IOC weiht neues Hauptgebäude mit Festakt ein

23.6.2019, 13:04 Uhr
Thomas Bach (l), Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und Bundespräsident Ueli Maurer (r.) schneiden feierlich das Band durch.

© Fabrice Coffrini, dpa Thomas Bach (l), Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und Bundespräsident Ueli Maurer (r.) schneiden feierlich das Band durch.

129 Millionen Euro hat der Neubau mit einer rundum gläsernen Fassade gekostet. Das sogenannte Olympic House ist als eines der nachhaltigsten Gebäude der Welt zertifiziert worden und soll damit in puncto Nachhaltigkeit auch ein Zeichen für die Olympischen Spiele der Zukunft setzen. Das Olympic House wurde von den Architekten 3XN+IttenBrechbühl designt und bietet Raum für die rund 500 IOC-Mitarbeiter, die zuvor auf vier Standorte in Lausanne verteilt waren.

Neuer Hauptsitz mit Nachhaltigkeitsgedanken

Für den Neubau wurden 95 Prozent des früheren IOC-Hauptsitzes wiederverwertet oder recycelt. Durch Solarzellen auf dem Dach und Wärmepumpen, die das Wasser des nahen Genfer Sees nutzen, wird erneuerbare Energie für das Gebäude produziert. Insgesamt soll das Olympic House 35 Prozent weniger Energie und 60 Prozent weniger Wasser als ein konventioneller Neubau verbrauchen.

Keine Kommentare