seinem ersten DEL-Einsatz?

Niklas Treutle blieb am 23. Januar 2009 tatsächlich ohne Gegentreffer. In den restlichen sieben Minuten des 7:2 schossen die Kassel Huskies aber auch nur einmal auf sein Tor - auf die Maske des späteren Nationaltorhüters.

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn

Frage 14/20:

Wie der Nürnberger Vizemeister Roland Ramoser stammt Joachim Ramoser vom Ritten. Sind sie verwandt?

Natürlich kennen sich Roland und Joachim Ramoser, miteinander verwandt sind sie allerdings nicht. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 15/20:

Er sieht ihm ähnlich, trägt denselben Namen, was teilt Brett noch mit Jame Pollock?

Brett Pollock kannte Jame Pollock gar nicht, bevor er nach Nürnberg kam. Ja, in der WHL haben beide gespielt, das gilt aber für viele Spieler in der Geschichte der Ice Tigers. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 16/20:

Ilya Sharipov wurde 2018 mit Bietigheim DEL2-Meister. Wie hieß sein Trainer?

Man kann es nicht oft genug erwähnen: Kevin Gaudet ist wahrscheinlich der beste Trainer der Welt. Nur in Nürnberg hat man seine Arbeit nicht zu würdigen gewusst. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Thomas Hahn, Sportfoto Zink

Frage 17/20:

Welchen Rekord hält Tom Gilbert in der berühmten Franchise der Edmonton Oilers?

Joe Micheletti und Ken Baird haben als Rookies öfter getroffen als später Tom Gilbert. Allerdings spielten die Oilers da noch in der WHA. Gilbert traf in der Saison 2007/2008 zehn Mal und damit einmal öfter als einst der große Paul Coffey.

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 18/20:

Mit welchen Spielern trainiert Andrew Bodnarchuk in einem normalen Sommer?

Sein bester Kumpel ist Brad Marchand, einer der besten Flügelstürmer der NHL. Dahinter aber kommen bereits Nathan McKinnon und Sidney Crosby, mit denen Andrew Bodnarchuk seit Jahren im Sommer trainiert. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 19/20:

Dane Fox hat ein Jahr Pause von den Ice Tigers gemacht. Für welches Team hat er gespielt?

Dane Fox war 2019/2020 nicht nur Topscorer der Frederikshavn White Hawks, er war auch deren Assistenzkapitän. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / ThHa, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 20/20:

Bei einem Testspiel zwischen Mannheim und Buffalo traf auch Luke Adam. Nur für welche Mannschaft?

In dem Freundschaftspiel im Oktober 2011 war Luke Adam tatsächlich so auffällig, dass es undenkbar schien, dass er bereits fünf Jahre später nach Mannheim wechseln würde. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Lust auf ein weiteres Quiz?

Dann hier entlang!

Denn nach zwei Siegen in Folge hatten ihre Kollegen Bock auf Eishockey. Anders kann man das nicht formulieren. Nürnberg wollte gegen Mannheim beweisen, dass die Ice Tigers für den Rest der Spielzeit nicht mehr die Punktelieferanten sein wollen, die sie bislang waren. Mit diesem neuen Selbstverständnis ließ sich auch verkraften, dass Matthias Plachta früh einen Abpraller von der Bande doch noch verwertete (4. Minute).

Wolf, Plachta, Smith - zu stark für die Tigers

Diese neuen Ice Tigers verkörpert vor allem ein Spieler. Schon am Sonntag hatte Tyson McLellan ein wichtiges Tor beim 4:3 in Augsburg vorbereitet, am Mittwoch glich er den Rückstand prompt mit einem trockenen Handgelenkschuss aus (5.). McLellan ist eigentlich zu schmächtig für die DEL, das scheint ihn aber nicht zu stören. Nach der Mannheimer Drangphase war er es, der das 2:1 von Dane Fox (23.) einleitete. Es folgte eine Phase, in der die Ice Tigers hätten nachlegen müssen. Andrew Bodnarchuk (24.) und Max Kislinger (26.) aber wollten es zu schön machen.

Das Gesicht der neuen Ice Tigers? Tyson McLellan hat derzeit besonders viel Spaß am Eishockey spielen. 

24.02.2021 © Thomas Hahn/Zink


Erst gegen Ende des zweiten Drittel fanden die Adler wieder zu ihrer Stärke und wieder war es die Reihe um Plachta, Ben Smith und David Wolf, der zu frei vor Niklas Treutle zum Abschluss kam (39.). Zuvor hatte bereits Taylor Leier ausgeglichen (38.). Und als in der Paradereihe auch Smith traf (48.), schien doch alles so zu laufen, wie es zu erwarten war. Nürnberg aber konnte sich auf das Selbstvertrauen von McLellan verlassen. Nach einem feinen Pass von Arturs Kulda nahm der kleine Mittelstürmer alleine Anlauf auf Dennis Endras und natürlich verlud er den einstigen Nationaltorhüter (49.).

Ohne Luke Adam, der humpelnd in der Kabine verschwand, hatten die Ice Tigers noch gute Chancen - auch, nachdem Treutle sein Tor verlassen hatte. Noch aber reichte es gegen die stärkste Mannschaft der DEL nicht zu einem Punktgewinn. Schon am Montag (18.30 Uhr) treffen sich Ice Tigers und Adler wieder, dann in Mannheim.

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport