Samstag, 28.11.2020

|

Insolvenz beantragt: Coburg steigt aus Volleyball-Bundesliga ab

Oberfränkischer Volleyball-Standort steht vor dem Aus - 12.03.2016 13:55 Uhr

Der oberfränkische Volleyballklub VSG Coburg steht vor dem Aus.

12.03.2016 © Screenshot VSG Coburg


Schon in der vergangenen Woche waren den Coburgern wegen der Nichteinhaltung ebendieser Lizenzierungsauflagen drei Zähler abgezogen worden. Weil die VSG aber auch danach nicht die nötigen Gelder auftreiben konnte, folgten nun weitere sechs Punkte. Das Bundesliga-Schlusslicht habe die Sanktion akzeptiert und keinen Einspruch eingelegt, hieß es von der Volleyball-Bundesliga.

Die großen finanziellen Schwierigkeiten dürften aber weitreichendere Folgen haben. Wie die Süddeutsche Zeitung am Samstag berichtete, werden die Coburger in der nächsten Wochen Insolvenz anmelden. Das sagte Geschäftsführer Jürgen Teuber dem Blatt. Zu diesem Schritt sei er gezwungen, weil er die Gehälter der Spieler bis einschließlich Mai nicht mehr zahlen könne. An diesem Samstag (19.30 Uhr) stand das letzte Saisonspiel der Oberfranken bei Tabellenführer Berlin an.

Noch wollen die Verantwortlichen die Hoffnung nicht aufgeben, den Klub zumindest in die zweite Liga zu retten. Wie die SZ berichtet, könnten den Platz in der Bundesliga die Oshino Volleys Eltmann, die ebenfalls in Oberfranken beheimatet sind, einnehmen.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport